0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
DEauswählen was geht
× nix los...
Ändere die Suchkriterien oder melde Dich an, um alle Termine anzuzeigen.
unsichere Verbindung Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.
Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.
INFO Information
Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet. Alle weiteren Angaben sind optional.
Die von Dir genutzte IP-Adresse <54.227.51.103> wird in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) der E-Mail beigefügt.
» ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
 
Artikel:   druckenkommentieren

Seit der Bun­des­tags­wahl 2013 hat die­se Re­pu­blik – ein­sch­ließlich des ein­ver­leib­ten DDR-Ge­biets – ei­nen mas­si­ven Rechts­ruck durch­ge­macht. Das Wahl­er­geb­nis war 2013 eine knap­pe Mehr­heit links von CDU und CSU. Aus Feig­heit und Op­por­tu­nis­mus schmiss sich die SPD-Führung da­mals den­noch der CDU-Herr­schaft in die Arme, mach­te lie­ber den Büttel für eine Mer­kel-Re­gie­rung, statt sich der schon da­mals deut­lich gefähr­li­chen Rechts­ent­wick­lung ent­ge­gen­zu­stel­len.

In den fol­gen­den Jah­ren ver­mehr­te sich die Zahl der Asyl- und Schutz­su­chen­den auf der Welt auf­grund ver­mehr­ter Ko­lo­ni­al­krie­ge, im­pe­ria­lis­ti­scher In­ter­ven­tio­nen und im­pe­ria­lis­ti­scher Aus­plünde­rung ar­mer Länder. Ende 2015 wa­ren 65,3 Mil­lio­nen Men­schen auf der Flucht. Nur ein win­zi­ger Bruch­teil die­ser Zahl von Men­schen ge­lang­te in die BRD, um Schutz und Asyl zu er­hal­ten. Die Re­gie­rung hal­lu­zi­nier­te, dass es eine „Flücht­lings­kri­se“ gebe. Für die mi­li­tan­ten Na­zi­ban­den war das wie ein Auf­ruf zur Tat: Zwi­schen 2013 und 2015 schnell­te die jähr­lich re­gis­trier­te Zahl der An­grif­fe auf Flücht­lings­un­terkünfte von 58 auf 1077 hoch. PE­GI­DA in Dres­den be­gann ihre dumm­dreis­ten fa­schis­ti­schen Mon­tags­de­mons­tra­tio­nen, die AfD zog 2014 erst­mals ins Eu­ro­pa­par­la­ment und drei Land­ta­ge ein, die Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen CDU und CSU nah­men an Schärfe zu, eben­so wie die Ver­su­che der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung, die ge­sam­te Re­pu­blik nach rechts zu trei­ben.

Je­der Kom­mu­nist weiß, dass es in Wirk­lich­keit kei­ne „Flücht­lings­kri­se“ gibt. Für uns gilt nach wie vor, was Le­nin ein­mal so zu­sam­men­ge­fasst hat: „Es be­steht kein Zwei­fel, dass nur äußers­tes Elend die Men­schen ver­an­lasst, die Hei­mat zu ver­las­sen und dass die Ka­pi­ta­lis­ten die ein­ge­wan­der­ten Ar­bei­ter in ge­wis­sen­lo­ses­ter Wei­se aus­beu­ten. Doch nur Re­ak­ti­onäre können vor der fort­schritt­li­chen Be­deu­tung die­ser mo­der­nen Völker­wan­de­rung die Au­gen ver­sch­ließen. Eine Erlösung vom Joch des Ka­pi­tals ohne wei­te­re Ent­wick­lung des Ka­pi­ta­lis­mus, ohne den auf die­ser Ba­sis geführ­ten Klas­sen­kampf gibt es nicht und kann es nicht ge­ben. Und ge­ra­de in die­sen Kampf zieht der Ka­pi­ta­lis­mus die werktäti­gen Mas­sen der gan­zen Welt hin­ein, in­dem er die Muf­fig­keit und Zurück­ge­blie­ben­heit des lo­ka­len Le­bens durch­bricht, die na­tio­na­len Schran­ken und Vor­ur­tei­le zerstört und Ar­bei­ter al­ler Länder in den großen Fa­bri­ken und Gru­ben Ame­ri­kas, Deutsch­lands usw. mit­ein­an­der ver­ei­nigt.“1

Wenn die Re­gie­rung von ei­ner „Flücht­lings­kri­se“ schwa­dro­niert, dann wis­sen wir, wor­um es sich han­delt: Um eine Kri­se des Ka­pi­tals. Das deut­sche Ka­pi­tal hat es durch die im­pe­ria­lis­ti­schen Ak­tio­nen der Bun­des­re­gie­rung bis­her leid­lich ge­schafft, die 2009 be­gon­ne­ne Kri­se vor al­lem auf die an­de­ren EU-Länder ab­zuwälzen. Aber das geht nicht im­mer so wei­ter. Nicht zu über­se­hen ist die schar­fe Kon­kur­renz zu den US-Mo­no­po­len, be­son­ders seit mit dem Amts­an­tritt Do­nald Trumps als Präsi­dent der USA für den deut­schen Im­pe­ria­lis­mus die Kar­ten neu ge­mischt sind. Eben­falls nicht zu über­se­hen ist die Zu­spit­zung der Kon­flik­te mit Russ­land, nicht zu­letzt her­vor­ge­ru­fen durch die ag­gres­si­ve Durch­set­zung des EU-As­so­zi­ie­rungs­ab­kom­mens mit der Ukrai­ne ab Herbst 2013 und die im­mer of­fe­ne­re mi­litäri­sche Ein­mi­schung in Sy­ri­en. Gleich­zei­tig droht die deutsch do­mi­nier­te EU zu zer­bre­chen. Während der lin­ke, re­for­mis­ti­sche Wi­der­stand wie in Grie­chen­land im­mer noch mit der deut­schen Knu­te gezähmt wer­den kann, wird der erz­re­ak­ti­onäre Wi­der­stand von Re­gie­run­gen wie der pol­ni­schen und der un­ga­ri­schen für Deutsch-Eu­ro­pa zu ei­nem Pro­blem (mit Un­garn gab es ins­be­son­de­re in der Fra­ge der Be­hand­lung der Flücht­lin­ge mas­si­ve Wi­dersprüche). Mit dem „Brex­it“ will sich nun so­gar ein im­pe­ria­lis­ti­scher Kon­kur­rent die­ser EU ent­zie­hen.

