DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
107
NEUÜber Die Ukraine hinaus
  [4 pics,10 files] begonnen von Dima am 20.02.2022  | 107 Antworten
gehe zu Seite:1 ... « 45678
NEUER BEITRAG28.11.2022, 21:19 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Die Ukraine hinaus jW morgen:

Färöer verlängern Vertrag zu Fischerei mit Russland

Tórshavn. Die Färöer haben ihr Fischereiabkommen mit Russland um ein Jahr verlängert. Das teilte die färöische Regierung nach dem Abschluss von Konsultationen über die weitere Zusammenarbeit am Wochenende mit. Wegen der Verringerung der erlaubten Fangmengen für Kabeljau in der Barentssee beinhalte die Vereinbarung Anpassungen, was zu einer Reduzierung der Fangquoten auf beiden Seiten führe. (dpa/jW)


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG29.11.2022, 21:01 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Die Ukraine hinaus Es ist immer noch Zeit, sich eine Analyse anzusehen, die bereits am 24. September auf Kassioun veröffentlicht worden ist. Er paßt ganz gut zu dem, was ich oben geschrieben habe über die klassenmäßige Beschränktheit der Kriegführung Rußlands und der Notwendigkeit ihrer Überwindung. Lesen!

Is the “Special Military Operation” Over?

The Russian authorities have thus far insisted on using the term “special military operation” to describe the battle that has been going on in Ukraine since February 24 of this year. It was not difficult for anyone to understand that this battle, since its outset, is part of a comprehensive war with the West, NATO, and the unipolar system, in which Ukraine is merely one battlefield among many larger and broader battlefields.

Why a “special operation”?

It seems that we are on the verge of the end of the “special military operation”; that is, on the verge of its transformation into a war. This is what we will discuss next, but first it is necessary to ponder the meanings and implications of naming the battle a “special operation”, because these same meanings will enable understanding what is meant by the end of that operation and its transition to something higher and larger.

In our opinion, and according to the multifaceted realities the world has experienced over the past six months, the meaning of “special military operation” is limited to the following:

First: The number of Russian armed troops participating in the “operation” is limited (so far it does not exceed 15% of the total active military force). Same goes with the types of weapons used (more advanced missiles have not actually been used, and what has been used was used only once and symbolically, having political goals more than military ones; and even at the level of tanks, for example, the newer tanks have not been used yet, especially the advanced types like the Armata. There are many other examples in the same context).

Second: The nature of the combat doctrine – including the nature of the targets – is derived from the concrete tasks set for the operation within the Ukrainian domain; particularly, removing the Donbass region (Donetsk and Luhansk) from the Ukro-Nazi regime’s control, and taking away the definite danger coming from NATO across the Ukrainian borders. According to these tasks, the rapid invasion during the first month, followed by a rapid retreat became understandable. (Western military analysts now agree that the incursion and retreat at the beginning of the operation was a well-thought-out thing aiming to cause the widest possible destruction of the military infrastructure throughout Ukraine, and to allow later advancing within the Donbass without major difficulties, to control a large part thereof. The process of destroying the military infrastructure has been achieved to a large extent, which made the task difficult for the West, and was reflected in opening wide and uninterrupted supply lines of which there is no example in history except the Zionist entity’s supply lines, especially during the 1973 war).

Third: Although the entire Western media machine has mobilized to work against Russia, one can clearly note that the defamation of “crimes and atrocities committed by Russians in Ukraine” were minimal, to the extent that “accidents” that Western media blasted as crimes against civilians could be counted with two hands. This reflects the nature of the Russian military action in Ukraine, which strives to avoid targeting civilians (this raises a point that it is worth looking for the truth of what was happening in Syria and the methods of military action therein, of which the Russians were not the only one in control). In any case, this also falls within the concept of a “special operation”, which deals with the operations area as an area with a large pro-Russian majority population; this applies to Donbass and some other regions in eastern and southern Ukraine, but not to western Ukrainian.

Kharkov and partial mobilization

The Ukrainian penetration of the Kharkov region – at least in the media – constituted an important juncture in the special military operation, after which a Russian decision was issued to partially mobilize 300,000 reserve troops. The chronological sequence between the two events led to the first being considered the main and fundamental cause of the second. However, we think things are more complex than that. On the one hand, there are major exaggerations about the size and importance of the Ukrainian penetration that took place, which in terms of area does not exceed – according to maximum Western estimates – 2.5% of the area initially controlled by the Russians (about 3000 sq km out of 120000 sq km). Not to mention the long and costly preparation of this Ukrainian attack by NATO, and by the US and Britain in particular, by their own admission, and the human losses of the Ukrainian forces therefrom. However, all this does not negate that a partial setback occurred within the special military operation, and certainly contributed to the partial mobilization decision, but it is certainly not the only reason and perhaps not the main one.

In addition to this setback, we can expect a host of other reasons, including the arrival of winter – the traditional ally of the Russians – as it has become clear that the process of European and Western economic deterioration had begun to cross acritical threshold. The most important indicators of that were the beginning of popular movements in Europe, which were not limited to protesting against inflation and declining living conditions, but rather started protesting the sanctions against Russia and the European subservience to the US. The protests can only be expected to increase in momentum in the coming weeks and months. Perhaps this in itself is one of the main reasons why the Americans, and with them the subservient European elite, desperately needed to achieve some kind of victory against Russia, after a series of military, economic, and political defeats over the past months. Perhaps, as winter approaches, this victory could provide temporary supplies of mental warmth, allowing continuation of the battle during the winter.

Undoubtedly, the Russian economy has also been affected by all the crises striking the world, and by the unprecedented Western sanctions. Nevertheless, the extent of the damage inflicted on Russia is almost the least in the entire world, if we compare it with that on the West as a whole, and even on China, India, and the rest of the world. Explaining this does not require a special economic and geopolitical genius; Russia, with its area of 17 million sq km, and its natural resources (oil, gas, minerals, grain, etc.), is a country of the kind that cannot be practically besieged if there is an internal political will to confront the blockade.

Anyone who has read 20th century history knows that 14 Western countries directly intervened in the Russian civil war between 1918 and 1921, and tried to suffocate Russia and besiege it from all sides, yet were unable to do so. Since then, it has become clear to Western mind that its hegemony over the world is impossible without dismantling Russia/ the Soviet Union from within, and without appropriating the underground resources it possesses, which is estimated at 40% of the world total, (and implicitly, all the elements of Mandeleev’s table are present in Russia; among them, in particular, are rare metals that are indispensable in all advanced and military industries, as well as inert gases, of the global stockpile of which Russia possesses 80%. Meaning, the West needs Russia’s resources to fight Russia).

This element of potential power, in the geopolitical and resources sense, only a small part thereof has been used thus far (gas and oil in particular). The transition to mobilizing resources on the basis of a comprehensive battle with the West, an existential battle, requires a situation different from the current one inside Russia. In history, great internal changes have always occurred in conditions of war and not in conditions of peace, because conditions of war, along with the will of survival and victory, push towards a comprehensive mobilization of resources, and towards popular mobilization of the people. This and that cannot take place amid control of local and international plunderers over the economy and media joined within the concerned country.


>>>
NEUER BEITRAG29.11.2022, 21:03 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>

End of the operation, beginning of the war

All indicators now say that the special operation has ended or is about to; meaning that it is transitioning to the level of a war, including operations to annex Donetsk, Lugansk, Zaporizhzhia and Kherson to Russia.

