EN
       
 
0
unofficial world wide web vanguard
2
Anti-DDR-Hetze
  [1 pic] begonnen von arktika am 04.10.2020  | 2 Antworten
posts in a different language!no entries for your choosen language (english) found. Please select a different system language to show this thread!
NEUES THEMA04.10.2020, 12:05 Uhr
EDIT: arktika
04.10.2020, 12:33 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Anti-DDR-Hetze PĂŒnktlich zum 30. Jahrestag der Annektion der DDR gibt es nun ein neues GeschichtsfĂ€lschungsprojekt. Parallel zu solchen wie "Jugend forscht", von Diercke gesponsorten Erdkundewissenswettbewerben ... sollen Jugendliche und 'Jungerwachsene' sich nun auch mit dem Unrechtsstaat DDR befassen und die UnterdrĂŒckung und die Verbrechen des Staates erforschen und aufzeigen. Titel „Aufarbeitung des SED-Unrechts“. - Wie schön!!!

Man beachte die Summen, die das BRD-Regime dafĂŒr locker macht!
Wie lautet doch die alte Redewendung?: Da muß 'ne alte Frau lange fĂŒr stricken.


-----UrsprĂŒngliche Nachricht-----
Von: Bundesstiftung Aufarbeitung Sekretariat [mailto:e.tomkova@bundesstiftung-aufarbeitung.de]
Gesendet: Mittwoch, 30. September 2020 14:49
An: ...
Betreff: Start der Ausschreibung zum Bundesprogramm "Jugend erinnert", Förderlinie „Aufarbeitung des SED-Unrechts“

Sehr geehrte ....,

zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit startet die Ausschreibung des Bundesprogramms „Jugend erinnert“, Förderlinie „Aufarbeitung des SED-Unrechts“. Ab sofort können gemeinnĂŒtzige Einrichtungen, Vereine und Institutionen der historisch-politischen Bildung Projekte beantragen, die sich mit der SED-Diktatur befassen.

Ziel ist es, junge Menschen (12-27 Jahre) durch außerschulische Bildung dazu anzuregen, sich mit dem SED-Unrecht und seinen Folgen auseinanderzusetzen. Neben der Vermittlung historischen Wissens geht es insbesondere darum, das DemokratieverstĂ€ndnis der Zielgruppe zu stĂ€rken.

Das Förderprogramm motiviert Aufarbeitungseinrichtungen wie GedenkstĂ€tten, Museen oder Wissenschaftsorganisationen, sich mit TrĂ€gern der Bildungs-, Jugend- und Kulturarbeit sowie Jugendorganisationen zu vernetzen. Aus solchen Kooperationen sollen zeitgemĂ€ĂŸe, innovative Bildungsformate fĂŒr und mit jungen Menschen geschaffen und weiterentwickelt werden.

Gefördert werden Vorhaben, die in der Art der Kooperation, der Nutzung neuer Methoden oder durch die ĂŒberregionale Anwendbarkeit ihrer konzeptionellen AnsĂ€tze gesamtstaatliche Wirkung entfalten. FörderwĂŒrdige Projekte werden in Höhe von in der Regel 40.000,00 Euro bis 200.000,00 Euro ĂŒber eine Laufzeit bis maximal Ende 2023 bezuschusst.

AntrĂ€ge auf Förderung durch das Bundesprogramm „Jugend erinnert“, Förderlinie SED-Unrecht, können bis zum 15.02.2021 bei der Bundesstiftung Aufarbeitung gestellt werden.

