0
unofficial world wide web avantgarde
9
Dritter Anlauf zur Weltmacht?
  XML • begonnen von Renate Münder am 29.03.2015
29.03.2015, 11:30 Uhr
Communarde
Renate Münder
GAST
- - - - - - - - - -
Diskussion zum Artikel:
Dritter Anlauf zur Weltmacht?
"Amy go home" - oder: Kampf dem deutschen Imperialismus?

von Renate Münder (29.03.2015)
- - - - - - - - - -

Auf der Demonstration in München gegen die Sicherheitskonferenz hörte man viele antiamerikanische Rufe wie „Ami go home“. Die von den USA geführte NATO sei vorrangig zu bekämpfen war eine verbreitete Meinung, wie u. a. auch die Umwidmung der Parole „Nie wieder NATO – nie wieder Krieg!“ – eine Parole, die gegen den deutschen Faschismus gerichtet ist! – schließen ließ. Die Schlussfolgerung, dass Deutschland dem gegenüber eine Friedenspolitik vertri... [ ...mehr lesen?]
29.03.2015, 15:41 Uhr
Re: Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
smersch
eigentlich ganz guter artikel. und dann kommt das wesley clark zitat und ich denke mir: die würden das doch nie so formulieren, oder?

und dann sehe ich die quelle: jan van helsing.

fucking seriously?

29.03.2015, 18:20 Uhr
Better check your sources twice!

Communarde
retmarut
Jan van Helsing = Jan Udo Holey, ein rechtsextremer Verschwörungstheoretiker.

Stimmt, auf diese Quelle hätte Renate lieber verzichten sollen. Zumal das besagte Zitat (ob es sich wirklich um eines handelt, müsste allerdings noch geklärt werden) für den Gesamttext auch keinerlei inhaltlichen Zugewinn bringt.

Better check your sources twice!
31.03.2015, 18:23 Uhr
Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Der Autorin des Beitrags war Holey/Helsing tatsächlich nicht bekannt. Sie hat darum gebeten, das Zitat und die Quellenangabe aus dem Artikel zu entfernen.

Vielen Dank für die Hinweise dazu!

secarts.org Redaktion
01.04.2015, 01:08 Uhr
Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
smersch
bringt nörgeln im internet also doch was

auch wenn es mich immer noch interessiert, wie sie eigentlich auf diese quelle gestoßen ist. wenn ich zumindest an seine beiden ersten werke denke, die ich mal vor langer zeit gelesen habe, dann war der kram einfach nur von vorne bis hinten irre. möglicherweise quellen-übernahme, aber woher?

ich finde aber das auch in diesem text ein nicht-konsequenter umgang mit quellen stattfindet, denn ich unnötig und leider nur zum nachteil denken kann.

nachdem quellen ja aufgeführt sind, was immer zu begrüßen ist und oft genug selbst nur satzteile belegt sind (dafür ein lob), wird es bei manchen text-brocken extrem unkonkret.

"zwei Jahre später präsentierte der deutsche Imperialismus mit den Verteidigungspolitischen Richtlinien". dafür müsste ich also erst rechnen und dann recherchieren. wozu?

und ein über acht zeilen (!) gehendes zitat mit "einem neuen Dokument" zu bezeichnen, ist jenseits von tageszeitungs-habitus, ein echtes no-go.

das weckt, zumal im kontrast, nur skepsis.

auch hier sollten die quellen genannt werden oder das zitat muss raus.

auch wenn ich mich als work-in-progress-zeuge dann natürlich frage, wo es denn herkommt.

//so jetz habe ich es ergoogelt:

das letzte ist hier aus:

Link ...jetzt anmelden!

seite 40 (wahrscheinlich, die entsprechenden halbsätze tauchen in dem dokument mehrfach auf)

im kompletten original:

"We believe that a stronger and
more explicit force-sizing and shaping
construct would recognize a global war-
fighting capability to be the
sine qua non
of a superpower and thus essential to the
credibility of America’s overall national
security strategy. In the current threat
environment, the United States could
plausibly be called upon to deter or fight
in several regions in overlapping time frames: on the Korean peninsula, in
the East or South China Sea, in the Middle East, South Asia, and quite pos
sibly in Europe. The United States also faces the prospect of having to face
nuclear-armed adversaries. Additionally, the spread of al Qaeda and its spin
offs to new areas in Africa and the Middle East means that the U.S. military
must be able to sustain global counterterrorism operations and defend the
American homeland even when engaged in regional conflict overseas. "

wobei ich den ersten satz am stück, in seiner ausdruckweise nicht wirklich verstehe, und daher mir noch nicht sicher, ob es genau so ist, wie die übersetung von wsws (welche sogar das selbe [...] wie die autorin hat, weswegen ich es unterstelle).