In parallel, the chances of the war spreading beyond Ukraine have become more realistic than any other time. Perhaps the latest statements of China’s president about the need for China to be prepared for a “real war” go in the same direction, and give a clear indication about the nature of Chinese alignment within the imminent or possible “real war”.

More importantly, the war that can spread outside and widely, will start inside Russia itself. That is, the comprehensive mobilization processes of the resources and the people, will impose socioeconomic decisions, atop of which are those that are can no longer be evaded, targeting the Russia oligarch positions, especially the Zionist ones, primarily in the economy and the media.

The outcome of the imminent comprehensive war, whatever its military intensity and levels beyond Russia, will be resolved inside Russia. Either there will be victory through transitioning to a new socioeconomic model that turns the war into a popular war adopted by Russians to the end, as their own war, the war of the Russian people, and necessarily leads to dealing a final blow to US hegemony and the birth of a new world, or a full defeat that leads to ending Russia’s existence and comprehensive fragmentation that is immeasurably worse than what happened in 1991 and extending US hegemony over the world. In the latter case, the US will initiate a rapid and widespread application of Neo-Malthusianism over the entre world, and will leave – without exaggeration – billions of victims around the world, primarily using the tools of hunger and disease, and to a lesser degree inter- and intra-state wars. Therefore, there is no choice for Russia and China, and practically the entire world, except victory and mobilizing whatever is need to achieve it.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG29.11.2022, 21:14 Uhr
EDIT: FPeregrin
29.11.2022, 21:15 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Sollte diese Analyse richtig sein, so wäre natürlich eine Haltung in der metropolitanen Linken, die eine friedliche Beilegung des Konflikts als maximalen internationalen Horizont im Auge hat, selbst dringend zu überwinden ... Das sage man jetzt aber mal laut in unseren linken und kommunistischen Organisationen, ... nicht nur in der PdL, wo man ja ohnehin in Drachenblut gebadet haben muß, um zu überleben, sondern auch in der KPF, der DKP usw. ...! Jungejunge!
NEUER BEITRAG13.12.2022, 16:01 Uhr
Nutzer / in
arktika

Ukrainekonflikt: Lachnummer des Tages! Online extra in der jW am 12.12.: Die Heuchelei des BRD-Regimes auf den Punkt gebracht, als Lachnummer des Tages, wenn nicht gar der ganzen Woche!

Scholz: Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland nach Krieg

Berlin. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland für den Fall einer Beendigung des Ukraine-Kriegs die Rückkehr zu einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit in Aussicht gestellt. Scholz sagte am Montag beim 70-jährigen Jubiläum des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Russland werde auch nach Kriegsende das größte Land auf dem europäischen Kontinent sein. Deshalb sei es zentral, für diese Zeit Vorbereitungen zu treffen. »Klar ist: Gegenwärtig werden die Beziehungen, die wir hatten, zurückgefahren«, sagte Scholz. »Aber ein Russland, das den Krieg beendet, und Bürgerinnen und Bürgern in Russland, die eine andere Zukunft für sich erstreben, brauchen auch die Chance, dass es in einer anderen Zeit wieder möglich ist, ökonomische Kooperationen zu beginnen.«

Scholz sagte weiter: »Nur das ist nicht jetzt. Jetzt verschärfen wir die Sanktionen.« Der russische Präsident Wladimir Putin zerstöre mit seinem Krieg nicht nur die Infrastruktur, die Städte und Dörfer der Ukraine, sondern auch viele Menschenleben. Putin zerstöre ferner die Zukunft Russlands, behauptete der deutsche Kanzler. (dpa/jW)


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG15.12.2022, 16:29 Uhr
Nutzer / in
arktika

Nachtrag: Weg von Ukraine, hin nach Russland Noch als Nachtrag, auch wenn 's schon länger her ist (Ende September):

Abschied von der Ukraine: Vier Gebiete lösen sich von Kiew für Beitritt zu Russland

Vier Regionen haben sich per Referendum zur Abspaltung von der Ukraine und für den Beitritt zur Russischen Föderation entschieden. Das ist die größte Sezession in der jüngsten Geschichte. Was ist über das Beitrittsverfahren bekannt und was sagen die internationalen Wahlbeobachter?

Die Referenden in der Donezker (DVR) und der Lugansker Volksrepublik (LVR) sowie in den Regionen Saporoschje und Cherson sind mit einem überragenden Ergebnis zu Ende gegangen. Eine überwältigende Mehrheit der Wahlberechtigten stimmte für die Ablösung von der Ukraine und für einen Beitritt zur Russischen Föderation. Die einzelnen Ergebnisse unterschieden sich in den von Russland bereits anerkannten Volksrepubliken und in den beiden übrigen Regionen der Ukraine nur unwesentlich voneinander.

In der DVR haben 99,23 Prozent für den Beitritt zu Russland gestimmt, die Wahlbeteiligung lag bei 97,51 Prozent, in der LVR waren es 98,42 Prozent mit einer Wahlbeteiligung von über 90 Prozent. Diese Gebiete hatten schon in Mai 2014 mit einem positiven Ergebnis in einem Referendum für die Abspaltung von der Ukraine gestimmt, dessen Ergebnisse allerdings von Russland damals noch nicht anerkannt wurden.

Im Gebiet Saporoschje stimmten 93,11 Prozent der Wähler für den Beitritt zu Russland und im Gebiet Cherson gaben 87,05 Prozent der Wähler ihre Stimme für den Beitritt zu Russland ab. Die gleichfalls hohe Wahlbeteiligung wurde – wie auch in den DVR und LVR –durch mehrtägige Teilnahmemöglichkeit am Referendum und durch Hausbefragung möglich. Da viele Einwohner aus all diesen Gebieten bereits wegen der Kämpfe in russische Territorien ausgereist waren, wurde diesen Menschen auch in den Flüchtlingsunterkünften und in grenznahen russischen Städten sowie in Moskau eine Teilnahme an der Abstimmung ermöglicht.

Viele Journalisten, Aktivisten und Wahlbeobachter berichten übereinstimmend, dass viele Menschen keinen Hehl daraus machten, dass sie für den Beitritt zu Russland stimmten, und dies sei sichtlich die vorherrschende Stimmung: "Dafür, dafür, dafür!" Man kann ewig darauf schauen. In Lugansk hat in Anwesenheit der internationalen Beobachter die Stimmenauszählung angefangen", schrieb der Korrespondent Alexander Kots und postete dazu ein Video:

Ein Reporter berichtete aus einem Wahllokal in Melitopol im Gebiet Saporoschje, dass sich auch am letzten Tag noch etwa 500 Menschen einfanden, um am Referendum teilzunehmen. "Schaut, wie viele Leute heute da sind", sagte er.

Die Chefs der regionalen Verwaltungen haben ihren Landsleuten zum Ergebnis der Volksentscheide gratuliert. In den nächsten Tagen werden sie in Moskau eintreffen. Der Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung des Gebiets Saporoschje Jewgeni Baliziki sagte RIA Nowosti:

"De facto fand die Sezession des Saporoschjer Gebiets von der Ukraine statt. Jetzt warten wir auf die Entscheidung der Regierung der Russischen Föderation, die uns in ihr Staatsgebiet aufnehmen soll. Wir haben dieses Gesuch eingereicht."

Zu erwarten ist der gleichzeitige Beitritt aller Regionen in einem raschen juristischen Verfahren nach dem damaligen Krim-Szenario. Im Jahre 2014 fand das Referendum in der Autonomen Republik Krim und in Sewastopol am 16. März statt, und bereits am 18. März wurde in Moskau der Vertrag über den Beitritt von zwei neuen Teilstaaten zur Russischen Föderation feierlich unterzeichnet. Unmittelbar danach hat der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Botschaft an die Allrussische Föderale Versammlung seine berühmte Krim-Rede gehalten.

