0
unofficial world wide web avantgarde
20.04.2018, 01:00 Uhr
Communarde
juventud87
juven
tud87
• Díaz-Canel ist der neue Präsident KubasMiguel Díaz-Canel: Ich übernehme die Verantwortung in der Überzeugung, dass alle Revolutionäre treu zu Fidel und Raúl stehen

Am Morgen dieses 19. April, dem historischen Tag, an dem nicht nur der ersten Niederlage des Yankee Imperialismus in Amerika gedacht wird, sondern an dem auch eine neue Regierung die Führung Kubas übernimmt, wird deutlich, dass so auf der höchsten Ebene des Landes die Kontinuität des Erbes der historischen Generation, die die Revolution begründet hat, durch die neuen Generationen gewahrt wird; an diesem Tag hielt der Präsident des Staats- und des Ministerrats Compañero Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez seine erste Rede.

Seine erste Rede begann mit einer Anerkennung der Führung des Armeegenerals Raúl Castro, der auch der Kandidat war, der bei diesen allgemeinen Wahlen die meisten Stimmen im Land erhielt; er gehörte auch zu den Kommandenten der Revolution mit den meisten Stimmen, „die, da sie sich alle im Saal befinden, uns die Möglichkeit geben, die Geschichte zu umarmen“, sagte er.

Er ging auch auf „die finsteren Versuche, uns zu zerstören“ derer ein, die nicht vermocht haben „den Tempel unserer Überzeugungen“ zu zerstören.

„Mit dieser Legislatur“, betonte er, „endet der Wahlprozess der letzten Monate, den das Volk im Bewusstsein seiner historischen Bedeutung durchgeführt hat. Das Volk hat seine Repräsentanten entsprechend den Fähigkeiten gewählt, ihre jeweiligen Orte zu vertreten, ohne eine Kampagne, ohne Korruption und ohne Demagogie. Die Bürger haben ihre Wahl getroffen zwischen einfachen, arbeitsamen und bescheidenen Menschen, als ihre authentische Vertretung, die an der Verabschiedung und Umsetzung der angenommenen politischen Vorhaben beteiligt sein werden.

Seiner Meinung nach „hat dieser Prozess zur Konsolidierung der Einheit in Kuba beigetragen“.

Was die Erwartungen des Volkes gegenüber dieser Regierung angehe, betonte er, dass der neuen Staatsrat weiter „in ständigem Kontakt mit seinen noblen Menschen handeln, schaffen und ohne Unterlass arbeiten“ müsse.

Er fügte auch hinzu, dass wenn jemand Kuba in seiner Ganzheit sehen möchte, es reiche unsere Nationalversammlung zu betrachten, mit all den Frauen, die wichtige Ämter in Staat und Regierung bekleiden. Trotzdem, so mahnte er, sei es nicht so wichtig, wie sehr wir dem Land gleichen, das wir sind als die Verpflichtung, die wir gegnüber der Gegenwart und Zukunft Kubas eingehen. Der Staats- und der Ministerrat zieht seine Existenzberechtigung aus dem ständigenKontakt mit der Bevölkerung.

DIE FAHNE DER REVOLUTION GEHT IN DIE HÄNDER DER NEUEN GENERATION ÜBER

Díaz-Canel wies daraufhin, dass Armeegeneral Raúl Castro auf der Abschlusssitzung des Parteitags deutlich gemacht habe, dass seine Generation die Fahnen der Revolution und des Sozialismus an die neue Generation weitergebe, was unter anderem bedeute, dass das vom Volk an diese Legislatur gegebene Mandat ausschlaggebend sei und wir unsere Arbeit in allen Lebensbereichen des Landes perfektionieren müssten.

„ich übernehme die Verantwortung in der Überzeugung, dass alle Revoltionäre, wo auch immer sie ihre Pflicht tun, treu zu Fidel und Raúl, dem aktuellen Führer des revolutionären Prozesses stehen“, betonte der neue Präsident Kubas.

Er sagte weiter, dass die Männer und Frauen, die die Revolution schmiedeten, „uns den Schlüssel für eine neue Brüderlichkeit gegeben haben, die uns in Compañeros und Compañeras verwandelt haben“ und er hob das andere Erbe hervor, die Einheit, die uns im Schoß unserer Partei unverwundbar mache, die nicht aus der Zersplitterung anderer entstanden sei, sondern aus denen, die sich für ein besseres Land einsetzten.

Darum sagte er: „Raúl bleibt an der Spitze der Avantgarde. Er wird weiter unser Erster Sekretär sein als Referenz,, die er für die Sache der Revolution darstellt, wie er uns lehrt und immer bereit ist, sich dem Imperialismus entgegenzustellen, der erste mit dem Geweht in der Hand, wenn es zum Kampf kommt“.

Was das revolutionäre und politische Werk Raúls angehe, so betonte er sein vermächtnis des Widerstands und dem Trachten nach der Perfektionierung der Nation. „ Über den menschlichen Schmerz stellte er das Pflichtgefühl“, sagte er in Bezug auf den physischen Verlust des Comandante en Jefe Fidel Castro am 25. November 2016.

