0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.

...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* » ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
+NEUES THEMA04.06.2018, 22:00 Uhr
 Kollektiv 
secarts.org Redaktion

• Macron entgleistWährend des französischen Wahlkampfs um das Präsidentenamt war Frankreich ständig in den deutschen Medien präsent. Der Kandidat Emmanuel Macron wurde als demokratischer Hoffnungsträger hochgejubelt und zum Liebling der Bundesregierung. Er versprach Europa voranzutreiben und Frankreich zu reformieren. Mit seinen europäischen Vorschlägen ist die Bundesregierung nun nicht mehr so zufrieden, mit seinen Reformen in Frankreich schon. Wird von deutscher Seite doch schon seit Jahren gefordert, dass in allen EU-Staaten „Reformen“ nach deutschem Vorbilde durchgesetzt werden. Von den Kämpfen der französischen Arbeiter gegen diese massiven Angriffe auf ihre Rechte hört man hier in den Medien aber nur wenig.

Zehntausende auf den Straßen und im Streik…

So demonstrierten erst vor ein paar Tagen, am 26. Mai, Zehntausende gegen den „Präsidenten der Reichen“, wie Macron inzwischen betitelt wird, und seine Maßnahmen. Am 22. Mai streikten die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zusammen mit den Eisenbahnern, demonstrierten mit Studenten und anderen von „Reformen“ Betroffenen in über 130 französischen Städten. Die Eisenbahner streiken seit Anfang April. Sie wussten von Anfang an, dass es ein harter und langwieriger Kampf wird, weshalb die Gewerkschaften beschlossen haben, immer zwei Tage zu streiken und fünf zu arbeiten, das aber über Monate hinweg (in Frankreich gibt es kein Streikgeld!). Denn Macron macht Ernst.

… gegen die Vernichtung erkämpfter Errungenschaften

Er hat es im letzten Sommer bereits geschafft, handstreichartig ein Gesetzespaket
durchzupeitschen, das eine Lockerung des Kündigungsschutzes, eine weitere Umgehung der gesetzlichen 35-Stunden-Woche durch betriebliche Vereinbarungen und eine Senkung der bisher üblichen Abfindungssummen vorsah. Nun will er im öffentlichen Dienst u.a. 120.000 Arbeitsplätze vernichten und einen unbezahlten Krankheitstag wieder einführen. Vor allem aber soll die Front der kampferprobten Eisenbahner durchbrochen werden, um eine Bahnreform durchzuboxen und durch eine solche Schwächung der Gewerkschaften den Weg für noch weitere "Reformen", wie eine geplante Rentenreform, frei zu machen. Seit 1995, als die Eisenbahner unterstützt von großen Teilen der Bevölkerung wochenlang das Land lahm legten und die damals schon geplanten Angriffe zurückgezogen werden mussten, hat sich keine Regierung mehr an die Eisenbahner und ihre erkämpften Rechte herangetraut. "Die 150.000 ‚Cheminots‘ (Eisenbahner) verkörpern Frankreichs letzte und mächtigste Gewerkschaftsfestung – ein schlafender Riese, der (…) es nicht mag, wenn ihm eine Regierung auf den Zehen herumtanzt“, so die Frankfurter Rundschau vom 26. Februar 2018. Es ist vor allem die linke Gewerkschaft CGT, die unter den Eisenbahnern verankert ist und "bei der Staatsbahn seit dem Zweiten Weltkrieg – als sie Eisenbahnzüge der Nazis sabotierte – den Ton angibt".

Bluten für den Konkurrenzkampf der Konzerne

[file-periodicals#205]Nun soll also die französische Staatsbahn nach deutschem Vorbild in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und 9.000 "unrentable" Schienenkilometer stillgelegt werden. Vor allem aber will Macron das erkämpfte Personalstatut der Eisenbahner für alle Neueinstellungen schleifen – Errungenschaften zum Ausgleich für ständig wechselnde Schichten an wechselnden Einsatzorten wie ein früherer Rentenbeginn, ein hoher Kündigungsschutz, Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen 35-Stunden-Woche. Die französische Bahn soll, wie ganz Frankreich – also die französischen Kapitalisten und ihre Konzerne - "wettbewerbsfähiger" werden. Lt. Frankfurter Rundschau sind die Betriebskosten der französischen Staatsbahn (SNCF) um rund ein Viertel höher als bei der Deutschen Bahn. Und genau die steht natürlich schon bereit. "Die SNCF hat … mächtige Widersacher zu fürchten, allen voran die Deutsche Bahn (DB), die schon ICE-Züge bis nach Paris unterhält und seit langem ein waches Auge auf den französischen Markt hat."