"Unsere Gesetzgeber, unsere Exekutivbehörden und Rechtsabteilungen sind [zur Aufnahme neuer Regionen] bereit", sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag. Zuvor hatten staatliche Medien berichtet, dass der russische Präsident Wladimir Putin am 30. September vor der Föderalen Versammlung sprechen wird. Peskow hat diese Information aber bislang weder bestätigt noch dementiert.

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew kommentierte die Ergebnisse der Referenden bereits. Auf seinem Telegram-Kanal schrieb er:

"Die Volksabstimmungen sind vorbei. Die Ergebnisse sind eindeutig. Willkommen zu Hause in Russland!"


>>>>>
NEUER BEITRAG15.12.2022, 16:32 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Was die Wahlbeobachter sagen

Die Referenden wurden von den westlichen Staaten scharf kritisiert und als angeblich erzwungene "Scheinreferenden" dargestellt. Besonders stach die Äußerung der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock hervor. Sie beschrieb in einer Talkshow des ZDF die Referenden so, als ob das in einem KZ stattfinden würde. Die Teilnahme wäre "mit vorgehaltener Waffe am Kopf der Menschen" erzwungen. "Sie werden erschossen, sie werden vergewaltigt, und dann sollen sie innerhalb von 3 Tagen Kreuze machen, während neben einem ein Soldat mit Kalaschnikow steht", sagte sie.

Doch trotz des enormen politischen Drucks und der drohenden Repressionen in vielen ihrer Heimatländern kamen insgesamt 133 Wahlbeobachter aus 40 Ländern in alle vier Regionen, um sich eigene Eindrücke von den Abstimmungen zu verschaffen. Viele taten das aus Sympathie zu Russland und dem langjährigen Kampf der Donbass-Republiken gegen den ukrainischen Neonazismus. Andere wiederum wollten sich vor allem ein eigenes Urteil von den Ereignissen machen, wie etwa der deutsche NDR-Journalist Patrick Baab, was ihm daheim Hetze in den Medien und sogar den Jobverlust einbrachte. In Brüssel erklärte die EU-Administration, sie könne Sanktionen gegen die Beobachter aus EU-Ländern verhängen.

Russische Medien zitieren den Brasilianer Enrique Domingues, der als Beobachter an dem Referendum im Gebiet Saporoschje teilnahm, dass dort die Abstimmung auf hohem Niveau organisiert gewesen wäre. Der französische Beobachter Emmanuel Marc André Leroy sprach ebenfalls mit Journalisten über die Legitimität der Referenden. Der in Sankt Petersburg ansässige deutsche Journalist Thomas Röper sagte:

"Ich habe keine Unregelmäßigkeiten gesehen, weder bei der Organisation des Plebiszits noch bei der Abstimmung."

Er verwies auch auf eine Festtagsstimmung in der Bevölkerung, die Bewohner empfänden vielerorts das Geschehen eindeutig mit großer Freude. "Die Menschen kamen in Gruppen zu den Wahllokalen und lächelten", so Röper. Er sagte, dass er auch in die ländlichen Gebiete des Gebiets Cherson gereist war. Dort habe er einen spürbaren Stimmungsumschwung festgestellt.

"Früher hatten sie Angst, pro-russische Reden zu halten, ihnen wurden Repressalien angedroht, aber jetzt sind fast alle bereit, vor der Kamera zu sprechen. Wie ich verstanden habe, hat allein die Tatsache der Volksabstimmung die Stimmung in der Bevölkerung stark verändert", so Röper gegenüber russischen Medien. Auf seinem Webportal Anti-Spiegel schrieb er über seinen Besuch in der Stadt Berislaw, die sich nur 20 km von der Frontlinie zur Ukraine im Gebiet Cherson befindet: 

"Die Menschen in der Stadt haben uns erzählt, dass sie zuerst mehrheitlich gegen die russische Operation in der Ukraine waren. Da sie nun aber seit Monaten am eigenen Leib erleben, dass die Ukraine ihre Stadt bewusst beschießt und dabei nicht etwa militärische Ziele ins Visier nimmt, sondern Schulen, Wohnhäuser und sogar die Kirche im Ort, die vollkommen zerstört ist, hat sich die Stimmung geändert."

Der serbische Professor für internationales Recht Dejan Beric reiste als Wahlbeobachter in die Lugansker Volksrepublik. "Ich kann sehen, dass es sich um einen demokratischen Prozess handelt, es gibt keinen Druck", sagte er und nahm damit auch auf Behauptungen der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock Bezug. Diese seien unwahr, in der Tat sei die Beteiligung groß. "Ich möchte hinzufügen, dass der Westen dieses Referendum kritisiert, aber vergessen hat, dass es bei der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo kein Referendum gab. Und das ist die wahre Heuchelei des Westens."


>>>>>
NEUER BEITRAG15.12.2022, 16:35 Uhr
EDIT: arktika
15.12.2022, 16:38 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Legitim und legal? 

Der russische Philosoph und Publizist Timofei Sergeizew schrieb in einer RT-Kolumne zum Referendum, dass es legitim sei, weil die Menschen in einem direkten demokratischen Akt "tatsächlich abstimmten".

"Das Referendum ist legitim, weil es von denen, die daran teilnehmen, und von denen, an die es gerichtet ist, anerkannt wird. Und es ist an Russland gerichtet, nicht an Stoltenberg. Die Meinung von Nichtteilnehmern ist für die Legitimität irrelevant, da es sich um einen Akt der Selbstbestimmung und Selbstorganisation für politische Entscheidungen handelt."

Die Frage, ob der Volksentscheid legal und gesetzeskonform ist, sei dagegen diskutabel, weil er in der ukrainischen Gesetzgebung in dieser Form nicht vorgesehen sei. Mit dem verfassungswidrigen Staatsstreich im Jahre 2014 habe aber diese Ukraine die verfassungsmäßige Rechtsordnung verloren und habe nicht mehr das Recht, die Kriterien der Rechtmäßigkeit zu definieren.

"Tatsächlich hinterließ der Staatsstreich im Donbass ein Rechtsvakuum, das es Kiew 'erlaubte', militärische Gewalt gegen Zivilisten anzuwenden. Der einzige externe rechtliche Rahmen für die Willensbekundung bleibt also das Selbstbestimmungsrecht der Völker", so Sergeizew.


Am 28 Sep. 2022 auf RTdeutsch unter Link ...jetzt anmelden!

#Volksrepubliken
#Russland
#Donbass
#Referendum
#Referenden
#Volksabstimmung
NEUER BEITRAG15.12.2022, 16:48 Uhr
Nutzer / in
arktika

Russland nimmt Lugansk, Donezk, Cherson und Saporoschje auf ==>
Das Ergebnis der Referenden:

Putin: "Menschen aus Lugansk und Donezk, Cherson und Saporoschje werden unsere Bürger – für immer"

Am Freitag hat im Kreml eine große Zeremonie zum Beitritt der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Saporoschje und Cherson zur Russischen Föderation stattgefunden. Dies sei "der Wille von Millionen Menschen", den "Russland nie verraten" werde, so Wladimir Putin.
Am Freitag hat im Kreml die Zeremonie zur Unterzeichnung von Verträgen über den Beitritt der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Saporoschje und Cherson zur Russischen Föderation stattgefunden. Diese Zeremonie begann der russische Präsident Wladimir Putin mit einer ausführlichen Rede. Zu Beginn begrüßte das Staatsoberhaupt die Bürger Russlands sowie die Einwohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Saporoschje und Cherson.