Letzt­lich wird die im­pe­ria­lis­ti­sche Kon­kur­renz zum Krieg, zum Welt­krieg führen, wenn die pro­le­ta­ri­sche Re­vo­lu­ti­on die­sem Trei­ben nicht ein Ende macht. Und wir wis­sen aus der Ge­schich­te – um Kri­se und Krieg zu meis­tern, braucht das deut­sche Mo­no­pol­ka­pi­tal den Fa­schis­mus, braucht es eine fa­schis­ti­sche Samm­lungs­be­we­gung, die je­den Wi­der­stand ge­gen die im­pe­ria­lis­ti­sche „Va­ter­lands­ver­tei­di­gung“ im Keim er­stickt. Die So­zi­al­de­mo­kra­tie ist zu un­zu­verlässig für die­sen Job. Sie hat es zwar 1914 ge­schafft, die deut­sche Ar­bei­ter­klas­se in den Krieg ge­gen ihre Klas­sen­brüder zu ja­gen. Aber sie hat es nicht ge­schafft zu ver­hin­dern, dass sich schon im Krieg pro­le­ta­ri­scher Wi­der­stand ge­bil­det hat, der zu den re­vo­lu­ti­onären Kämp­fen 1918 bis 1923 führte. In die­sen Kämp­fen war die So­zi­al­de­mo­kra­tie wie­der not­wen­dig – kei­ne fa­schis­ti­sche Ge­walt hätte es ver­mocht, das re­vo­lu­ti­onäre Feu­er zu löschen.

Zu­dem: Wenn die So­zi­al­de­mo­kra­tie ab­wirt­schaf­tet, schränkt das natürlich ihre Brauch­bar­keit für die Bour­geoi­sie ge­wal­tig ein. Das gilt auch für das Ab­wirt­schaf­ten zu­guns­ten re­ak­ti­onärer, fa­schis­ti­scher Kräfte. Die So­zi­al­de­mo­kra­tie wird ja durch die­ses Ab­wirt­schaf­ten – wie wir es z.B. bei der IG-Me­tall-Führung se­hen, die je­den größeren Kampf in den großen In­dus­trie­be­trie­ben ver­sucht zu ver­mei­den – letzt­lich un­taug­lich, kom­men­de re­vo­lu­ti­onäre Kämpfe in re­for­mis­ti­sche Bah­nen zu len­ken. So bleibt dem großen Ka­pi­tal, will es Kri­se und Krieg meis­tern ge­gen sei­ne mäch­ti­gen Kon­kur­ren­ten, letz­ten En­des nur, eine fa­schis­ti­sche Be­we­gung hoch­zuzüch­ten, sich hauptsächlich auf die­se fa­schis­ti­sche Be­we­gung zu stützen, statt sich wei­ter­hin auf die Be­frie­dungs­funk­ti­on der So­zi­al­de­mo­kra­tie zu ver­las­sen. Das heißt un­ter an­de­rem: Die­se fa­schis­ti­sche Be­we­gung wird auch eine un­mit­tel­ba­re Ge­fahr für die So­zi­al­de­mo­kra­tie.

So schlimm die Ka­pi­talshörig­keit der so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Führer – auch und ge­ra­de durch ih­ren Ein­fluss in den Ge­werk­schaf­ten – ist, wenn sie be­droht und aus­ge­schal­tet wer­den, ist die Frei­heit der Ar­bei­ter im Kampf ge­gen das Ka­pi­tal so ein­ge­schränkt, wie es un­ter der So­zi­al­de­mo­kra­tie als Hauptstütze des Mo­no­pol­ka­pi­tals nie­mals der Fall ist. Wir müssen des­halb ver­su­chen, so weit wie möglich mit So­zi­al­de­mo­kra­ten ge­mein­sam der fa­schis­ti­schen Ge­fahr ent­ge­gen­zu­tre­ten.

Die faschistische Gefahr – gestern und heute

Man hört im­mer öfter nach­denk­li­che Ge­nos­sen, be­sorg­te De­mo­kra­ten, die his­to­ri­sche Ver­glei­che zie­hen zu den Jah­ren des En­des der Wei­ma­rer Re­pu­blik. Auf der Brüsse­ler Kon­fe­renz der KPD 1935, auf der die KPD ihre Po­li­tik ge­gen den Fa­schis­mus kri­tisch über­prüfte, sprach Wil­helm Pieck über die Si­tua­ti­on in die­ser Zeit und das Verhält­nis zur So­zi­al­de­mo­kra­tie. Er sag­te:

„Wir ha­ben mit un­se­rem Haupt­an­griff ge­gen die So­zi­al­de­mo­kra­tie zu der Zeit, als die Tak­tik rich­tig war, als in den Sta­bi­li­sie­rungs­jah­ren die so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Il­lu­sio­nen der Wirt­schafts­de­mo­kra­tie und des or­ga­ni­sier­ten Ka­pi­ta­lis­mus die Ar­bei­ter­hir­ne ver­kleis­ter­te und die Ar­bei­ter vom Kamp­fe zurück­hiel­ten, große Er­fol­ge er­zielt. Ohne die­se Tak­tik wäre es nicht zu den ent­schei­den­den Kämp­fen an Rhein und Ruhr, in Ber­lin, an der Was­ser­kan­te, in Mit­tel­deutsch­land und Sach­sen ge­kom­men. Die Bour­geoi­sie hätte in noch viel ra­sche­rem Tem­po den Lohn­ab­bau und die Be­schnei­dung der de­mo­kra­ti­schen Rech­te und Frei­hei­ten der Ar­bei­ter durch­zuführen ver­mocht. Auch un­ser Kampf ge­gen die Wei­ma­rer Re­pu­blik, ge­gen die bürger­li­che De­mo­kra­tie, war ab­so­lut not­wen­dig und rich­tig, weil sie nicht nur die, gan­ze deut­sche Kon­ter­re­vo­lu­ti­on’ um sich schar­te, son­dern weil von ihr aus die schwers­ten An­grif­fe ge­gen die Ar­bei­ter­klas­se ge­rich­tet wur­den. Wir ha­ben mit die­ser un­se­rer Tak­tik ge­gen die So­zi­al­de­mo­kra­tie und ge­gen die Wei­ma­rer Re­pu­blik in die­ser Zeit das vol­le Verständ­nis großer Tei­le der deut­schen Ar­bei­ter­klas­se ge­fun­den, wo­durch die KPD zu ei­ner Mas­sen­par­tei wur­de.