Für diesen Konkurrenzkampf um Märkte sollen also nun die französischen Bahnkolleginnen und -kollegen bluten. Dafür soll die "letzte Gewerkschaftsbastion" geschliffen werden. Jeder Gewerkschafter weiß, was das bedeutet. Kann sich Macron weiter durchsetzen, werden sich Bahn und andere Konzerne hierzulande wieder neue "Wettbewerbsvorteile" verschaffen müssen. Dann wird es auch hier wieder heißen, die Arbeitskosten müssten gesenkt werden und weitere "Reformen" seien dringend nötig. Von daher kämpfen die französischen Kolleginnen und Kollegen auch für uns. Ihnen gebührt unsere Solidarität.
+NEUER BEITRAG05.06.2018, 13:06 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Macron entgleistVolle Solidarität auch meinerseits für die streikenden Gewerkschaften und Kollegen in Frankreich!

Die Überschrift "Macron entgleist" versucht zwar hintergündigen Wortwitz einzubringen, geht aber an der harten Realität völlig vorbei. Wie in einer kurzen Parenthese im Artikel vermerkt, gibt es in Frankreich eben keine gut gefüllten Streikkassen. Macrons Regierung sitzt die Proteste aus und versucht die Kollegen schlichtweg auszuhungern. Entsprechend versucht sein Ministerpräsident auch seit geraumer Zeit, die einzelnen Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen. Und je länger die Streiks gehen werden, desto größer wird die Chance für die Regierung, Teile der Streikbewegung, die sich einen solchen Streik finanziell nicht mehr leisten können, herauszubrechen. - Das als Randphänomen abzutun, wird der Sache nicht gerecht.
Man darf auch nicht vergessen, dass der durchschnittliche Organisationsgrad der Gewerkschaften in Frankreich nur bei etwa 6-8% liegt, während wir in Deutschland noch ca. 15% Organisationsgrad haben. Entsprechend entbehrungsreicher sind die Arbeitskämpfe in Frankreich.

PS: In der Bedeutung "einebnen, dem Erdboden gleichmachen" heißt das Partizip Perfekt "geschleift". "Geschliffen" werden Diamanten, Messer, Glas, von mir aus auch Tischplatten.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Angeblich ermordeter russischer Journalist lebt
2
Hier die Stellungnahme des Außenministeriums Russlands zur Situation um A. A. Babtschenko: Der Sicherheitsdienst der Ukra...mehr j juventud87 NEU 01.06.2018
arktika NEU 31.05.2018
PGP (GnuPG) und S-MIME geknackt??
1
Die Sicherheitslücke ist ein Fehler beim Mail-Client. Das asymmetrische Verschlüsselungsverfahren (PGP bzw. S/MIME) als solch...mehr datgeitcho 16.05.2018
erste Kritik
34
Ähm... Ich lese mich nur spaßeshalber durch diese uralten Posts. Aber : warum hat der (ehemalige) Nutzer "sholvar" eigentlich...mehr Rainer 17.05.2018
Stephan 15.01.2006
  OnkelOtto 15.01.2006
DVRK: Machtwechsel in der Armee?
NEU
Ob der Gipfel zwsichen Kim und Trump nun stattfinden wird bleibt wohl bis zum letzten Tag vor dem 12.6. spannend. Allerdings ...mehr Zendox 05.06.2018
UMFRAGELädt secarts.org schneller als früher?
3
Bei mir läuft es auch sehr gut und stabil ! Abbrüche gibt es eigentlich keine mehr,und lange laden tut die Seite auch nicht (...mehr Rainer NEU 04.06.2018
retmarut NEU 01.06.2018
MARFA NEU 01.06.2018