Putin erklärte, dass der Beitritt und die Bildung der vier neuen Gebiete der Russischen Föderation "der Wille von Millionen von Menschen" sei und verwies in diesem Zusammenhang auf den ersten Artikel der UNO, der unter anderem auf "dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker" basiere.

Der russische Staatschef hob die historische Bedeutung der Ereignisse hervor. Außerdem bezeichnete er als Helden all jene, die sich "nicht mit dem Neonazi-Staatsstreich von 2014 in der Ukraine abgefunden hatten" all jene, die "für das Recht, ihre Muttersprache zu sprechen, ihre Kultur, Traditionen und ihren Glauben zu bewahren" ums Leben gekommen sind. Sie alle wurden mit einer Schweigeminute gedacht.

1991 sei das "große Land" der UdSSR zerstört und eine einzige Nation zerteilt worden. Putin sagte, das moderne Russland wolle die Sowjetunion nicht wieder aufleben lassen, aber es gebe nichts Wichtigeres als Menschen, die sich als Teil Russlands betrachten. 

Acht lange Jahre seien die Menschen im Donbass einem Völkermord, Beschuss und Blockaden ausgesetzt gewesen, während in Cherson und Saporoshje man versucht habe, den Hass auf Russland zu kultivieren. In diesem Zusammenhang wandte sich Putin an das Kiewer Regime und seine "Herren im Westen":

"Die Menschen aus Lugansk und Donezk, Cherson und Saporoschje werden unsere Bürger – für immer."

Er forderte das Kiewer Regime auf, die Kämpfe sofort einzustellen und den Krieg zu beenden, den Kiew im Jahr 2014 entfesselt hatte, und zu Verhandlungen zurückzukehren. Er wies jedoch darauf hin, dass die von den Bürgern getroffenen Entscheidungen nicht diskutiert würden. Weiter hieß es:

"Die Wahl ist getroffen, Russland wird sie nicht verraten."

Er hob weiter hervor, dass die Gebiete mit allen "möglichen Kräften und Mitteln" verteidigt würden, um das Leben der Menschen dort zu sichern. Er nannte dies die "große Befreiungsmission" des russischen Volkes. In den neuen Territorien würden Häuser, Infrastruktur, Industrie und das soziale Leben wiederhergestellt werden. Am Ende seiner Rede erklärte er, dass die Einwohner von Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Cherson und Saporoschje heute ihre Wahl getroffen hätten. Putin sagte dazu:

"Sie haben sich entschieden, bei ihrem Volk zu sein, bei ihrer Heimat, ihr Schicksal zu leben und mit ihr zu besiegen. Hinter uns steht die Wahrheit! Hinter uns steht Russland!"

Danach fand die Unterzeichnung von Verträgen über den Eintritt der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Gebiete Saporoschje und Cherson zur Russischen Föderation statt. Die vier Oberhäupter der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, der Volksrepublik Lugansk, Leonid Passetschnik, sowie der Gebiete Cherson, Wladimir Saldo, und Saporoschje, Jewgeni Balizki, unterzeichneten die Verträge. Dann wurde die russische Hymne gespielt. 

Vom 23. bis 27. September hatten in der DVR und der LVR sowie in den Gebieten Cherson und Saporoschje Referenden über den Beitritt dieser Territorien zu Russland stattgefunden. In allen genannten Regionen stimmte eine überwältigende Mehrheit der Wähler dafür ab.


Am 30.09. auf RTdeutsch unter Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG17.12.2022, 23:51 Uhr
Nutzer / in
arktika

Ukrainekrieg: Selenskyj kriegt Karlpreis Wie schön, da kriegt der Selenskyj nun für 2023 (zusammen mit dem ukrain. Volk) den Karlspreis zugesprochen. Steht heute bei Tante Wiki als Kurzinfo: "Dem von Russland überfallenen ukrainischen Volk und Präsident Wolodymyr Selenskyj (Bild) ist der Karlspreis für das Jahr 2023 zuerkannt worden." Der Spiegel schrieb am Vortag dazu folgendes:

Hohe Auszeichnung
Aachener Karlspreis geht an Präsident Wolodymyr Selenskyj und die Ukrainer
Wolodymyr Selenskyj und das ukrainische Volk werden mit dem Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet. Die Würdigung gilt als eine der bedeutendsten Europas.


Der Karlspreis 2023 geht an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und das ukrainische Volk. Das gaben das Karlspreisdirektorium und die Stadt Aachen am Freitag bekannt.

Zur Begründung hieß es, dass das ukrainische Volk unter Selenskyjs Führung nicht nur die Souveränität seines Landes und das Leben seiner Bürger verteidige, »sondern auch Europa und die europäischen Werte«. Mit der Verleihung unterstreiche man, dass die Ukraine Teil Europas sei. Bevölkerung und Regierungsvertreter verdienten »die Ermutigung«, »rasch Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union zu führen«.

Das Direktorium würdigte Selenskyj als »Halt und auch Vorbild für sein Volk« im Krieg Russlands gegen die Ukraine. Für das ukrainische Volk sei er nicht nur Präsident und Oberbefehlshaber der Armee, sondern auch »Motivator, Kommunikator, der Motor und die Klammer zwischen der Ukraine und der großen Phalanx der Unterstützer«.

[...]


Link ...jetzt anmelden!


Aachener Karlspreis - das paßt doch hervorragend!
Dieser Preis wird in Aachen "seit 1950 in der Regel jährlich an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben."(Tante Wiki) Und ist benannt nach Karl dem Großen, der sich im 8./9. Jahrhundert n. Chr. sehr um die Einigung Europas bemüht haben soll - oder anders formuliert, versucht hat, sich mittels Eroberungen, Morden, Zwangsumsiedlungen ein möglichst großes Reich zusammenzurauben. Wie damals so üblich, also ein richtig guter Onkel.
Bekannt durch die 'Frankenkriege', pardon: natürlich heißen diese über 30 Jahre angedauert habenden Kriege nicht 'Frankenkriege', sondern 'Sachsenkriege' - schließlich endeten sie mit dem Sieg der Franken, die (bzw. deren spätere VerehrerInnen) damit die Definitionsmacht hatten. Also analog zu den 'Indianerkriegen' oder den 'Hererokriegen'.
Dieser Krieg war ein Ethnozidaler Krieg, den Sachsen u. SachsInnen wurden die Segnungen des Christentums gebracht, den freien Bauern der Feudalismus übergestülpt, weswegen eine Reihe von Adligen sich auch früh auf die Seite der Besatzer schlugen; und wie üblich waren die Angreifer nicht zimperlich. Bekannt ist das "Massaker von Verden", als mal eben 4000 (manchmal wird auch von 2000 oder 6000 Gefangenen gesprochen) GEISELN hingerichtet wurden. Wie damals üblich alles noch in Handarbeit, sprich Enthauptung durch das Schwert. Eine ordentliche körperliche Schwerstarbeit für die Henker und i. d. R. totgeschwiegen. Erstaunlich, wenn man bedenkt, wieviel Aufhebens manchmal heute um die Enthauptung von nur 2 oder 3 Gefangenen gemacht wird, besonders wenn sie durch irgendwelche frommen Männer geschieht und die Betroffenen Weiße sind.
... Ich begrüße diese Preisverleihung durchaus, denn so wird Selenskyj in die würdige Tradition dieses Sachsenschlächters gestellt. Was die "westlichen Werte" m. E. bestens verkörpert.

