DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://secarts.org) zu aktivieren.

ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren! ...'ne Frage? Sieh' im Hilfebereich nach.
Du bist nicht allein:
Zur Zeit 6 Communarden online.
NEUES THEMA16.01.2022, 20:15 Uhr
EDIT: arktika
16.01.2022, 20:18 Uhr
Nutzer / in
arktika

EGMR: rumänisches KP-Verbot 2014 für 'legal' erklärt Ein nettes Skandalurteil des sog. "Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte" (EGMR) wurde im letzten Jahr kurz vor Weihnachten gefällt, nämlich, eine Entscheidung der rumänischen Behörden aus dem Jahr 2014, die Rumänische KP nicht zuzulassen, wäre 'gerechtfertigt' gewesen. Sind ja KommunistInnen.
Dieses Urteil liegt ganz auf Linie der antikommunistischen Resolution des EU-Parlaments vom 19. Sept. 2019, welche die Partei der Arbeit Österreichs damals so verdeutlichte: "Ziel dieses reaktionären Konstrukts sind die Legalisierung der Verfolgung und des Verbots kommunistischer Parteien und Symbole in einer Reihe von EU-Mitgliedstaaten sowie die Verschärfung und Erweiterung dieser Politik auch in anderen Ländern Europas." (s. dazu auch den Thread auf sec.org Eu-Parlament verabschiedet antikommunistische Resolution! unter Link ...jetzt anmelden! , ebenfalls in diesem Forum)

Am 2. Januar dieses Jahres in der ZdA:

Skandalurteil des EGMR bestätigt Verbot der Rumänischen Kommunistischen Partei

Unter dem Vorsitz einer Richterin aus Österreich bestätigt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Entscheidung der rumänischen Behörden aus dem Jahr 2014, die Rumänische KP nicht zuzulassen. Damit unterstreicht der Gerichtshof seine Rolle als nützliches Instrument der Diktatur des Kapitals in den EU-Mitgliedstaaten.

Straßburg. Ein Gespenst geht um in den „demokratischen“ Institutionen der Europäischen Union: das Gespenst des Kommunismus. Am 21. Dezember 2021 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), dass die Entscheidung der rumänischen Behörden aus dem Jahr 2014, die Registrierung der Rumänischen Kommunistischen Partei (Partidul Comunist Român, PCR) zu verweigern, gerechtfertigt war.

In seiner Entscheidung im Fall des „Organisations- und Registrierungskomitees der Rumänischen Kommunistischen Partei gegen Rumänien“ (Antrag Nr. 20401/15) erklärte der EGMR den Antrag einstimmig für unzulässig. Der Europäische Gerichtshof übernahm die absurde Entscheidung der nationalen Gerichte Rumäniens, wonach „das Programm und das Statut der PCR demokratische Werte und die gesellschaftspolitische Entwicklung des Landes nach 1989 ignorierten“ und „totalitäre (sic) und extremistische Handlungen zuließen, die die nationale Sicherheit untergraben und eine Gefahr für die demokratischen Werte darstellen könnten“.

Der EGMR stützte seine Entscheidung auch auf die Tatsache, dass sich die PCR „nicht von der ehemaligen Rumänischen Kommunistischen Partei distanziert hat“.

Meinungsfreiheit wird gleich gar nicht verhandelt

Das Organisations- und Registrierungskomitee der Rumänischen Kommunistischen Partei beschwerte sich über die Weigerung der rumänischen Gerichte, die PCR in die Liste der politischen Parteien aufzunehmen. Unter Berufung auf Artikel 10 (Meinungsfreiheit) und Artikel 11 (Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit) der Europäischen Menschenrechtskonvention legte das Komitee Beschwerde gegen die Ablehnung seines Antrags und die Begründung der nationalen Gerichte ein. Dennoch beschloss der EGMR, die Beschwerde nur auf der Grundlage von Artikel 11 der Konvention zu prüfen und damit das Recht auf „freie Meinungsäußerung“ zu ignorieren.

Skandalurteil unter österreichischem Vorsitz

Dieses Skandalurteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) ist eine undemokratische und völlig ungerechtfertigte Maßnahme, die die Grenzen der „Demokratie“ in den EU-Mitgliedstaaten aufzeigt. Sie unterstreicht die tatsächliche Natur der bürgerlichen Demokratie und des bürgerlichen Staates sowie die Manipulation der Europäischen Menschenrechtskonvention zur Einschränkung einer Reihe von Freiheiten im Zusammenhang mit dem Klassenkampf. Solche Entscheidungen ebnen den Weg für weitere Verbote der Tätigkeit kommunistischer Parteien, wie dies bereits in einigen EU-Mitgliedstaaten, insbesondere in Osteuropa, geschieht.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) beweist seine Rolle als nützliches Instrument der Diktatur des Kapitals in den EU-Mitgliedstaaten. Mit der Verweigerung der Registrierung der Rumänischen Kommunistischen Partei dient der EGMR den Interessen der herrschenden Bourgeoisie in Rumänien und behindert die demokratische Meinungsäußerung der Bevölkerung des Landes.

Für das Protokoll: Die Entscheidung wurde von einer Gruppe von drei Richtern getroffen, bestehend aus Gabriele Kucsko-Stadlmayer (Österreich), Präsidentin, Iulia Antoanella Motoc (Rumänien) und Pere Pastor Vilanova (Andorra).


Link ...jetzt anmelden!

Im Original auf der Seite In Defense of Communism unter Link ...jetzt anmelden!

#Rumaenien
#KPverbot
#KPRverbot
#EuropaeischerGerichtshof
#EGMR
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Kampf im Weltraum
1
Auf die Vorbereitungen zum #Asteroidenbergbau sei in diesem Zusammenhang hingewiesen; der dt. Imp. sitzt da mit drin: FPeregrin NEU 29.01.2023
CaptK
yrbis
Ukraine: Berichterstattung nach Vorgabe
1
Welche Schlussfolgerung legt uns das über akkreditierte Berichterstatter in der Ukraine nahe? Ich setze noch zwei drauf:...mehr FPeregrin NEU 22.12.2022
Nord-IRL: Sprachpolitik
1
Das ist ja nun wirklich allerhöchste Zeit, daß "Irisch" in Nordirland endlich mal anerkannt wird! Auch wenn der Status, den...mehr arktika NEU 27.12.2022
100 Jahre UdSSR
6
>>>>> Die Sowjetunion zwang die Kolonialmächte zur Dekolonisierung, Hunderte Millionen Menschen konnten alsbald ihr Leben...mehr arktika NEU 13.01.2023
arktika NEU 13.01.2023
arktika NEU 13.01.2023
Philippinen: CPP+NPA sind KEINE "Terroristen"
3
jW morgen: »Geliebter Krieger« Von Klassenverrat, revolutionärem Aufbruch und dem ideellen Gesamtterroristen: Ein Na...mehr FPeregrin NEU 30.12.2022
FPeregrin NEU 19.12.2022
arktika 21.11.2022
90 J. BVG-Streik
1
Hierzu auch ein Artikel Fünf Tage, die Berlin erschütterten und die Querfrontlüge in der aktuellen KAZ: , der auch noc e...mehr FPeregrin 18.11.2022