DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://secarts.org) zu aktivieren.

ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren! ...'ne Frage? Sieh' im Hilfebereich nach.
Du bist nicht allein:
Zur Zeit 4 Communarden online.
NEUES THEMA15.02.2021, 00:55 Uhr
Nutzer / in
ramirez

• San Marino reicht es: Impfstoff in Russland bestellt Der Regierung der Republik #SanMarino reicht es endgültig: Der vollständig von #Italien umgebene Kleinstaat von der Größe Wiener Neustadts will nicht länger auf den versprochenen #Corona-Impfstoff aus den #EU-Bestellungen warten. Während überall in der EU bereits geimpft wird, hat San Marino noch keine einzige Dosis erhalten, obwohl es seit 11. Jänner dieses Jahres einen Vertrag mit Italien über die Bereitstellung von 50.000 Dosen aus dem EU-Kontingent gibt.

Daher hat die Regierung nun beschlossen, dem Parlament einen alternativen Plan vorzulegen: Statt den westeuropäischen und amerikanischen Produkten, die über die EU dem Nichtmitglied zugesagt waren, soll sich das Land um eine Lieferung aus Russland bemühen. #SputnikV heißt die neue Hoffnung für die san-marinesische Bevölkerung, nachdem sie von der EU und Italien schmählich im Stich gelassen wurde.

Sollte das Parlament von San Marino (Consiglio Grande e Generale) nächste Woche dem Ansinnen der Regierung zustimmen – was sehr wahrscheinlich ist –, so würde ein neuer Vertrag mit dem russischen „Sputnik“-Produzenten abgeschlossen werden – dieser wird wohl keine besonderen Probleme haben, ausreichend Impfstoff für die 33.000 Einwohner San Marinos zu liefern, und eine EU-Genehmigung braucht es auch nicht, da San Marino ja kein Mitgliedstaat ist. So zeigt sich auch im Kleinen, dass man sich vielleicht besser nicht in vollständige Abhängigkeit der versagenden EU und der westlichen Pharmakonzerne begeben sollte, wenn im Angesicht einer Virus-Pandemie die Gesundheit und das Überleben der Bevölkerung auf dem Spiel stehen.

Quelle: Libertas San Marino
Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG16.02.2021, 20:31 Uhr
Nutzer / in
arktika

San Marino reicht es: Impfstoff in Russland bestellt Sinnvoll und eine solche Entwicklung (nicht nur für San Marino) zeichnet sich ja schon länger ab. s. dazu den Thread Corona + Geopolitik! https://www.secarts.org/index.php?site=forum&thread=10600&po-
st=55686&seite=last#55686 und hierin besonders den Beitrag vom 4. Feb.: Das Impfdesaster der EU.
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
GFP
Europäische Werte
In einer erneuten Zuspitzung der deutsch-europäischen Flüchtlingsabwehr droht die Regierung Italiens mit der Sperrung ihrer Häfen für Rettungsboote mit Flüchtlingen an Bord. Man sei nicht bereit, weiterhin Flü...mehr GFP 03.07.2017
GFP
Niederlande: "Nee" zum EU-Ukraine-Abkommen
DEN HAAG/BERLIN (06.04.2016) - Überlegungen zu einer etwaigen Aushebelung des demokratischen Mehrheitswillens begleiteten das EU-Referendum am 6. April in den Niederlanden. Dort stimmte die Bevölkerung am Mittwoch...mehr GFP 07.04.2016
Die BRD enteignet - im Ausland
1
Karsten Wendorff ist Leiter der Abteilung Öffentliche Finanzen der - angeblich so unabhängigen - Deutschen Bundesbank, die gleichzeitig größte Eigentümerin der Europäischen Zentralbank ist. In einem Gastbeitra...mehr bamboolea 03.11.2018
GFP
Teilsieg für Deutsch-Europa
BERLIN/BRÜSSEL (15.03.2011) - Mit einem Teilsieg geht Berlin aus den jüngsten Verhandlungen um die Reform der Eurozone und die künftige EU-Wirtschaftspolitik. In zentralen Grundsatzfragen ist es der Bundesregieru...mehr GFP 22.03.2011
GFP
Steil abwärts
ATHEN/BERLIN (17.05.2011) - Berlin bleibt bei seiner harten Haltung gegenüber dem erneut von der Staatspleite bedrohten Griechenland. Athen werde nur neue Finanzhilfen bekommen, wenn es seinen rigiden Sparkurs aber...mehr GFP 21.05.2011
GFP
Europas Abstieg
14.12.2010 (BERLIN/WASHINGTON/BEIJING) - Debatten über einen globalen Abstieg Europas und eine Neuverteilung der weltweiten Macht begleiten die Auseinandersetzungen um die Zukunft des Euro. Man müsse auf Weltebene...mehr GFP 14.12.2010