Nachtrag: Im niederdeutschen Sprachgebiet ist er auch unter dem Namen "Schlachter-Karl" bekannt.
PNG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! Verden Massaker von.png
NEUER BEITRAG19.12.2022, 15:47 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Die Ukraine hinaus jW heute:

Widersprüchliche Signale

Kissinger verlangt Ende des Ukraine-Krieges, Baerbock anderer Meinung

Von Reinhard Lauterbach

Der frühere US-Außenminister Henry Kissinger hat ein rasches Ende der Kämpfe in der Ukraine verlangt. Anderenfalls drohe ein neuer Weltkrieg. Kissinger schrieb in einem am Wochenende veröffentlichten Beitrag für den konservativen britischen Spectator, Russland solle die Territorien behalten können, die es zu Kriegsbeginn kontrolliert habe, also die Krim und Teile des Donbass. Über den Rest der russischen Eroberungen seit Februar müsse verhandelt und der Wille der dortigen Bevölkerung durch erneute Referenden erhoben werden. Es sei Zeit für den Westen, die bisherigen Erfolge der Ukraine – etwa ihre faktische Anbindung an die NATO – in politische Realitäten zu verwandeln. Ihre Neutralität sei keine Option mehr, so Kissinger. Überlegungen, Russland militärisch besiegen oder aufspalten zu können, nannte er leichtfertig und gefährlich.

Anderer Auffassung war Bundesaußenministerin Annalena Baerbock. Sie sagte der BamS, eine Waffenruhe zu russischen Konditionen würde »das Leiden der ukrainischen Bevölkerung nicht beenden«. Russland hat zuletzt mehrfach seine Bereitschaft zu Verhandlungen auf der Grundlage der »neuentstandenen Realitäten« erklärt.

An der Front in der Ostukraine sind die russischen Truppen nach ukrainischen Angaben zur Offensive übergegangen. Der Kiewer Generalstab schrieb am Sonntag morgen, es habe massive Vorstöße aus dem Gebiet Lugansk in Richtung auf die im September verlorene Stadt Kupjansk gegeben. Auch um Bachmut und Awdijiwka seien die Angriffe weitergegangen. Der Chef der ukrainischen Landstreitkräfte, General Kowaltschuk, sagte dem britischen Economist, Russland setze jetzt mehr und besser ausgebildete Truppen ein. Die kürzliche Teilmobilmachung habe »gewirkt«, so Kowaltschuk. Der Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes behauptete unterdessen, der intensive Granatbeschuss von Donezk und anderen Donbass-Städten in den letzten Wochen gehe von Russland aus. Dessen Soldaten hätten den Auftrag erhalten, alle Splitter von NATO-Geschossen, derer sie habhaft würden, zu sammeln und nach Donezk zu schicken. Dort würden sie dann als »Beweise« für ukrainische Angriffe präsentiert, so der Sprecher. Russland wehrte derweil am Sonntag einen offenbar ukrainischen Raketenschlag gegen die grenznahe Stadt Belgorod ab. Alle 19 abgefeuerten Raketen seien abgefangen worden, teilte der dortige Gouverneur mit.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG19.12.2022, 18:56 Uhr
Nutzer / in
arktika

Ja, der Winter, Putins Geheimwaffe - schon einmal haben FaschistInnen im Winter ziemlich alt ausgesehen, damals gegen die Sowjeunion. Sieht ja fast nach einer Wiederholung aus, auch wenn es statt der SU diesmal "nur" Rußland ist ...


"Der Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes behauptete unterdessen, der intensive Granatbeschuss von Donezk und anderen Donbass-Städten in den letzten Wochen gehe von Russland aus. Dessen Soldaten hätten den Auftrag erhalten, alle Splitter von NATO-Geschossen, derer sie habhaft würden, zu sammeln und nach Donezk zu schicken. Dort würden sie dann als »Beweise« für ukrainische Angriffe präsentiert,"

Je schlechter die militärische Lage, desto plumper die Propaganda!

NEUER BEITRAG23.12.2022, 14:55 Uhr
EDIT: FPeregrin
23.12.2022, 14:57 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Die Ukraine hinaus jW 20. Dez.:

Terroristische Geopolitik

»Wir halten den Lügen Fakten entgegen«

Ein »verdeckter« Kriegsakt. Der Anschlag auf Nord Stream und die hiesigen Reaktionen

Von Theo Wentzke

Ende September werden drei der vier Röhren der Gaspipeline Nord Stream gesprengt. Eine beachtliche Leistung angesichts der Lage und Beschaffenheit der Objekte: »Die betroffenen Stellen liegen 80 bis 110 Meter unter der Meeresoberfläche. Beide Pipelines haben einen Innendurchmesser von 1,15 Metern, Stahlwände mit einer Dicke zwischen 26,8 und 41 Millimetern und einen mehrlagigen Korrosionsschutz. Zuletzt umhüllt die Pipeline ein tonnenschwerer Mantel aus Stahlbeton.« (www.nord-stream.com) Zur Erzielung einer solchen Zerstörungswirkung ist einiges verlangt: eine gewaltige Menge, »vermutlich eine Sprengladung von mehreren hundert Kilogramm« (»Tagesschau«, 6.10.2022), die entsprechende Technologie für Operationen unter Wasser und einige Manövrierfreiheit, da die Ostsee als eines der militärisch am besten observierten Gewässer gilt. Eine logistische Leistung, zu der freiberufliche Terroristen kaum imstande sein dürften, sondern nur Staaten, und unter denen eigentlich auch eher wenige.

Der ehemalige polnische Außenminister und heutige EU-Abgeordnete Radoslaw Sikorski bedankte sich prompt per Twitter bei den USA. Er und andere Beobachter fühlten sich an Bidens prophetische Ankündigung der begrenzten Haltbarkeit von Nord Stream vom Februar erinnert: »›Wenn Russland einmarschiert (…), dann wird es kein Nord Stream 2 mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen.‹ Reporter: ›Aber wie wollen Sie das genau machen, da (…) das Projekt unter deutscher Kontrolle ist?‹ Biden: ›Ich verspreche Ihnen, dass wir in der Lage sein werden, das zu tun.‹« (Biden während des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz, Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 27.9.2022) Nach der Explosion äußert sich der US-Außenminister mit tiefer Zufriedenheit, dass Bidens Voraussage so perfekt eingetroffen sei: »Es ist eine enorme Chance, die Abhängigkeit von russischer Energie ein für allemal zu beenden und damit Wladimir Putin die Möglichkeit zu nehmen, Energie als Waffe zur Durchsetzung seiner imperialen Pläne einzusetzen. Das ist sehr bedeutsam und bietet eine enorme strategische Chance für die kommenden Jahre.« (US-Außenminister Antony J. Blinken, 30.9.2022)

Wozu Biden sich in seinem Interesse und mit der Fähigkeit seines Militärapparats bekannt hat und was Blinken als großartigen strategischen Fortschritt feiert, das ist jedenfalls das Ergebnis dieser Aktion: die Unterbindung des russischen Gasgeschäfts über die Ostseeleitungen und vice versa der Möglichkeit, dass Deutschland angesichts seiner nationalen Notlage in der Gasversorgung auf diese Quelle zurückkommen kann.

Der Elefant im Raum

Dieses Ergebnis ist an Eindeutigkeit nicht zu überbieten, ebensowenig die aus den USA und Polen geäußerte große Freude über das Ende von Nord Stream. Aber so unseriös geht die westliche Öffentlichkeit selbstredend nicht vor, dass sie das einfach ungeprüft als Indizien verstehen und damit auf den Verursacher deuten würde. Das geht gar nicht, damit geriete man ja in die Nähe einer Verschwörungstheorie.