zum ersten teil:

hier ein reprint:

Link ...jetzt anmelden!

hier wird auch das "[...]" im zitat grotesk, da der cut zwischen dem 7. und dem 33. (!) punkt erfolgt (also muss das zitat im original leider aus platzgründen ausblieben). also durchaus als stilistisch, äh, ungewöhnlich gelten kann.

solidarität muss pedantisch werden.

ich finde solche unachtsamkeiten aber leider wirklich unnötig ärgerlich und ärgere mich darüber dann noch viel mehr.

als allgemeine anregung (die arbeit bedeutet, ich weiß):

diese quellen waren natürlich online zugänglich (sonst hätte ich das hier nicht machen können). womit deren nutzung für eine online-veröffentlichung natürlich ziemlich nice wäre.
30.04.2015, 19:06 Uhr
Re: Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
clara
Eure kritik ist völlig berechtigt wegen der Quellen.

Zu meiner Entschuldigung kann ich nur anführen, dass der Artikel ursprünglich wesentlich länger war, was bei dem Thema auch angemessen wäre, aber der vorgegebenen Artikellänge von T&P nicht entspricht. Bei den Streichungen ging manches verloren. Außerdem schrieb ich den Artikel in der Schlussphase kurz vor dem Lay-out, als ich auch die anderen Artikel redigieren musste.

Hier eine Erklärung zu dem "neuen Dokument zur amerikanischen Militärplanung vom Juli 2014"; die ich von Anton Latzo übernommen habe:
Am 31. Juli 2014 wurde in den USA ein neues Dokument zur amerikanischen Militärplanung bekannt gemacht. Darin wird das Pentagon aufgefordert, Pläne zu entwickeln, wie es bis zu sechs Kriege gleichzeitig führen könnte, darunter auch Kriege gegen atomar bewaffnete Gegner!!
1. Das Dokument heißt: „Eine starke Verteidigung für die Zukunft sicherstellen“. Es stammt aus dem Nationalen Verteidigungsforum, das sich aus ehemaligen zivilen und militärischen Führungsbeamten zusammensetzt. Diese wurden vom USA-Kongress beauftragt, das offizielle Planungsdokument des Pentagon von Anfang des Jahres (Quadrennial Defense Review 2014) kritisch zu begutachten.
Leiter des Nationalen Verteidigungsforums ist William Perry, Verteidigungsminister in der Clinton-Regierung, und General John Abizaid, ehemaliger Chef des US-Central Command. Weitere Mitglieder sind vier pensionierte Generäle, außerdem Michele Flournoy, ein ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister unter Obama, und Eric Edelmann, ein führender Neokonservativer und stellvertretender Verteidigungsminister in der Regierung von George W. Bush. Das Gremium ist also parteiübergreifend zusammengesetzt. Der Bericht wurde im Namen des „US-Friedensinstituts“ (US Institut of Peace) veröffentlicht, einer von der US-Regierung finanzierte Behörde.

24.02.2016, 12:41 Uhr
Re: Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
Peter Ahrens
GAST
Es ist alles ganz schön und gut beschrieben.
Was wird denn tatsächlich dagegen unternommen ? Um überhaupt mal etwas zu tun, wäre es an der Zeit, dass die Kommunisten endlich mal mit einer Zunge sprechen würden, statt in Gruppen/Grüppchen zu zerfallen. Was hat die DKP seit ihrere Gründung bisher erreicht ? Nichts, aber auch rein gar nichts !! Die Arbeiterklasse wählt nachwievor stramm CDU und SPD. (na ja ein paar auch "Die Linke").
So bleiben solche Beiträge nichts weiter als nutzloses "blablabla" (Gut, man kann wenigstens sahen, man habe daran "erinnert")
Die BRD wird weiterhin sich so verhalten wie sie es bisher getan hat.
12.03.2016, 19:54 Uhr
Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
wassenaar
Da ich seit vielen Jahren Mitglied der DKP bin - trifft ein solcher Vorwurf.

Aber - zu ähnlichen Überlegungen bin ich ebenfalls schon gekommen - kann dabei aber nicht NUR die DKP benennen, sondern muß alle KP, MLPD, kommunistischen Zirkel und Grüppchen einbeziehen - sie ALLE haben bisher nichjts erwirkt!

Vor 3 Jahren habe ich an einem Treffen im 3-Länder-Eck - auf tschechischer Seite teilgenommen. Bei der Begrüßung hatte der Moderator viel Aufwand, ALLE anwesenden Gruppen zu benennen.