Aber die Mehr­heit der deut­schen Ar­bei­ter­klas­se leis­te­te der So­zi­al­de­mo­kra­tie Ge­folg­schaft und setz­te ihre Hoff­nung auf die bürger­li­che De­mo­kra­tie, auf die Ko­ali­ti­ons­po­li­tik der So­zi­al­de­mo­kra­tie. Und das umso mehr, als die fa­schis­ti­sche Be­we­gung mäch­tig an­schwoll und alle Rech­te und Frei­hei­ten der Ar­bei­ter­klas­se be­droh­te. Da wir selbst die fa­schis­ti­sche Ge­fahr un­terschätz­ten und sie der Ar­bei­ter­schaft nicht genügend si­gna­li­sier­ten, im Ge­gen­teil nach wie vor un­se­ren Haupt­s­toß ge­gen die So­zi­al­de­mo­kra­tie und ge­gen die bürger­li­che De­mo­kra­tie rich­te­ten, so konn­te es nicht aus­blei­ben, dass wir nicht ver­moch­ten, die Ar­bei­ter­klas­se für den Kampf ge­gen den Fa­schis­mus zu mo­bi­li­sie­ren.

Ich möchte das an ei­nem Bei­spiel näher erläutern. Die Fa­schis­ten er­ziel­ten bei der Reichs­tags­wahl am 14. Sep­tem­ber 1930 mit ih­ren 6,4 Mil­lio­nen Stim­men ge­genüber den 800.000 Stim­men, die sie noch bei den Mai­wah­len 1928 er­hal­ten hat­ten, ei­nen großen Wahl­er­folg. Die Fa­schis­ten überflügel­ten uns bei die­ser Wahl um fast zwei Mil­lio­nen Stim­men. Die­ser Vor­marsch der Fa­schis­ten hätte uns ernst ge­nug die fa­schis­ti­sche Ge­fahr auf­zei­gen und uns ver­an­las­sen müssen, in un­se­rer stra­te­gi­schen Ori­en­tie­rung eine Wen­dung in der Rich­tung des Haupt­s­toßes ge­gen die Fa­schis­ten vor­zu­neh­men und alle An­stren­gun­gen zu ma­chen, die Ein­heits­front mit den so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Ar­bei­tern zum Kampf ge­gen den Fa­schis­mus zu schaf­fen.“2

Wie nah die fa­schis­ti­sche Ge­fahr von heu­te aus ge­se­hen in Jah­ren und Mo­na­ten ist, kann nie­mand vor­aus­se­hen. Wie sah die Si­tua­ti­on des deut­schen Im­pe­ria­lis­mus in den letz­ten Jah­ren der Wei­ma­rer Re­pu­blik im Ver­gleich zu heu­te aus? Während der deut­sche Im­pe­ria­lis­mus heu­te seit 1990 von all sei­nen Fes­seln be­freit ist, war er in der ge­sam­ten Zeit der Wei­ma­rer Re­pu­blik durch den Ver­sail­ler Ver­trag wirt­schaft­lich, po­li­tisch, ter­ri­to­ri­al und mi­litärisch ein­ge­schränkt. Al­ler­dings hat­te zum glei­chen Zeit­punkt, an dem die Fa­schis­ten so spek­ta­kuläre Stim­men­ge­win­ne er­ziel­ten (1930), der deut­sche Im­pe­ria­lis­mus ei­nen großen Sieg zu ver­bu­chen: Er hat­te durch­ge­setzt, dass die al­li­ier­ten Trup­pen fünf Jah­re früher als im Ver­sail­ler Ver­trag vor­ge­se­hen aus dem Rhein­land ab­zo­gen. Da­mals wie heu­te erschütter­ten ge­wal­ti­ge Kri­sen die im­pe­ria­lis­ti­schen Länder, wo­bei sich heu­te im Ge­gen­satz zu da­mals der deut­sche Im­pe­ria­lis­mus da­durch aus­zeich­net, dass er die Fol­gen der Kri­se bis jetzt noch auf den Schul­tern der an­de­ren EU-Länder ab­la­den kann, was sich an­ge­sichts der oben schon erwähn­ten Wi­dersprüche aber schnell ändern kann. In­ter­na­tio­nal hat der deut­sche Im­pe­ria­lis­mus eine ganz an­de­re Stel­lung als da­mals. Da ist sei­ne (wenn auch bröckeln­de) He­ge­mo­nie in Eu­ro­pa, und da ist sei­ne wirt­schaft­li­che im­pe­ria­lis­ti­sche Ak­ti­vität so­wie die po­li­ti­sche und mi­litäri­sche Ein­mi­schung übe­r­all auf der Welt, die ein un­ver­gleich­lich viel höhe­res Aus­maß hat als in der Zeit der Wei­ma­rer Re­pu­blik. Da­mals und heu­te ähnelt sich die grundsätz­li­che Si­tua­ti­on der im­mer schwie­ri­ger wer­den­den Ka­pi­tal­ver­wer­tung (sicht­ba­rer Aus­druck des­sen ist z.B. die Ab­sur­dität der Null­zins-Si­tua­ti­on) und der sich mit großer Ge­schwin­dig­keit verschärfen­den zwi­schen­im­pe­ri­al­is­ti­schen Wi­dersprüche.