Alle Medien und Kanäle eröffnen statt dessen ein großes geheucheltes Rätselraten unter dem Titel »Täter unbekannt, wer mag das wohl gewesen sein?«, mit dem Ergebnis, dass in beeindruckender Einmütigkeit und Geschwindigkeit Schuldzuweisungen an Russland ergehen. Bild, wie immer vorneweg – »Wer steckt hinter der Sabotage? Wohl Putin. Auch wenn es noch nicht bewiesen ist. NOCH NICHT. Wahrheit wird bald ans Licht kommen.« (28.9.2022) –, beginnt gleich mit dem Prinzip und folglich auch mit dem Resultat des Ermittlungsverfahrens: wer, wenn nicht unser aktueller Hauptfeind, der Inbegriff des Bösen?

An anderer Stelle gibt es dann allerdings schon einen gewissen Bedarf nach einem Beweis für eine russische Täterschaft, aber die in solchen Fällen übliche Ermittlungsmethode der Meinungsmacher entlang der Frage »Wem nützt das?« führt erst einmal zu dem misslichen Umstand, dass weit und breit kein Nutzen für Russland abzusehen, sondern nur ein gigantischer Schaden festzustellen ist. In der »Tagesschau« äußern sich Experten entsprechend problembewusst. Peter Neumann: »Man könnte erst mal fragen: Warum sollte Russland diese Pipeline zerstören, es will uns ja Gas verkaufen?« Sicherheitsexperte Johannes Peters vom Institut für Sicherheitspolitik der Universität Kiel: »Das wirkt vordergründig natürlich etwas widersinnig, die eigenen Pipelines zu zerstören.« (»Tagesschau«, 29.9.2022) Das Handelsblatt: »Gegen Russland als Urheber spricht indes, dass drei von vier Rohren auf unbestimmte Zeit erst einmal unbrauchbar sind und als möglicher Transportweg von Gas nach Europa ausscheiden. (…) (B)ei einem Friedensschluss (hätte) der Export von Gas über Nord Stream wieder aufgenommen werden können.« (29.9.2022) Kleine Konzessionen an die Pflicht, Verdächtigungen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auszustatten, sind schon erforderlich, um die Skepsis zu erledigen, mit der solchen Schuldzuweisungen wegen der Eindeutigkeit des Falls zu Recht begegnet wird. Auf die steuern die genannten Experten aber genauso zu wie Bild und begeben sich auf die Suche nach »Argumenten, die dafür sprächen«, nämlich für eine russische Verantwortung.

Sie und all die anderen Fachleute für die Klärung von Schuldfragen nach dem Muster »Wem nützt das?« haben mit allem, was darüber berichtet wird, zwar einen Stoff ganz von der Art vor sich, wie sie ihn sonst immer zusammentragen, um auf Schuldige zu deuten. Einen Stoff, aus dem ihre investigativen Schwerarbeiter mühelos eine eindeutige Theorie über den Urheber irgendwo zwischen London und Washington herstellen könnten. Aber dass es der unmöglich sein kann und sein darf, das gilt es zu bewältigen. Deshalb muss dem, was eigentlich auf der Hand liegt, jede Wahrscheinlichkeit abgesprochen werden, indem man den Fall so konstruiert, dass er für das genau entgegengesetzte Resultat spricht. »Jeder in Europa frage sich jetzt, was mit den anderen Pipelines passieren könne, durch die tatsächlich Öl oder Gas fließen. ›Die Verunsicherung in Europa ist heute größer denn je‹, so Neumann. Das sei durchaus in Russlands Interesse, und ›die Ursache dafür ist dieser Anschlag‹.« (»Tagesschau«, 29.9.2022) Peters: »Ein Grund sei sicherlich, ein ›starkes Signal‹ an Europa zu senden, vor allem an Deutschland und Polen, dass man dasselbe auch mit Pipelines machen könnte, die für unsere Versorgungssicherheit deutlich wichtiger seien, etwa die Pipelines aus Norwegen.« (Ebd.)


>>>
NEUER BEITRAG23.12.2022, 15:00 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>

Der Russe war’s

Russland hat sich also laut diesen Erkenntnissen erst einmal selbst ins Knie geschossen, um vorzuführen, was es demnächst mit fremden Knien machen könnte. Warum Russland dann aber nicht auch die anderen Pipelines flachgelegt hat, fragt sich wiederum ein Interviewer der SZ: »Wenn der Westen frieren soll, warum will Russland dann nicht noch mehr Pipelines zerstören?« – und wird von Andrij Koboljew, dem ehemaligen Chef von Naftogas, dem nationalen ukrainischen Gaskonzern, über die wahren Hintergründe aufgeklärt: »Man muss verstehen, dass Gasprom durch langfristige Verträge verpflichtet ist, Gas nach Europa zu liefern. Gasprom kann nicht einfach die Ventile schließen und den europäischen Vertragspartnern sagen: Sorry, Leute, es gibt kein Gas mehr. Dann würden die Käufer Gasprom verklagen, und dem russischen Konzern drohten enorme Geldstrafen. Das kann richtig teuer werden.« (SZ, 3.10.2022)

Der Ukrainer kann rechnen wie ein Weltmeister: Die in den Bau von Nord Stream versenkten Milliarden und die ebenso in Milliardenhöhe projektierten Geschäfte mit Deutschland für alle Zeit in den Wind zu schießen, lohnt sich laut seinem Einmaleins ungleich mehr, als für nicht geliefertes Gas Strafen zahlen zu müssen. Auch wenn solche Strafzahlungen für Russland eher selten fällig werden dürften, da es ja Europa ist, das kein russisches Gas und Öl mehr beziehen will.

Um Ersatz für den nicht ersichtlichen russischen Nutzen zurechtzukonstruieren, ist überhaupt Phantasie gefragt. Der Stern verlegt sich auf angebliche Erfordernisse der Propaganda nach innen: »Ebenfalls könne es ein Zeichen an die eigene Bevölkerung sein nach dem Motto: ›Schaut mal, wir werden angegriffen, unsere Infrastruktur wird zerstört.‹« (Stern.de, 29.9.2022)

Als ob sich die russische Regierung ausgerechnet in der Notlage befinden würde, dass sich die tumbe russische Bevölkerung trotz der gesammelten Schäden des Kriegs und des Wirtschaftskriegs immer noch nicht genügend »angegriffen« fühlt, so dass sie selbst noch zusätzlich False-flag-Schäden inszenieren müsste.

