0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
7
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017
  [1 pic] begonnen von smersch am 26.06.2017
26.06.2017, 22:39 Uhr
Communarde
smersch
Wo fängt man an, wo hört man auf?

Ich beschränke mich mal auf die wichtigsten Stellungnahmen bisher:

1. Die PdA tritt nicht an und ruft zu gar nichts auf:
Link ...jetzt anmelden!

2. Die SLP versucht mal wieder recht verzweifeln ein Bündnis zu schmieden, insbesondere nach dem das mit dem Aufbruch nichts wird:
Link ...jetzt anmelden!

3. Die KPÖ hat nun die KPÖ PLUS ausgerufen und forder alle möglichen Akteure auf, sich mir ihr zu addieren:
Link ...jetzt anmelden!

4. Mit den Jungen Grünen haben sie nun ihren ersten Coup gelandet.
Allerdings wurden gleich die ersten Stimmen aus der Basis laut, dass das überhaupt nicht abgesprochen war:
Link ...jetzt anmelden!
27.06.2017, 19:45 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

Communarde
FPeregrin
Thanx @ smersch. Mir drängt sich folgende Frage auf: Was wird die Allianz KPÖ / Grüne Jugend mittelfristig für die KJÖ bedeuten?
27.06.2017, 21:14 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

Communarde
retmarut
Ich glaube nicht, dass die KJÖ noch viel mit der KPÖ zu schaffen hat. Da sind doch größere ideologische Differenzen vorhanden.

Oder meintest Du KPÖ?
Die wird das nicht allzu sehr verändern, schätze ich, da ein gewisser Teil der Partei eh schon auf ein "bunter Gemischtladen"-Konzept orientiert.

Die Grüne Jugend (die immer linker war als die deutsche Grüne Jugend, welche ihrerseits wesentlich linker war und ist als die Grüne Partei) wird sich vermutlich spalten.

NB: Einigen in der "grünen" GJlern wird das sicher ganz recht sein, weil so der persönliche Aufstieg innerhalb der Grünen leichter vonstatten gehen wird.

Am spannendsten finde ich ja, dass KPÖ und KPÖ Steiermark einen gemeinsamen Wahlantritt führen.
27.06.2017, 21:32 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

EDIT: FPeregrin
27.06.2017, 22:07 Uhr
Communarde
FPeregrin
@retmarut: "Ich glaube nicht, dass die KJÖ noch viel mit der KPÖ zu schaffen hat. Da sind doch größere ideologische Differenzen vorhanden."

Mir ging es auch nicht über die unübersehbaren inhaltlichen Differenzen. Die gibt es ja anderenortens auch, wie die Grüne Jugend gerade anschaulich vorführt. Sondern um die zukünftige organisatorische Konstellation.

"Am spannendsten finde ich ja, dass KPÖ und KPÖ Steiermark einen gemeinsamen Wahlantritt führen." Auch dies macht meine Frage m.E. eher interessanter.
28.06.2017, 07:50 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

Communarde
smersch
Naja, nachdem sie KJÖ seit 10+ Jahren ihr eigens Ding macht und inzwischen außerhalb von Burgenland und Steiermark nichts mehr mit der KPÖ zu tun hat, sehe ich da auch nicht so viele Effekte für die KJÖ.

Wobei der Name tatsächlich dazu führt, das junge KPÖ-Wählerinnen immer mal wieder bei der KJÖ landen und dann meist auch bleiben :D

Die KJÖ ist halt auch bundesweit aktiv und die größte Organisation die nicht mit einer im Nationalrat sitzenden Organisation verbunden ist.

Die Frage betrifft also eher die Junge Linke (Nachwuchsorganisation der KPÖ).

Die KPÖ hat mit Aunsahme des KSV-Lilis in Wien bisher auch kein glückliches Händchen was den Nachwuchs angeht.

Mein letzter Stand war, dass die Junge Linke bundesweit 7 Leute hat. Wobei sich sowas ja schnell ändern kann.

Nachdem Ende letzten/Anfang dieses Jahr der damalige Vorsitzende endlich geschasst wurde, da sie öffentlich eingestehen mussten, dass bei ihm die Übergänge zwischen politischer Betreuung und sexuellem Missbrauch von Nachwuschkräften fließend waren, müssen sie sich aber mal wieder rekonstituieren. Die flogen ja damals aus immer mehr Bündnissen.