Ei­nen Ver­gleich, der 1:1 punkt­ge­naue Leh­ren bezüglich der Nähe der fa­schis­ti­schen Ge­fahr aus der Ge­schich­te be­stim­men kann, können wir also nicht zie­hen – wir wis­sen aber, dass das deut­sche Ka­pi­tal letzt­lich auf Fa­schis­mus set­zen muss, um ge­gen sei­ne im­pe­ria­lis­ti­schen Kon­kur­ren­ten auch die Waf­fe der ge­gen den Rest der Welt ver­schwo­re­nen „Volks­ge­mein­schaft“ ein­set­zen zu können. Und wir se­hen wie vie­le de­mo­kra­tisch und an­ti­fa­schis­tisch ge­sinn­te Men­schen, dass sich die An­zei­chen ei­ner näher kom­men­den fa­schis­ti­schen Ge­fahr meh­ren. Vie­le Men­schen se­hen Par­al­le­len zu den letz­ten Jah­ren der Wei­ma­rer Re­pu­blik al­lein an dem tatsächlich be­sorg­nis­er­re­gen­den An­wach­sen der Wähler­stim­men der AfD in den Land­ta­gen, z.B. in Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Ber­lin. An­de­re wie­der­um be­strei­ten, dass die AfD eine fa­schis­ti­sche Par­tei sei. Sehr oft wird da­bei die AfD mit der CSU ver­gli­chen. Die­ser Ver­gleich ist völlig be­rech­tigt. Zwi­schen AfD und CSU passt ideo­lo­gisch kein Blatt Pa­pier. Oft wird dann aber die­se Tat­sa­che her­ge­nom­men, um der AfD bürger­lich-de­mo­kra­ti­sche Ei­gen­schaf­ten zu be­schei­ni­gen. Da­bei ist das Ge­gen­teil der Fall!

Zen­trum und Schwer­ge­wicht der fa­schis­ti­schen Samm­lungs­be­we­gung ist in der BRD nach wie vor die CSU – auch wenn sie nach dem Tod von Strauß erst­mal Fe­dern las­sen muss­te. Sie un­ter­schei­det sich durch ein sehr we­sent­li­ches Merk­mal von ei­ner NS­DAP in der Wei­ma­rer Re­pu­blik: Sie ist Staats­par­tei, passt sich dem par­la­men­ta­ri­schen Sys­tem an, war seit der Exis­tenz der BRD in der Mehr­zahl der Jah­re in Bun­des­re­gie­run­gen ver­tre­ten – so­zu­sa­gen als Er­satz-CDU in Bay­ern, wo es kei­ne CDU gibt. Da­durch soll­te man sich nicht täuschen las­sen: CDU und CSU sind in ih­rer Ge­schich­te und ih­rer Funk­ti­on sehr un­ter­schied­lich und von hef­ti­gen Kämp­fen ge­gen­ein­an­der ge­zeich­net. Die CDU war von ih­rer Gründung in West­deutsch­land an eine kon­ser­va­ti­ve Ho­no­ra­tio­ren-Par­tei. Als Re­gie­rungs­par­tei war sie bis in die sech­zi­ger Jah­re da­mit er­folg­reich. Ab Ende der sech­zi­ger Jah­re stan­den an­de­re Op­tio­nen auf der Wunsch­lis­te des Ka­pi­tals: Die Außen­po­li­tik muss­te geändert wer­den, die „neue Ost­po­li­tik“ stand auf dem Pro­gramm, die mit dem plum­pen An­ti­kom­mu­nis­mus der CDU nicht zu ma­chen war. Nur die SPD konn­te eine Po­li­tik ma­chen, die über­zeu­gend für die neu­en Han­dels­part­ner im RGW war und gleich­zei­tig dafür sorg­te, dass die Ar­bei­ter nicht übermütig wur­den, nur weil die Knu­te des stu­ren An­ti­kom­mu­nis­mus vorüber­ge­hend bei­sei­te­ge­legt wur­de. Die CDU wur­de chan­cen­los, und be­kam gleich­zei­tig großen Ärger mit ih­rer „Schwes­ter­par­tei“ CSU, die von ih­rem Führer F.J.Strauß 1970 als „Sam­mel­be­we­gung zur Ret­tung des Va­ter­lan­des“ ge­gen die „kom­mu­nis­ti­sche Ge­fahr“ de­fi­niert wur­de. Planmäßig be­trieb Strauß in den 70er Jah­ren die De­mon­ta­ge der CDU-Größen. Mit Kündi­gung der Frak­ti­ons­ge­mein­schaft und Vier­te-Par­tei-Dro­hung – d.h. der Dro­hung, die CSU bun­des­weit aus­zu­deh­nen –, ord­ne­te er die kon­ser­va­ti­ve Schwes­ter sei­ner Samm­lungs­be­we­gung un­ter. Die CDU war in die­ser Ge­men­ge­la­ge in eine erns­te Kri­se ge­ra­ten. Eine Um­struk­tu­rie­rung und Mo­der­ni­sie­rung er­folg­te, die CDU wur­de von der Ho­no­ra­tio­ren­par­tei zur Mit­glie­der­par­tei. Ge­gen Strauß und sei­ne CSU konn­te sie sich den­noch nicht durch­set­zen, Kohl muss­te 1980 Strauß die Kanz­ler­kan­di­da­tur über­las­sen. Nach dem Tod von Strauß ge­riet die CSU in eine Kri­se, ihre Lage ver­schlech­ter­te sich noch, als sie kei­ne Ge­win­ne aus der Ein­ver­lei­bung der DDR zie­hen konn­te, während die CDU ein­fach die CDU der DDR kas­sier­te. Nun ge­riet aber auch die CDU trotz oder ge­ra­de we­gen der „Mo­der­ni­sie­rung“ und des DDR-Ge­winns in Schwie­rig­kei­ten: Die­se Par­tei ent­wi­ckel­te Ele­men­te fa­schis­ti­scher Mas­sen­par­tei­en in sich, ohne das selbst schon zu sein oder zu wer­den. So wur­de die CDU Ende der neun­zi­ger Jah­re von der CSU ins Schlepp­tau ge­nom­men für eine ras­sis­ti­sche Un­ter­schrif­ten­samm­lung ge­gen Im­mi­gran­ten, mit de­ren Hil­fe dann der Mi­nis­ter­präsi­dent von Hes­sen, Ro­land Koch, die Land­tags­wahl ge­wann. Außer­dem ha­ben sich im­mer wie­der CDU-Mi­nis­ter­präsi­den­ten zu­sam­men­ge­rot­tet, um von rechts ge­gen Kanz­le­rin Mer­kel zu schießen. Zer­reißpro­ben gibt es auch mit der un­ge­lieb­ten Ver­wandt­schaft aus der DDR. Die Wi­dersprüche zwi­schen dem aus der DDR-CDU über­nom­me­nen Par­tei­ap­pa­rat und den später ein­ge­tre­te­nen frühe­ren DDR-„Bürger­recht­lern“ schwe­len noch. Das und die ver­hee­ren­den Fol­gen der Ein­ver­lei­bung der DDR, die zu Wi­dersprüchen mit der do­mi­nie­ren­den West-Par­tei führen, ma­chen die Ost-CDU zu ei­nem kom­pli­zier­ten und völlig un­be­re­chen­ba­ren Fak­tor in der Ge­samt­par­tei. Die so­ge­nann­te „Flücht­lings­kri­se“ hat die CDU voll­ends in die in­ne­re Zer­ris­sen­heit ge­trie­ben, und in den Dau­er­stress mit der CSU. Die CSU da­ge­gen hat ge­ra­de in den letz­ten Jah­ren auf dem Rücken der Asyl­su­chen­den aus ih­rer Kri­se her­aus­ge­fun­den und rote Wan­gen be­kom­men. So ist sie er­neut Sam­mel­be­cken und führen­de Kraft der fa­schis­ti­schen Be­we­gung, auch wenn im­mer wie­der Grup­pie­run­gen auf­tre­ten, die sich in – bis­her er­folg­lo­ser – Kon­kur­renz zu ihr ver­su­chen.