Der Befund, dass es Russland gewesen sein muss, ist natürlich auch viel einfacher zu haben. Ins feststehende Feindbild von der unendlichen Bösartigkeit des Feinds passt ohnehin alles rein, was man darin unterbringen möchte, siehe die Logik des polnischen Vizeaußenministers Marcin Przydacz, nach der da nichts »ausgeschlossen werden« kann: »Leider verfolgt unser östlicher Nachbar ständig eine aggressive Politik. Wenn er zu einer aggressiven militärischen Politik in der Ukraine fähig ist, ist es offensichtlich, dass keine Provokationen ausgeschlossen werden können, auch nicht in den Abschnitten, die in Westeuropa liegen.« (»Tagesschau«, 27.9.2022)

»Weil« Russland schon in der Ukraine Krieg führt, haben Sabotageakte an ganz anderer Stelle die »Wahrscheinlichkeit« an sich, dass Russland dort diesen Krieg eskalieren will: »Mateusz Morawiecki hatte schon am Dienstag von einem ›Sabotageakt‹ gesprochen, der wahrscheinlich eine weitere ›Eskalationsstufe im Ukrainekonflikt sei‹.« (FAZ, 29.9.2022)

Einem geschulten Beobachter ist die Aufeinanderfolge gewisser Ereignisse im Umkreis des Sabotageakts aufgefallen, die auf den ersten Blick sehr disparat erscheinen mögen, bei näherer Betrachtung aber eine »bemerkenswerte Abfolge« ergeben – ein etwas unscharfer Ausdruck für »irgendwie logisch«: »Der Leiter des Bundeswehr-Landeskommandos Hamburg, Kapitän zur See Michael Giss, weist darauf hin, dass ›die Aufeinanderfolge der Teilmobilmachung Russlands, der Referenden und jetzt die Geschichte mit der Pipeline eine sehr bemerkenswerte Abfolge der Ereignisse‹ sei.« (Stern.de, 29.9.2022)

Keine Zufälle

Anderen ist wiederum die Gleichzeitigkeit der Explosionen mit der Einweihung der norwegisch-polnischen Pipeline ins Auge gefallen, die ja wohl auch kein Zufall sein kann: »War der Nord-Stream-Anschlag ein Hinweis darauf, dass einige oder alle der sieben großen Pipelines, die norwegisches Gas nach Großbritannien und Kontinentaleuropa liefern, von ähnlichen Unglücksfällen betroffen sein könnten? Die Explosionen fielen zeitlich mit der Einweihung der Baltic Pipe zusammen, die norwegisches Gas nach Polen transportiert, so dass dies kaum eine akademische Hypothese ist.« (Carnegieendowment.org, 30.9.2022)

Und dann gibt es natürlich auch noch ganz schlichte und wagemutige »Indizien«: Weil Russland die Mittel hat für eine solche Aktion, kann man die Suche nach dem Motiv und Grund auch einfach vergessen: »Bei der russischen Marine gebe es Drohnen oder auch Kleinst-U-Boote, die man für solche Zwecke nutzen könnte.« (Stern.de, 29.9.2022) Andere Staaten haben die zwar auch, aber das interessiert jetzt nicht. Weil Russland als Bewohner eines Stücks Ostseeküste in der Ostsee präsent ist und war, folgert der Inspekteur der Deutschen Marine, Jan Christian Kaack: »Es hat einen Grund, wenn russische Unter- oder Überwassereinheiten sich über längere Zeit im Bereich dieser Kabel aufhalten.« (FAZ, 29.9.2022) Da halten sich zwar auch andere Staaten »über längere Zeit auf«, siehe die kürzlich dort zu einem Großmanöver versammelte NATO-Marine, aber auch das interessiert hier nicht.

Fazit: Die überaus aufgeklärte, ständig um Objektivität ringende Öffentlichkeit gibt sich die größte Mühe, sich in der Frage nach dem mutmaßlichen Urheber der Sabotageaktion mit Entschiedenheit dumm zu stellen, um zu ihrem »Schluss« zu kommen: Das Opfer der Sabotageaktion muss der Täter gewesen sein, logisch!

Ein Kunstwerk der Rabulistik, was da – ganz im Unterschied zu verwerflichen Verschwörungstheorien – als sachliche Beweisführung verstanden werden möchte; die Konstruktionen können offensichtlich nicht dumm genug sein für diesen Zweck, das Unplausibelste für plausibel zu erklären – schließlich befinden wir uns auch im »Kampf gegen russische Desinformationskampagnen«, nach der Devise der G7-Innenminister: »Wir halten den Lügen Fakten entgegen.« (»Tagesschau«, 18.11.2022)

Nachdem die offenkundige Urheberschaft erst zu einer Frage stilisiert worden ist, sorgt so die ausufernde Befassung mit ihrer Beantwortung auch dafür, dass die Bedeutung der Sprengung, der wirkliche Nutzen dieser Kriegsaktion, in den Hintergrund gerät, als unerheblich behandelt wird: Objekte mit einer enormen Bedeutung für die russische Politik sind vernichtet worden, ganz im Sinn der erklärten Ziele des von den NATO-Staaten gegen Russland erklärten Wirtschaftskriegs: Russland zu ruinieren, indem man seine Haupteinnahmequelle soweit zum Versiegen bringt wie irgend möglich.


>>>

#AntiAufklaerung
NEUER BEITRAG23.12.2022, 15:02 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>

Fortsetzung des Wirtschaftskriegs

Durch die Sabotage an den Röhren sind jetzt alle russischen Berechnungen darauf, dass sich in Europa möglicherweise doch noch einmal der Gesichtspunkt einer gesicherten Energieversorgung per Russland politisch durchsetzen könnte, zu einem großen Teil praktisch erledigt. Putin rückblickend: »Es sieht so aus, als ob kaum jemand auf seine Interessen Rücksicht nimmt, sonst wären Nord Stream 1 und Nord Stream 2 nicht gesprengt worden. Obwohl sie nicht betriebsbereit waren, boten sie doch ein gewisses Maß an Sicherheit – sie konnten im schlimmsten Fall zugeschaltet werden.« (14.10.2022) Und damit sind auch Berechnungen von europäischer Seite, wo ja trotz aller angelsächsischen Verwarnungen einige Unverbesserliche die Perspektive einer möglichen Rückkehr zum guten alten Gasgeschäft in Europa noch nicht aufgegeben haben, nachhaltig durchkreuzt. Anstelle der gefährlichen Abhängigkeit von Putins Gas ist Deutschland in eine für die USA nützliche Abhängigkeit versetzt worden.

Das Ergebnis der Sprengung steht jedenfalls fest, und das passt durchaus zum derzeitigen »Stand der Beziehungen«: Mittlerweile steht russischem Eigentum in der Welt ja offensichtlich keine Rechtssicherheit mehr zu. Die Hüter der regelbasierten Weltordnung haben sich in ihrem Wirtschaftskrieg schon einiges genehmigt – angefangen von Handelssanktionen bis zur Beschlagnahme russischen Eigentums, auch von Eigentum der eigentlich völkerrechtlich sakrosankten Nationalbank in Milliardenhöhe. Nachdem Russland auf diese Weise gewissermaßen für vogelfrei erklärt worden ist, ist es offensichtlich kein großer Schritt mehr dahin, Eigentum dieses Parias auch mit Sprengstoff zu traktieren und einen Hauptbestandteil seiner Infrastruktur in Europa kurzerhand in die Luft zu blasen.

So wird eindrucksvoll dokumentiert, mit welcher Gegenmacht Russland es zu tun hat, womit es neuerdings rechnen muss, wo überall es ungehindert und äußerst wirkungsvoll geschädigt werden kann. Mit einer Aktion, die die Potenz von individuellen Terroristen bei weitem übersteigt, wird ihm nicht bloß die Benutzung des Ostseeraums bestritten, sondern ihm werden Bereitschaft und Fähigkeit demonstriert, es dort schwerstens zu treffen. Mit dieser in ihrer Unmissverständlichkeit demonstrativen Kriegsaktion ist eine drastische Warnung an die russische Seite in die Welt gesetzt worden, die zugleich in ihrer Machart, Absender unbekannt, im Fachjargon »Covert operation«, zur Strategie der NATO-Partner passt, sich nach wie vor trotz ihrer überragenden Rolle im Ukraine-Krieg nicht zur Kriegspartei zu erklären.