Der aktuelle ist hingegen herrlich naiv-tatkräftig. Lädt die SDAJ zu ihrem Camp ein - was die vollkommen verwirrt hat - und gründet ohne unterlass Landesverbände. Im Burgenland musste er sich aber ein blaues Auge holen, da die dortige KP die KJ Burgenland als ihrer Orga betrachtet und verkündet hat, dass er zwar auf Facebook Gründungstreffen ausrufen kann wenn er will, sie ihn aber nicht in Parteilokal lassen.

Ich warte ja schon darauf, dass er eine Gruppe in der Steiermark gründen will.

Kann natürlich sein, dass der bodenlose Opportunismus der KPÖ-Kader davon träumt die als ihre Jugend zu nutzen.

Da bisher Bündnisse mit der KPÖ aber dazu führten, dass entweder die Partner nichts mehr mit der KPÖ zu tun haben wollten oder aber die KPÖ sie bentutzt in die Ecke warf, würde ich auch mal abwarten.

Zumal tatsächlich niemand weiß, wieviele Leute die Jungen Grünen eigentlich sind und wieviele mitziehen.

Um die Platypus Society "Lenin, Trotzki und Adorno zusammendenken" gibt es aber tatsächlich Schnittpunkt zwischen Grünen und den LiLis. Inwiefern das aber diesselben Grünen sind?

Funfact: Die Jungen Grünen haben gegen die GRAS ja mit eigenen Listenwahlkampf geführt. Die LiLis sind hingegen mit der GRAS in einer Dauerehe.

Ich hab ja meine Zweifel, dass da was wunderbares draus wächst.

Wird sich auch zeigen, wieviel Anziehung die Jungen Grünen eigentlich haben. An der Uni Graz kam es dadruch zu einer Halbierung auf die beiden Listen. Die GRAS hatte zwar auch Bundesweit fett verloren - aber an den VSSTÖ (SPÖ), die auch Teil der Dauerehe waren. Es bleibt also uniweit alles in der Familie.
28.06.2017, 19:39 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

EDIT: smersch
28.06.2017, 19:46 Uhr
Communarde
smersch
Hier noch was zur Causa KPÖ Steiermark.

Wer sie etwas näher kennenlernen darf, wird sehr schnell feststellen, dass inbesondere von ML-Seite da mitunter naive Hoffnungen an sie gesetzt werden.

Während die Partei zwar fähige MLerInnen hat und sich auch entsprechend positioniert, hat das praktisch aber wenig Wirkung.

Die Vorzeige-Frau Elke Kahr ist ja bekennder Tito-Fan, was bei ihr aber mehr wie ein persönlicher Trotzki als ein Ausruck wahnsinnig tiefschürfender theoretischer Diskussionen wirkt. Würde auch erklären, warum sie vor der letzten Wahl bei einem Interview verkündetet, dass Problem mit Gorbatschow war, dass er zu schnell privatisierte...

Ebenso habe ich schon gewählte GLB-Funktionäre und Gemeinderäte getroffen, die nicht mal wissen ob sie Kommunisten sind, da sie gar nicht wissen, was das sein soll. Fand wohl bisher auch niemand wichtig genug, mal was dran zu ändern Aber sie machen natürlich gute praktische Arbeit.

Was auch weniger gehässig sein soll, wie es sich liest. Ich finde es auch spannender von Betriebsarbei aus Orten zu hören, in die KommunistInnen in hiesigen Gefilden eher selten anzutreffen sind, als die drölfte Kapitalismuskritk. Aber da ist aus KP sicht noch viel Luft nach oben.

Lange rede kurzer Sinn: Die KPÖ Steiermark ist leider keine Bastion marxistisch geschulter Vernunft. Ihr lebenswirklichlicer Opportunismus ist nur erfolgreicher :D

Wiewohl es natürlich nett ist, dass man da ohne Scham als MLer wirken kann. Man darf nur keine Illusionen haben.

Das Anbandeln mit der Bundes-KPÖ hat auch ne ziemliche Tradition. Bei großen Wahlen haben die fast immer offiziell "zusammengearbeitet" - wenn auch in der Steiermark einen ganz anderen Wahlkampf als im Rest.

Punkto offene Liste: Noch vor dem Coup mit den Jungen Grünen hat die KPStmk Claudia Klimt-Thaler als Spitzenkandidatin verkündet.

Jetzt haben die Bundes-KPÖler das Problem, das den naiven GläubigerInnen einer ach-so-offenen-Listenerstellung zu erklären. Schaun wir mal, wie offen die Liste der KPStmk für Junge Grüne etc. ist :D

Link ...jetzt anmelden!