Ich meldete mich sofort - äußerte meine Begeisterung, dass so viele Anwesend sind und dazu gleichzeitig mein Entsetzen, da das auch der Zustand der Zerstrittenheit der kommunistischen Bewegung darstellt.

Wenn Marx im Manifest zu der Aussage kommt "Proletarier Aller Länder vereinigt Euch" konnte er nicht wissen, dass dazu nicht mal die Kommunisten in der Lage sind - sie einen zerstrittenen zänkischen Haufen aus machen, in dem Jeder gegen Jeden agiert und sich NUR in seiner eigenen Umgebung wohl zu fühlen scheint.

Sind das Kommunisten? - oder ist das eher der Ausdruck des Sektierertums innerhalb der kommunistischen Bewegung - wobei jede Partei und Grupe für sich eine solche Sekte darstellt!?

Vor 3 Jahren haben wir die VKP gegründet - Vereinigende Kommunistische Partei - und in dem Statut steht unter anderem, dass sich diese VKP im Einigungsprozess in der dann neu zu entstehdenden KP - egal welchen Namens - auflösen wird - dass unsere Arbeit neben den Aufgaben des proletarischen Internationalismus EINZIG die Arbeit an einer Vereinigung der Kommunisten besteht - wir aus dem Grund keine Mitglieder aus anderen Parteien und Gruppen abwerben und so für uns gewinnen wollen - sondern möglichst viele Doppelmitgliedschaften anstreben, damit jedes Mitglied der VKP in die Organisation in der es außerdem ist - im Sinne der Vereinigung - hineinwirke.

So lange die Kommunisten nicht geeint sind - so lange sie nicht mit einer Stimme reden - so lange kann KEINE der kommunistischen Organisationen für das Proletariat interessant werden - so lange bleibt das Proletariat in der Defensive! - so lange haben Kommunisten keinen Einfluß in der Gesellschaft!

Wer das erkennt - wer mitbekommt, dass aufgrund der Zerstrittenheit der Kommunisten, das Kapital trotz enormer Krise immer noch die Offensive in der Hand hat - und daran nichts ändert - begeht Verat am Proletariat!

Das ist meine Meinung und dabei bleibe ich - meine eigene Verantwortung einbezogen
12.03.2016, 20:59 Uhr
Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
retmarut
@ wassenaar:
Verzeih mir, aber mir liegen drei kritische Fragen auf der Zunge:

1. Wenn man die Einheit der Kommunisten in diesem Land möchte (und das will ich auch), warum gründet man dann noch eine weitere zusätzliche Kleinstpartei, was ja das eigentliche Einheitsanliegen im Grunde konterkariert?

2. Warum sollte die Gründung einer neuen zusätzlichen Partei die Vereinigung der bestehenden kommunistischen Strukturen (Parteien, Zirkel, Gruppen, Zeitungen), die alle nicht an besagter Gründung beteiligt waren, irgendwie voranbringen können?

3. Was sagt eigentlich die DKP zu Deiner statuarisch angreifbaren Doppelmitgliedschaft?


Ich glaube nicht, dass man sich um das wesentliche Moment, nämlich der aktive Zusammenschluss oder das Fusionieren der bestehenden größeren kommunistischen Strukturen, herummogeln kann, indem man neue Splittergrüppchen erzeugt. Die DKP hat mit ihren vergangenen beiden Parteitagen das Tor geöffnet, um zu realen Annäherungsschritten und praktischen Formen der Aktionseinheit mit bestimmten anderen Strukturen zu kommen. Das ist kein Prozess, der von heute auf morgen stattfinden kann, sondern Zeit benötigt. Diesen sollte man (erst recht als DKP-MItglied!) aktiv unterstützen statt Energie in neugeschaffene, virtuelle Spittergruppen zu setzen.
13.03.2016, 07:07 Uhr
Dritter Anlauf zur Weltmacht?

Communarde
joe123
Für Vereinigungsbestrebungen muss man glaub ich, mehr als über Organisationen – ob nun DKP, VKP oder sonstewer – über Inhalte und Einheitsaktionen reden.

Über Einheitsaktionen mit Inhalt.

Es braucht daher am ehesten Einheitsaktionsvorschläge der jeweils Organisierten, die Kräften angemessen und insofern realistisch sind und die inhaltlich richtige Losungen fördern.

Von Einheitsaktionen führt der Weg vielleicht zu Aktionseinheiten.

Und von Aktionseinheiten führt der Weg vielleicht zu Einheitsfronten.

Es sind Möööglichkeiten da, dafür sorgt schon das Kapital.

Aber herbeireden lassen sich Einheitsfronten und selbst Aktionseinheiten nicht leicht – es bräuchte allemal sehr viel Reden dafür ...