Un­ter­schie­de gibt es auch zwi­schen der CSU und de­ren (Möchte­gern-)Kon­kur­renz von AfD bis zu den mor­den­den und brand­schat­zen­den Nazi-Ter­ror­grup­pen.

F.J.Strauß, bis 1988 Führer der bun­des­deut­schen Kon­ter­re­vo­lu­ti­on, hat­te ein­mal ge­sagt: „Man muss sich der na­tio­na­len Kräfte be­die­nen, auch wenn sie noch so re­ak­ti­onär sind. … Mit Hilfs­trup­pen darf man nicht zim­per­lich sein.“ „Nicht zim­per­lich“ hat eine dop­pel­te Be­deu­tung: Zum ei­nen lässt man den Pöbel die Drecks­ar­beit ma­chen, ge­gen Ein­wan­de­rer und Asyl­su­chen­de, ge­gen Lin­ke, ge­gen Men­schen, die Men­schen blei­ben wol­len. Der­weil nimmt sich die CSU der „Sor­gen der Bürger“ an und sorgt als Staats­par­tei „für Ord­nung“. Zum an­de­ren wer­den fa­schis­ti­sche Grup­pie­run­gen auch gar nicht „zim­per­lich“ bekämpft. Es war die CSU, die das ers­te (ge­schei­ter­te) Ver­bots­ver­fah­ren ge­gen die NPD im Jahr 2000 in Gang setz­te. Was al­les an­de­re heißt, als dass die CSU ge­gen Na­zis wäre. Aber auch nach ei­nem NPD-Ver­bot gäbe es die Na­zis, die die Drecks­ar­beit ma­chen, während die CSU in ih­rem Marsch ge­gen die bürger­li­che De­mo­kra­tie in al­ler Ruhe den Staats­ap­pa­rat nut­zen kann. Sie ver­steht es ge­ra­de mit Hil­fe der an­geb­li­chen „Flücht­lings­kri­se“, ihre Möglich­kei­ten als Staats­par­tei zu nut­zen. Den Start­schuss dazu gab sie mit ih­rem Ent­wurf zu ei­nem baye­ri­schen „In­te­gra­ti­ons­ge­setz“.

Schon die­ser Ent­wurf zeig­te bun­des­weit Wir­kung: Im Juli 2016 wur­de ein „In­te­gra­ti­ons­ge­setz“ vom Bun­des­tag be­schlos­sen, das ei­nen Teil der For­de­run­gen aus Bay­ern erfüllt. Es ist eins der Anti-Asyl-Ge­set­ze, die die Mer­kel-Re­gie­rung (die an­geb­lich so mensch­li­che) in der letz­ten Zeit durch­ge­peitscht hat. Es enthält zum Bei­spiel Sank­tio­nen ge­gen Flücht­lin­ge, die nicht so spu­ren, wie es die Behörden wol­len, und es ermöglicht den Ämtern, selbst an­er­kann­ten Asyl­be­rech­tig­ten ih­ren Wohn­sitz vor­zu­schrei­ben und ih­nen da­mit ein we­sent­li­ches Grund­recht zu neh­men. Die­se Be­stim­mung wur­de von Bay­ern als ers­tem Bun­des­land an­ge­wen­det.

Aber die­ses Bun­des„in­te­gra­ti­ons“ge­setz reicht der CSU nicht, „sie will mehr“, schreibt Hed­wig Krim­mer, Ge­werk­schafts­se­kretärin und Spre­che­rin des Bünd­nis­ses ge­gen das baye­ri­sche Aus­gren­zungs­ge­setz. „Sie will“, so Hed­wig Krim­mer, „alle auf die ‚Leit­kul­tur‘ ver­pflich­ten. Das ge­plan­te baye­ri­sche Aus­gren­zungs­ge­setz ist da­bei ein Zwi­schen­schritt zu ih­rem Vor­ha­ben, die ‚Leit­kul­tur‘ in der baye­ri­schen Ver­fas­sung fest­zu­schrei­ben. Weil sie die dazu er­for­der­li­che 2/​3-Mehr­heit im baye­ri­schen Land­tag nicht hat, hat der CSU-Par­tei­vor­stand am 9./​10. Sep­tem­ber be­schlos­sen: ‚Darüber soll die baye­ri­sche Bevölke­rung ab­stim­men‘. Das heißt nichts an­de­res als: Die CSU will in ganz Bay­ern mo­bi­li­sie­ren, um die gewähl­ten Op­po­si­ti­ons­par­tei­en im Land­tag aus­zu­schal­ten. Und auch die an­geb­lich zurück­ge­nom­me­ne For­de­rung nach ei­nem Asyl­recht nur für christ­li­che Asyl­su­chen­de hat nur ein an­de­res Ge­wand be­kom­men. Jetzt steht dort schwarz auf weiß: ‚In Zu­kunft muss es heißen: Vor­rang für Zu­wan­de­rer aus un­se­rem christ­lich-abendländi­schen Kul­tur­kreis‘.“

