DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA20.10.2021, 16:52 Uhr
Nutzer / in
arktika

• (neo)faschistische Rituale im Isergebirge + Gegenaktionen 1944, also kurz vor dem Ende der Okkupationszeit, wurde von den deutschen Faschisten im heutigen Tschechien im Isergebirge ein "Eisernes Kreuz" in Granit und eine "Heldengedenkstätte“ errichtet. Nach der Zerstörung dieses "Denkmals" durch AntifaschistInnen wurde es in den 2000er Jahren - nach dem auch in Tschechien offensichtlichen Wiedererstarken faschistischer Gruppen - wieder aufgebaut, trotz Protesten u. Gegenaktionen, die bis heute andauern unter dem Motto „NIE WIEDER FASCHISMUS – NIE WIEDER KRIEG. Das Nazi-Kreuz muss weg!“

Über die Geschichte dieser Nazireliquie und den Kampf gegen dieses Gebilde berichtet der "Rote Sturm", eine ca. 1x jährlich erscheinende Informationsschrift des RFB (Revolutionärer Freundschaftsbund e. V., dessen Vereinszeitschrift "Der Rote Aufbau" regelmäßig auf sec.org. unter 'Medien' veröffentlicht wird. Der "Rote Sturm" als Informationsträger ist stets aktuellen Standpunkten des RFB gewidmet, wie z. B. die Vorgängernummer den Gelbwesten in Frankreich.)

In diesem Granitungetüm sahen tschechische Patrioten von Anfang an ein zu beseitigendes „Symbol des Bösen“. So erklommen am 8. Mai 1945 drei bewaffnete Tschechen den Berg zum Aussichtsturm Štěpánka. Sie versuchten zunächst das Hakenkreuz-Relief zu zerstören, indem sie mit Gewehren darauf schossen. Reste des Hakenkreuzes waren aber auch danach noch sichtbar.
Im Juni 1945 hatte dann der Prediger Pavel Glos aus der Stadt Turnov gemeinsam mit Karel Fišer (Sportgruppe der Sokolbrüder) mit ca. 150 evangelischen Christen nach der Befreiung von der faschistischen Besatzung eine Begehung von Gipfeln des Isergebirges organisiert, um dort Symbole der Naziherrschaft aufzuspüren. [...] lehnte sich eine Gruppe starker junger Männer gegen dieses Ding, brachte es zum Schwingen, bis es Richtung Tal abkippte und nur noch der untere Sockel stand.
...
Mit der Zerschlagung der Staatlichkeit der ČSSR, bei welcher die von der "Sudetendeutschen Landsmannschaft" betriebenen revanchistischen Aktivitäten in Übereinstimmung mit den außenpolitischen Zielen der imperialistischen BRD eine bedeutende Rolle spielten, wurden in Tschechien faschistische Bewegungen reetabliert.
So formierte sich unter dem Deckmantel „Natur- und Heimatschutz im Nationalpark Iser- / Riesen-gebirge“ Anfang des 21. Jahrhunderts regional eine militaristische Formation namens "Jizeran". Sie veranlasste die Wiederaufstellung und Restaurierung des Nazi-Kreuzes – übrigens ohne jegliche staatliche Erlaubnis; also illegal, aber geduldet.
Eine „staatliche Weihe“ erfuhr die illegale Enthüllung des NS-Granitkreuzes am 26. August 2012 zur Feier „120 Jahre Aussichtsturm“, maßgeblich vom Mieter des Aussichts-turmes, Jan Staněk, beeinflusst. In das „Volksfest“, zu dem tausende TschechInnen und TouristInnen auf den Berg kamen, schlemmten, tranken, tanzten, war das Nazi-Kreuz einbezogen. Es wurde dort die Mär verbreitet, es handle sich um ein „Malteser-Opferkreuz“.
Herr Soukup, einer der drei Schützen, die am 8. Mai 1945 mit ihren Gewehren das Hakenkreuz herausgeschossen hatten, beschwerte sich beim Bürgermeister von Kořenov, Marek, dessen Stellvertreter Pelc und dem Turmmieter Štaněk, daß dieses Kreuz kein Malteserkreuz, sondern ein NS-Kreuz sei und forderte die Beseitigung aus der Öffentlichkeit – bis heute vergeblich.

Aber so, wie neonazistische Aktivitäten in der Region zunehmen, mehren sich auch die Proteste, die die Entfernung des faschistischen Symbols aus der Öffentlichkeit fordern. Auch in spontanen anonymen Aktivitäten äußert sich der Protest. Zuletzt wurden im März des Jahres mit Farbe schenkelverkehrte Hakenkreuze aufgemalt.

Zuletzt fand am 19. September 2021 eine internationale antifaschistische Kundgebung "NIE WIEDER FASCHISMUS" statt:
Eine Woche nach dem 'Tag der Opfer des Faschismus in der BRD – Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung' stiegen ca. 60 tschechische und deutsche AntifaschistInnen auf den Berg. Zahlreichen TeilnehmerInnen war die Teilnahme dadurch verwehrt, daß die Polizei die Anfahrt mit PKW bis zum Parkplatz verboten hatte.
Auf der Kundgebung forderte der Vorsitzende des RFB, Albrecht Geißler, in Anlehnung an den Buchenwaldschwur in seiner Rede
"Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel!
Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg! Das Nazi-Kreuz muss weg!"

Der Rote Sturm Nr. 25 findet sich hier:
• PDF-Datei Roter Sturm Nr. 25.pdf
2,8 MB | application/pdf
...zum Download anmelden.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Zum Ergebnis der BT-Wahl 2021
26
>>> In der Integrationsfalle Die allgemeine Ursache für das Ende des systemoppositionellen Charakters der Partei Die L...mehr FPeregrin NEU 21.11.2021
FPeregrin NEU 21.11.2021
FPeregrin NEU 21.11.2021
Erika
Konferenz "Der Hauptfeind steht im eigenen Land"
Mitteilung des Organisationskollektivs der Konferenzen „Der Hauptfeind steht im eigenen Land!“ zur Fortsetzung der XII. K...mehr Erika 11.05.2021
DKP: Ab(!)erkennung als Partei
50
Okay... Heinz Stehr kurz zusammengefasst: 1) Man konnte zwar gar nicht an Wahlausschüssen zur BTW teilnehmen, weil man ja...mehr secarts 07.08.2021
mischa 07.08.2021
Lars 07.08.2021
Thomas Sankara 1987 ermordet - nun endlich Prozeß
1
Und schon am 11. Okt. ein kürzerer Text von Reuters + jW ebenfalls im "Online extra" dieser Zeitung unter Mord an Thomas ...mehr arktika NEU 14.10.2021
Vor 190 Jahren: Nat Turner hingerichtet
NEU
Die ZdA hatte zum 190. Jahrestags der Hinrichtung Nat Turners bereits am 11. November folgenden Artikel: Vor 190 Jahren: N...mehr FPeregrin 15.11.2021
Israel bombardiert Syrien
6
Israel wird es also bis auf weiteres nicht unterlassen, Bombardements in Syrien durchzuführen. In der Tat - jW morgen -: ...mehr FPeregrin NEU 03.11.2021
FPeregrin NEU 03.11.2021
arktika NEU 03.11.2021