Die US-Führung, die sich in ihrer »National Defense Strategy« offenherzig auch zu solchen Kriegsmitteln bekennt, verzichtet natürlich nicht darauf, bei dieser Aktion, deren politische Stoßrichtung eindeutig ist, die eigene Täterschaft »aktiv zu dementieren«. Präsident Biden erklärt sein Land zum berufenen Aufklärer in diesem Fall offensichtlicher Sabotage und stellt allein dadurch schon klar, dass die USA unmöglich auf der Anklagebank landen können. Sie sind schließlich Fahnder und Richter in der Sache, allein zuständig, zwischen erlaubter und unerlaubter Gewalt zu unterscheiden – eine Kompetenz, die ihnen auch kaum jemand in der westlichen Welt bestreitet, wo fast die gesamte Öffentlichkeit um die Schuldzuweisung an Russland bemüht ist.

Bei allem schwindelhaften Offenhalten der Frage nach der Urheberschaft – die Eindeutigkeit der Zielsetzung stellt die NATO jedenfalls faktisch und deklaratorisch klar: die militärische Okkupation des Ostseeraums als NATO-Meer. Das Bündnis erklärt den Fall zum letzten Grund dafür, sich als Aufsichtsinstanz über die ganze Ostsee in Position zu bringen. Es bedient sich des Falls, um eine militärische Notwendigkeit zu deklarieren und sich damit eine weitere Ermächtigung zu erteilen für das, was es in der Region praktisch unternimmt: Die Militärpräsenz in diesen Meeren wird verdoppelt, außerhalb des aktuellen Schlachtfelds in der Ukraine wird also ein neuer Abschnitt in der Aufstellung gegen Russland präpariert, indem die dortigen Militärkräfte aufgestockt und Kontrollen verdichtet werden: »Die verbündeten Länder haben auch die Unterwasser- und Überflugüberwachung der Ost- und Nordsee mit U-Boot-Patrouillen und Flügen von Aufklärungsflugzeugen ausgeweitet.« (Foreign Policy: NATO Doubles Naval Presence in Baltic, North Seas After Pipeline Sabotage, 11.10.2022; daraus auch die folgenden Zitate)

Lange genug ist ja die Gefahr der hybriden Kriegführung, die von Russland ausgeht, zur Erzeugung einer allgemeinen Bedrohungswahrnehmung beschworen worden, so dass der Umstand, dass in dem Fall umgekehrt Russland Opfer einer solchen Aktion geworden ist, bei der Begründung des eigenen Vorgehens nicht im geringsten stört. Man verfügt ja schon über den ständig gegen Russland geäußerten Verdacht als allgemeinen Rechtstitel: »Westliche Länder haben ihre Militärpräsenz in der Ost- und Nordsee als Reaktion auf die mutmaßliche russische Sabotage von unterseeischen Gaspipelines verstärkt, während hochrangige NATO-Beamte Moskau erneut davor warnten, kritische Infrastrukturen in Europa anzugreifen. Dies ist das jüngste Anzeichen für die zunehmenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen des Krieges in der Ukraine.«

Mare nostrum

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg generalisiert den Anlass überhaupt zu einer Gefährdung, und damit ist das Vorrücken der NATO in der Ostsee in der Rubrik der überaus notwendigen und gerechtfertigten Verteidigung »unserer kritischen Infrastruktur« untergebracht, kombiniert mit Drohungen an die Adresse Russlands: »Wir werden weitere Schritte unternehmen, um unsere Widerstandsfähigkeit zu stärken und unsere kritischen Infrastrukturen zu schützen. Jeder vorsätzliche Angriff auf die kritischen Infrastrukturen der Verbündeten würde gemeinsam und entschlossen beantwortet werden.«

Auf kommende Zusammenstöße in der Ostsee darf laut NATO also gewartet werden; dort lassen sich ja immer noch russische Kräfte blicken, obwohl das Bündnis die Gegend inzwischen, vor allem nach dem Beitritt der bislang noch fehlenden Skandinavier, als seinen Besitzstand definiert und behandelt: »Es wird erwartet, dass sich das Kräfteverhältnis in der Ostseeregion entscheidend zugunsten der NATO verschiebt, wenn Finnland und Schweden dem Bündnis offiziell beitreten (…). Die Verteidigungsplaner der NATO haben seitdem begonnen, die Ostsee als ›NATO-Binnenmeer‹ zu bezeichnen, obwohl Verteidigungsanalysten sagen, dass die Allianz weitere Bedrohungen durch Russlands Marine in der Region nicht ausschließen kann.« Auch der Ostseeraum ist ein Mare nostrum, ist unser Aufmarschgebiet.

So passen Anfang und Ende dieser Affäre in geradezu erstaunlicher Weise zusammen: Auf eine russische Pipeline wird ein Anschlag ausgeübt, der russischen Geschäfts-, politischen und Sicherheitsinteressen beträchtlichen Schaden zufügt – und das ergibt, zusammengenommen, einen guten Grund für die Steigerung des NATO-Aufmarsches gegen Russland in der Ostsee – immerhin noch zu Teilen ein internationales Gewässer und vor allem eines, das für Russland von allergrößter strategischer Bedeutung ist für seine maritime Bewegungsfreiheit, den Zugang zu den Weltmeeren etc. So kommt die Auseinandersetzung mit Russland voran, ein Fortschritt außerhalb des eigentlichen Schlachtfelds in der Ukraine, aber mit derselben Sinngebung wie die dort stattfindende Mission des Westens.


Link ...jetzt anmelden!
gehe zu Seite:1 ... « 45678
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
Finster: FaschistInnen in Schweden weiter auf dem Vormarsch!
Finster! Auch in Schweden sind die FaschistInnen weiter auf dem Vormarsch. Schuld daran sind natürlich - wer wohl sonst? - die EinwandrerInnen, natürlich die nicht-arischen. Die bilden kriminelle Banden, liegt ihn...mehr arktika 18.11.2019
russ. Botschafter im Interview mit Junge Welt
Der Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat Kritik an der erleichterten Einbürgerung ukrainischer Bürger in Russland zurückgewiesen. Aufgrund der Politik der Regierung in ...mehr RevLeft 16.05.2019
Türkei-Syrien: Abschiebung ins Kriegsgebiet
1
Re:volt Magazin: Die türkische Regierung hat angekündigt, in den nächsten Wochen zahlreiche syrische Geflüchtete abzuschieben. „Das ist ganz einfach ein Staatsverbrechen“, sagt Zeki Öztürk, Aktivist de...mehr tolpatchow 13.08.2019
GFP
Vormarsch nach Osten
Die erste stetige Stationierung deutscher Truppen auf dem Territorium der früheren Sowjetunion hat begonnen. Nach einem Vorkommando sind am Mittwoch die ersten 70 deutschen Soldaten in Litauen eingetroffen; dort wi...mehr GFP 05.02.2017
NEU Zu Erfindung und Funktion des 'Holodomor'
17
Zu einer der dreistesten und erfolgreichsten Geschichtslügen des Klassenfeinds - den sog. "Holomodor" - heute in der jW ein lesenswerter Artikel von Thanasis Spanidis m.d.T. Der erfundene Völkermord, dessen letzte...mehr FPeregrin NEU 12.12.2022
FPeregrin NEU 01.12.2022
FPeregrin NEU 01.12.2022
Die israelische aggression gegen Syrien
16
Seit mehr als 3 Stunde bombardiert Israel non-stop umgebung von Damaskus und Homs in Syrien.. bis jetzt hat die syrische Luftabwehr die meisten der Raketen zerstört.. Seit Beginn des Jahres 2021 hat Israel f...mehr FPeregrin 27.10.2022
arktika 20.06.2022
Dima 12.06.2022