Da­mit hat sich der von der CSU be­trie­be­ne re­ak­ti­onäre An­griff ver­viel­facht: Zu dem Aus­gren­zungs­ge­setz­ent­wurf mit sei­nen an­ti­de­mo­kra­ti­schen, of­fen ras­sis­ti­schen und so­wohl dem Grund­ge­setz als auch der baye­ri­schen Ver­fas­sung hohn­spre­chen­den Be­stim­mun­gen kommt nun dazu: re­ak­ti­onäre Ände­rung der baye­ri­schen Ver­fas­sung und Außer­kraft­set­zung der Op­po­si­ti­on im Land­tag. Und die Mo­bi­li­sie­rung zu ei­ner „Volks­ab­stim­mung“ ist nichts wei­ter als die Ein­be­zie­hung der für die äußers­te Re­ak­ti­on ge­winn­ba­ren kleinbürger­li­chen Mas­sen, um sich als Führer der fa­schis­ti­schen Samm­lungs­be­we­gung wei­ter zu eta­blie­ren. Ideo­lo­gisch wird die­se Samm­lungs­be­we­gung dar­auf ein­ge­schwo­ren, dass an die Stel­le des bürger­li­chen Rechts die „Leit­kul­tur“ zu tre­ten hat – ein Kampf­be­griff der fa­schis­ti­schen Willkür. So rief See­ho­fer auf dem CSU-Par­tei­tag zum Kampf ge­gen die „Links­front“ auf (d.h. Re­gie­rungsbünd­nis aus SPD, Grünen und Links­par­tei) – „Da­mit Deutsch­land Deutsch­land bleibt“.

Und so stellt sich die CSU seit den letz­ten Land­tags­wah­len in Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Ber­lin dar: Wo die AfD nur mörde­ri­sche Het­ze ver­brei­ten kann, da kann die CSU als Staats­par­tei han­deln.

Da­mit ist auch schon das meis­te zum Un­ter­schied zwi­schen AfD und CSU ge­sagt (Wei­te­res zu den Un­ter­schie­den von CSU und AfD in ih­rem Auf­tre­ten ist nach­zu­le­sen in dem Ar­ti­kel aus der Jun­gen Welt „Rot­licht: CSU“, den wir hier do­ku­men­tie­ren). Natürlich kann es der CSU nicht genügen, der AfD außer­halb Bay­erns das Feld zu über­las­sen. Ein schwie­ri­ges Pro­blem für die CSU ist das ein­ver­leib­te DDR-Ge­biet. 1989/​90 war sie mit dem Ver­such, in der DDR eine Zweig­stel­le na­mens DSU zu eta­blie­ren, elend ge­schei­tert. Eine AfD kann sie – auch auf dem frühe­ren DDR-Ge­biet, wo sie ei­gent­lich kei­ne Chan­ce hat – ne­ben sich nicht dul­den. Ein neu­er Ver­such, dort Fuß zu fas­sen, bahnt sich an – ein ge­mein­sa­mes Pa­pier zur deut­schen „Leit­kul­tur“ wur­de von der CSU und der CDU Sach­sens ge­mein­sam un­ter­zeich­net.

Die ständi­gen Zerwürf­nis­se zwi­schen CSU und CDU sind ein wei­te­res Zei­chen für eine äußerst re­ak­ti­onäre Ent­wick­lung. Vie­le auf­rech­te De­mo­kra­ten und An­ti­fa­schis­ten aber las­sen sich vom par­la­men­ta­ri­schen Mäntel­chen der CSU wie der AfD täuschen.

Da­bei ist es nichts Neu­es, dass sich Fa­schis­ten in der Ver­klei­dung bra­ver kon­ser­va­ti­ver Par­la­men­ta­ri­er präsen­tie­ren.

So besaß der ita­lie­ni­sche Fa­schis­mus un­ter Mus­so­li­ni Fle­xi­bi­lität und Kom­pro­missfähig­keit, ge­paart mit größter Bru­ta­lität und Feind­se­lig­keit ge­gen die Ar­bei­ter­klas­se. Die­se Art Fa­schis­mus er­weck­te bis zum Sturz Mus­so­li­nis die Auf­merk­sam­keit der in­ter­na­tio­na­len Bour­geoi­sie. Es gab Über­le­gun­gen, ob nicht der ita­lie­ni­sche Fa­schis­mus eine „an­nehm­ba­re“, „zi­vi­li­sier­te“ Ab­art des Fa­schis­mus sei.

Seit 1945 ist bei der deut­schen Mo­no­pol­bour­geoi­sie auch „De­mo­kra­tie“ an­ge­sagt, denn der stu­re An­ti­de­mo­kra­tis­mus des Hit­ler­fa­schis­mus war doch welt­weit zu sehr in Ver­ruf ge­ra­ten – zu­mal bei den eins­ti­gen im­pe­ria­lis­ti­schen Kriegs­geg­nern, in de­ren Wind­schat­ten man wie­der zur al­ten Größe zurück­fin­den woll­te. Die Wie­der­auf­la­ge ei­nes Fa­schis­mus im „de­mo­kra­ti­schen“ Ge­wand, in dem die So­zi­al­de­mo­kra­tie so­gar vor­erst noch Hauptstütze der Bour­geoi­sie sein kann, bis sie durch Kom­pro­mis­se und De­mo­kra­tie­spie­le­rei­en so weit in heil­lo­se Ver­wir­rung und Zer­set­zung ge­trie­ben wird und die fa­schis­ti­sche Be­we­gung so weit gestärkt wird, dass der Fa­schis­mus à la Mus­so­li­ni durch ei­nen of­fe­nen, kom­pro­miss­lo­sen Fa­schis­mus nach Art des deut­schen Nazi-Re­gimes er­setzt wer­den kann – das ist in un­se­rem Land so un­wahr­schein­lich nicht.

Bei­de großen rech­ten Ak­teu­re – CSU an vor­ders­ter Front, und dann die AfD – sind zu schein­par­la­men­ta­ri­schen In­sze­nie­run­gen nach Mus­so­li­ni-Art sehr gut in der Lage, ins­be­son­de­re die CSU kann das in ih­rer Po­si­ti­on als baye­ri­sche Staats­par­tei mühe­los ze­le­brie­ren (z.B. durch die In­tri­ge, über eine Volks­ab­stim­mung die par­la­men­ta­ri­sche Op­po­si­ti­on aus­zu­schal­ten). Bei­de trei­ben die­se Kunst so weit, dass sehr vie­le An­ti­fa­schis­ten große Zwei­fel ha­ben, ob es sich hier um fa­schis­ti­sche Sam­mel­be­we­gun­gen han­delt.