Ebenso gab es ja schon kurz nach den Wahlen Support aus der Stmk bzgl. Hilfe beim Thema Wohnen für die Wiener KPÖ in Form einer bundesweiten Initiative.

Link ...jetzt anmelden!

Allerdings haben die Grünen nun ebenfalls Wohnen zu ihren Spitzenthema für die Wahl gemacht.

Auch bei der ÖH-Wahl hat es sich Franz Stephan Parteder nicht nehmen lassen, dass Standard-Forum bei jedem Beitrag über den KSV mit einem "In der Steiermark nicht"-Post vollzuspammen. Wir haben schon überlegt, daraus ein Trinkspiel zu machen.

Wir haben als schon länger geahnt, dass sie wieder mehr zusammenarbeiten werden.

Zumal es die Vermutung gibt, dass Mirko Messner abtritt und möglicherweise Nikolaus Lackner Nachfolger wird. Also ein Post-Baier-Kandidat. Der ist zwar auch alles andere als koscher, aber bemüht sich bisher um maximale Freundschaft bis in die PdA hinein.

Wollte sich auch dafür feiern lassen, dass er Baier zur "Einsicht" gebracht hat.

Baier hattte nach dem Erfolg der KP Graz nämlich wieder einen seiner berühmten Anfälle. Erstens hat er die KP Stmk mal wieder mit der FPÖ vergleiche und wegen einer bewußt falsch verstanden Abstimmung bzgl. Causa Burkaverbot verkündet, dass ihm die Grünen lieber sind "als solche Kommunisten" (Es ging um die Kenntnisnahme eines Integrationspaketes an die Bundesregierung in das als Unterpunkt drinstand). Und weil das noch nicht reicht: Der nun zweite Stadtrat der KP Graz - Robert Krotzer - wurde von ihm im Anschluss als Sebstian Kurz (!) der KP Graz bezeichnet, sowie jemand der noch nichts in seinem Leben geleistet hat und das mit seinen Gehalt jeder einfach Geld spenden könnte.

Das war dann selbst einigen KPÖ-Funktionäre too much und er hat es dann zähneknirschend gelöscht. Und die KPStmk schaute halt einfach elegant darüber hinweg.

Erinnerte mich etwas an das was mal Honecker über die damals neuentdeckte Freundschaft von Gorbatschow zu Kohl sagte

Kann aber tatsächlich sein, dass der Baierismus in der Bundes-KPÖ tatsächlich etwas durch ist. Erfolgreich war er ja nicht.
31.07.2017, 16:54 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

Communarde
retmarut
Gibt es Informationen, wieviele Mitglieder Flora Petrik in das KPÖ+-Projekt mit einbringt?

Gibt es eigentlich Kontakte der KJÖ und des KSV zu Petrik et al., wenn ja, wie sind die bisher eingeschätzt worden?

Bis wann müssen denn die Unterstützungsunterschriften zum Antritt bei der Nationalratswahl eingebracht sein?
01.08.2017, 01:35 Uhr
Tu felix Austria - Nationalratswahl 2017

Communarde
smersch
1. Bei der Abstimmung zu KPÖ Plus haben 86% dafür gestimmt.
Link ...jetzt anmelden!

Der Bundesvorstand samt Flora Petrik ist gleichzeitg zurückgetreten. Dafür ist Flora Petirk ja jetzt eine der drei SpitzenkandidatInnen.

DIe neue Vorsitzende ist die jetzt ehemalige Vorsitzende (!!!) der Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen.

2. Persönlich wahrscheinlich schon. Von einer Zusammenarbeit wüßte ich aber nichts. Das Anbandeln mit der KPÖ hilft da auch nicht gerade. Interessant wäre es natürlich, wie das ganze in der Steiermark abläuft.

3.18.8. ist die Frist der Beglaubigung abgelaufen. Die KPÖ macht sich auf Facebook gerade schon etwas ins Höschen wegen den 2 600 Unterschriften, obwohl sie doch offiziell 2 500 Mitglieder haben - nun ja.
Jetzt machen sie damit sogar schon Wahlkampf...

Insgesamt muss ich mal schauen wie lange ich noch vernünftige Informationen weiterleiten kann, da man mir inzwischen den Zugang zum KJÖ/KSV-Sympie-Forum gekappt hat. Offiziell da ich ein Jahr zu alt bin, inoffiziell gabs nen anderen Grund...
JPG-Datei • 244 KB • 1204×904 px • Bild öffnen von smersch (01.08.17 - 01:35)