Er hob auch die Raúls Dimension als Staatsmann hervor, der den nationalen Konsens herstellte und die Art, wie er den Prozess der Umsetzung der Leitlinien anführte. In gleicher Weise betonte er, wie Raúl die Rückkehr der Fünf Helden Wirklichkeit werden ließ, so wie Fidel dies angekündigt hatte.

Er hat den internationalen Beziehungen seinen eigenen Stempel aufgedrückt: Er leitete die diplomatischen Beziehungen zu den USA, hatte die pro tempore Präsidentschaft der Celac inne, führte den Prozess an, in dem Kuba als Garant für den Frieden in Kolumbien auftrat und war bei allen Dialogen der Region und der Hemisphäre dabei, wobei er die Bedeutung Unseres Amerika hervorhob. „Das ist der Raúl, den wir kennen“, sagte Díaz-Canel.

Er erinnerte das Volk daran, wie der Armeegeneral, als sehr junger Mann, an der Granma Expedition teilnahm, den Kampf in der Sierra Maestra aufnahm, zum Comandante aufstieg und Erfahrungen mit dem Regieren sammelte, die nach dem Sieg der Revolution im Land angewandt wurden.

ÜBER DAS NEUE MANDAT

„Ich kenne die Sorgen und die Erwartungen, die mit einem Moment wie diesem verbunden sind, aber ich kenne auch die Stärke und Weisheit des Volkes, die Führung der Partei, die Ideen Fidels, die Präsenz Raúls und Machados und, da ich auch um die Gefühle des Volkes weiß, versichere ich dieser Versammlung, dass der Compañero Raúl die Beschlüsse über die Gegenwart und Zukunft der Nation anführen wird“, sagte Díaz-Canel.

Er bekräftigte, dass die Außenpolitik Kubas unveränderlich sei. Kuba werde keine Bedingungen akzeptieren. Die notwendigen Veränderungen werde weiterhin das kubanische Volk durchführen.

Er forderte die Unterstützung all derer ein, die Verantwortung auf den unterschiedlichen Regierungsebenen des Landes wahrnehmen, vor allem aber die des Volkes. „Die Führung, die wir, ausüben, muss zunehmend noch kollektiver werden, indem die Teilnahme des Volkes verstärkt wird“, fügte er hinzu.

„Ich komme nicht, um Versprechungen zu machen, wie das die Revolution in alldiesen Jahren auch nie getan hat. Ich komme, um das Programm zu erfüllen, das wir uns mit den Leitlinien des Sozialismus und der Revolution selbst gegeben haben, sagte er über die wichtigsten Ziele seiner Arbeit.

Was die Feinde des revolutionären Prozesses angeht sagte er: „Hier ist kein Platz für einen Übergang, der das Werk der Revolution leugnet oder zerstört. Wir werden weiter furchtlos voranschreiten, ohne auf unsere Souveränität, Unabhängigkeit und unsere Entwicklungsprogramme zu verzichten.

„Jenen die aus Dummheit oder Arglist an unsere Entschlossenheit zweifeln, müssen wir sagen, dass die Revolution jetz und inZukunft weitergeht. Die Welt hat die irrige Botschaft erhalten, dass die Revolution mit ihren Guerilleros zu Ende sei.“


Quelle: Granma / RedGlobe
Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
KPÖ Stmk. legt (wieder) Bezüge offen
Zum 20. Mal legten die Mandatarinnen und Mandatare der KPÖ am „Tag der offenen Konten“ am 28. Dezember 2017 die Verwendung ih...mehr mmp1994 29.12.2017
erste Kritik
34
Ähm... Ich lese mich nur spaßeshalber durch diese uralten Posts. Aber : warum hat der (ehemalige) Nutzer "sholvar" eigentlich...mehr Rainer NEU 17.05.2018
Stephan 15.01.2006
  OnkelOtto 15.01.2006
Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2)
97
"Wir sind Menschen, die niemals um das gebettelt haben und niemals um das betteln werden, was uns gehört."Quico Sabatéhttps:/...mehr FPeregrin 30.03.2018
smersch 26.11.2017
FPeregrin 20.09.2017
juven
tud87
Militärmobilmachung in Kolumbien? Gegen Venezuela?
redglobe/Prensa Latina: »Es ist offensichtlich, dass irgend etwas gegen das venezolanische Volk zusammengebraut wird«, warnte...mehr juventud87 13.02.2018
Demokratismus & Küche: Grimod de la Reynière
3
Tja, das erklärt dann auch, warum mittlerweile "Chinesisch" in gewissen Personenkreisen nicht mehr so angesagt ist. Wenn mitt...mehr arktika 25.12.2017
s symbion 24.12.2017
Hezekiel 24.12.2017
Euskadi: ETA erklärt ihre Auflösung
NEU
Die Befreiungsorganisation ETA (Euskadi Ta Askatasuna), auf Deutsch "Baskenland und Freiheit", hat, nachdem sie schon vor ein...mehr arktika 04.05.2018