Bei­de zei­gen aber ne­ben der „de­mo­kra­ti­schen“ An­pas­sungsfähig­keit auch die Möglich­kei­ten des Ter­rors ge­gen die Ar­bei­ter­be­we­gung und der Prak­ti­zie­rung fa­schis­ti­schen Ras­sen­wahns. So zeigt z.B. der in­zwi­schen ver­ab­schie­de­te Ge­setz­ent­wurf der CSU ganz deut­lich Ele­men­te der Nürn­ber­ger Ras­sen­ge­set­ze von 1935 (der Stamm­baum deut­scher Staatsbürger wird bis zu den Großel­tern ver­folgt). Bei der De­mons­tra­ti­on am 22. Ok­to­ber 2016 in München ge­gen das „In­te­gra­ti­ons­ge­setz“ der CSU wur­de die Baye­ri­sche Po­li­zei los­ge­las­sen zum hem­mungs­lo­sen Drauf­schla­gen auf fried­lich pro­tes­tie­ren­de Bürger, dar­un­ter auch Fa­mi­li­en mit Kin­dern. Was die AfD be­trifft, so wen­de­te sich eine Spre­che­rin der Bun­des­tags­frak­ti­on der Par­tei Die Lin­ke ge­gen die Il­lu­si­on, die AfD sei eine nor­ma­le par­la­men­ta­ri­sche kon­ser­va­ti­ve Par­tei: „Viel­mehr ha­ben wir es mit ei­nem gefähr­li­chen Sam­mel­be­cken für Rechts­kon­ser­va­ti­ve, Völki­sche und Neo­na­zis zu tun.“

Was sich ge­nau in der nächs­ten Zeit ent­wi­ckeln wird, weiß natürlich nie­mand. Bei al­len großen Un­ter­schie­den zu den letz­ten Jah­ren der Wei­ma­rer Re­pu­blik gibt es doch Din­ge, die ei­nen an die­se Zeit den­ken las­sen:

Nach der Bun­des­tags­wahl 2013 gab es noch eine knap­pe Mehr­heit links von CDU und CSU – die Er­geb­nis­se der letz­ten Land­tags­wah­len zei­gen, dass die Zahl der Rechtswähler er­heb­lich wächst und die der Linkswähler er­heb­lich schwin­det (bei der Be­zeich­nung „Linkswähler“ und „Rechtswähler“ geht es nicht um die Be­ur­tei­lung der Po­li­tik von SPD, Grünen oder der Links­par­tei, es geht ein­zig dar­um, wel­che Wähler po­ten­zi­ell für den ge­mein­sa­men Kampf ge­gen die fa­schis­ti­sche Ge­fahr zu ge­win­nen sind – das sind Wähler aus dem Spek­trum der Ar­bei­ter­be­we­gung, des de­mo­kra­ti­schen Kleinbürger­tums und des an­ti­fa­schis­tisch ge­sinn­ten Bevölke­rungs­an­teils in der ein­ver­leib­ten DDR).

Bay­ern dient wie­der als Ord­nungs­zel­le und Auf­marsch­ge­biet der fa­schis­ti­schen Samm­lungs­be­we­gung, und das in ei­nem Aus­maß an Ag­gres­si­vität und Ver­let­zung des bürger­li­chen Rechts, das zur aku­ten Ge­fahr für die bürger­li­che De­mo­kra­tie in der ge­sam­ten Re­pu­blik wird.

Kräfte for­mie­ren sich neu, grup­pie­ren sich neu. Ver­schie­dens­te Grup­pie­run­gen bie­ten sich dem Mo­no­pol­ka­pi­tal als Ret­ter aus der ka­pi­ta­lis­ti­schen Kri­se an, und sie bekämp­fen sich ge­gen­sei­tig aufs Hef­tigs­te. Die CSU kann kei­ne AfD ne­ben sich dul­den, sie muss ir­gend­wie über Bay­ern hin­aus­kom­men. Ob die AfD das über­lebt, weiß nie­mand. In wel­cher Wei­se die CDU da­bei zer­rie­ben wird, steht eben­falls in den Ster­nen. Wel­che Kräfte dann auch noch aus dem Gul­ly krie­chen, um sich als „Ret­ter des Va­ter­lands“ zu präsen­tie­ren, kann auch nie­mand vor­her­sa­gen. Un­klug wäre es je­den­falls, sich darüber zu freu­en, wie sich die re­ak­ti­onärs­ten, fa­schis­ti­schen Kräfte ge­gen­sei­tig bekämp­fen. Denn die­se Kämpfe sind Spie­gel­bild der Kämpfe in­ner­halb des Fi­nanz­ka­pi­tals (d.h. dem mit­ein­an­der ver­floch­te­nen mo­no­po­lis­ti­schen In­dus­trie- und Bank­ka­pi­tal). Die­se Kämpfe sind hef­tig und gefähr­lich, sie be­rei­ten den Krieg ge­gen die im­pe­ria­lis­ti­schen Kon­kur­ren­ten vor, ge­gen den die jet­zi­gen Krie­ge nur ein Vor­spiel sind. Wel­ches Aus­maß die­se in­ner­fa­schis­ti­schen Kämpfe an­neh­men können, wis­sen wir aus der Röhm-Affäre 1934, als die Hit­ler­fa­schis­ten ein Blut­bad un­ter den ei­ge­nen Leu­ten an­rich­te­ten – wo es auch nur um die Fra­ge der Klärung von Wi­dersprüchen in­ner­halb des Fi­nanz­ka­pi­tals ging. Als die DDR vom deut­schen Im­pe­ria­lis­mus ein­ver­leibt wur­de, wur­de ge­gen vie­le Er­run­gen­schaf­ten der Ar­bei­ter­be­we­gung Krieg geführt. So wur­de auch eine wich­ti­ge Er­kennt­nis der in­ter­na­tio­na­len kom­mu­nis­ti­schen Be­we­gung 1935 verächt­lich ge­macht als so­ge­nann­te „Dimi­troff-For­mel“: Der Fa­schis­mus an der Macht ist „die of­fe­ne, ter­ro­ris­ti­sche Dik­ta­tur der re­ak­ti­onärs­ten, chau­vi­nis­tischs­ten, am meis­ten im­pe­ria­lis­ti­schen Ele­men­te des Fi­nanz­ka­pi­tals“. Heu­te wird sehr of­fen­sicht­lich, war­um ein sol­cher Feld­zug ge­ra­de im ein­ver­leib­ten DDR-Ge­biet ge­gen die so­ge­nann­te „Di­mitroff-For­mel“ geführt wur­de – weil die Rea­lität die­ser Ana­ly­se sich im­mer kla­rer zeigt. Dass die fa­schis­ti­schen Kräfte sprung­haft stärker, dreis­ter und ag­gres­si­ver wer­den, liegt letz­ten En­des nicht an ir­gend­wel­chen verrückt ge­wor­de­nen „be­sorg­ten Bürgern“. Die ei­gent­li­che Ur­sa­che ist das Be­stre­ben des deut­schen Fi­nanz­ka­pi­tals, sei­ne Ver­wer­tungs­schwie­rig­kei­ten zu be­he­ben, die He­ge­mo­nie in Eu­ro­pa zu ret­ten und ge­gen den Kon­kur­ren­ten USA an­tre­ten zu können. Die ver­schie­de­nen Kri­sen der EU („Ban­ken­kri­se“, „Flücht­lings­kri­se“, „Brex­it“ und das Auf­tre­ten der „EU-Skep­ti­ker“ in CSU, AfD und sons­ti­gen re­ak­ti­onärs­ten Krei­sen usw.) so­wie die ag­gres­si­ve Po­li­tik ge­gen Russ­land bei gleich­zei­ti­ger Op­ti­on ei­nes Bünd­nis­ses mit Russ­land ge­gen die USA – all das spricht Bände, wel­che Schlach­ten da in­ner­halb der Mo­no­pol­bour­geoi­sie – der deut­schen und in­ter­na­tio­nal – ge­schla­gen wer­den.

Ver­ges­sen wer­den darf nicht, wie weit der Staats­ap­pa­rat im­mer wei­ter um­ge­baut und aus­ge­rich­tet wird, zu ei­ner Waf­fe wird, die durch eine fa­schis­ti­sche Dik­ta­tur leicht zu über­neh­men ist. Das 1949 von den West­al­li­ier­ten ver­ord­ne­te Tren­nungs­ge­bot von Po­li­zei und Ge­heim­diens­ten wur­de auf­ge­ho­ben, Mit der „Zi­vil­mi­litäri­schen Zu­sam­men­ar­beit“ wird eine Bürger­kriegs­ar­mee ge­schaf­fen. Grund­rech­te wer­den ein­ge­schränkt oder be­sei­tigt. In München wur­de im Som­mer 2016 die gan­ze Stadt ge­sperrt, völlig lahm­ge­legt, in Gei­sel­haft ge­nom­men und durch be­waff­ne­te Zi­vil­po­li­zis­ten in Angst und Schre­cken ver­setzt und das al­les im an­geb­li­chen „Kampf“ ge­gen ei­nen Amokläufer. Seit­dem trifft die Kriegs­mi­nis­te­rin von der Ley­en kon­kre­te Vor­be­rei­tun­gen zum Ein­satz der Bun­des­wehr im In­land. „Der Anti-Ter­ror-Kampf ist eine neue Form des Kriegs der herr­schen­den Klas­se, der nicht bloß nach außen ge­rich­tet ist, son­dern auch nach in­nen. Mit der gleich­zei­ti­gen De­mon­ta­ge des Ver­samm­lungs­rechts und den An­grif­fen auf das Streik­recht sol­len uns die we­ni­gen Waf­fen ge­nom­men wer­den, die wir ge­gen die­sen An­griff über­haupt ha­ben.“3

Wie ge­sagt, wir wis­sen so we­nig wie je­der an­de­re, wann die Mo­no­pol­bour­geoi­sie die So­zi­al­de­mo­kra­tie als ihre so­zia­le Hauptstütze ver­ab­schie­det, wann sie ge­ra­den Kurs auf den Fa­schis­mus nimmt. Ohne Zwei­fel geht aber die Ten­denz sehr stark in die­se Rich­tung und wir müssen uns jetzt dar­auf vor­be­rei­ten. Sich vor­be­rei­ten heißt, sich so in Stel­lung zu brin­gen, dass es uns doch noch ge­lin­gen kann, die­sen kom­men­den fa­schis­ti­schen An­griff zu ver­hin­dern – was gleich­zei­tig der bestmögli­che Kampf ge­gen die Welt­kriegs­ge­fahr wäre. Die Ab­wehr ei­nes fa­schis­ti­schen An­griffs ge­mein­sam mit den so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen und par­tei­lo­sen Ar­bei­tern würde im schlech­tes­ten Fall die So­zi­al­de­mo­kra­tie als so­zia­le Hauptstütze des Mo­no­pol­ka­pi­tals ret­ten (was im­mer noch güns­ti­ger für die Möglich­kei­ten der Ar­bei­ter­klas­se wäre als dem Fa­schis­mus aus­ge­lie­fert zu sein). Im bes­ten Fall würde die­ser Kampf zur Re­vo­lu­tio­nie­rung der so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen und par­tei­lo­sen Ar­bei­ter, zur Ein­heit der Ar­bei­ter­klas­se führen – und da­mit hätten wir ei­nen großen Schritt ge­tan, dem Ka­pi­ta­lis­mus end­lich sein ver­dien­tes Ende zu be­rei­ten.


KAZ-Frak­ti­on „Für Dia­lek­tik in Or­ga­ni­sa­ti­ons­fra­gen“


Anmerkungen:
1 Lenin, Kapitalismus und Arbeiterimmigration, LW Bd. 19, S. 447
2 Bericht von Wilhelm Pieck in: Die Brüsseler Konferenz der KPD (3.-15. Oktober 1935), Frankfurt am Main 1975, S. 78f
3 Renate Münder auf der II. Konferenz „Der Hauptfeind steht im eigenen Land“, www.gegen-den-hauptfeind.de/texte/2010/notstand/