Die Ausschreibung, FördergrundsĂ€tze und FAQ zur Antragstellung finden Sie auf der Website der Bundesstiftung Aufarbeitung im Abschnitt „Jugend erinnert“ . Ansprechpartnerin ist Dr. Christine Schoenmakers: Mail ...jetzt anmelden! , +49 (0) 30-31 98 95-332.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Ihre Bundesstiftung Aufarbeitung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Kronenstraße 5 | 10117 Berlin
Fon: +49 (30) 31 98 95-0 | Fax: +49 (30) 31 98 95-210
E-Mail: Mail ...jetzt anmelden!
Link ...jetzt anmelden! | facebook.com/BundesstiftungAufarbeitung

#RevolutionTransformation – 30 Jahre Friedliche Revolutionen und die Folgen: Link ...jetzt anmelden!
Unsere aktuelle Ausstellung: Link ...jetzt anmelden!
Hinweise zum Datenschutz: Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur verarbeitet Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten,
um Sie ĂŒber Veranstaltungen der Stiftung und unserer Projektpartner und ĂŒber unsere Arbeit zu informieren.
JPEG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! alte+frau+strickend.jpeg
NEUER BEITRAG04.10.2020, 13:02 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Nur NB: Ein Wettbewerb "Jugend lĂŒgt" zeigt jedenfalls sehr gut, wo die eigenen moralischen Zeigefingerstandards hinkommen, wenn die Bourgeoisie erst selbstgefĂ€llige herrschende Klasse in einem "eigenen" Lande ist: "Gut ist, was mir nĂŒtzt!"
NEUER BEITRAG18.06.2021, 18:08 Uhr
EDIT: arktika
18.06.2021, 18:14 Uhr
Nutzer / in
arktika

Anti-DDR-Hetze Heute ist sowohl auf RedGlobe als auch auf der UZ-Seite eine
ErklĂ€rung der Gesellschaft zur Rechtlichen und HumanitĂ€ren UnterstĂŒtzung (GRH) veröffentlicht, die sich gegen die "DĂ€monisierung der DDR!" richtet:

Schluss mit der DĂ€monisierung der DDR!

Am 17. Juni wurden die MfS-Akten in das Bundesarchiv ĂŒberfĂŒhrt. Aus dem Amt des “Bundesbeauftragten fĂŒr die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik ( BStU )” wurde das Amt des oder der “Beauftragten fĂŒr die Opfer der SED-Diktatur“. Die Diskriminierung und Verfolgung von DDR-BĂŒrgerinnen und DDR-BĂŒrgern geht nicht nur weiter, sie wird verstĂ€rkt. „Die Bevölkerung der DDR wird sukzessive in ein Volk von SED-Opfern umprogrammiert“, kritisieren die Gesellschaft zur Rechtlichen und HumanitĂ€ren UnterstĂŒtzung (GRH) und das Insiderkomitee am 17. Juni. Wir dokumentieren im Folgenden ihre ErklĂ€rung:

Auf Beschluss des Bundestages wird am 17. Juni 2021 das „Stasi-Unterlagen-Archiv“ als eigenstĂ€ndiger Teil in das Bundesarchiv ĂŒberfĂŒhrt. Das Amt des “Bundesbeauftragten fĂŒr die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik ( BStU )” wird zum Amt des oder der “Beauftragten fĂŒr die Opfer der SED-Diktatur“ beim Deutschen Bundestag “aufgewertet”.

Die Behörde des Bundesbeauftragten war mehr als 30 Jahre mit ihren zunĂ€chst ĂŒber 3.000 Mitarbeitern die wichtigste Instanz zur Delegitimierung der DDR. Ihr Unterhalt verschlang mehrere Milliarden Euro an Steuermitteln.

Das “Gesetz ĂŒber die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes” wird rechtliche Grundlage fĂŒr die ÜberprĂŒfungen auf „Stasi-Mitarbeit“ bleiben. Mit seiner VerlĂ€ngerung um weitere 10 auf dann insgesamt 40 Jahre (bis 2030) wird der Zugang zu den MfS-Akten auch kĂŒnftig nicht nach dem Bundesarchiv-Gesetz erfolgen.

Das ehemalige Ministerium fĂŒr Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg wird Archivzentum und der Standort zur „Stasi-Zentrale. Campus fĂŒr Demokratie“, einem “Ort deutscher Diktatur- und Demokratiegeschichte” ausgebaut. Die bisherigen 12 Außenstellen sollen modernisiert und umgestaltet werden. Perspektivisch sollen Einsichtnahmen auch in Koblenz, Freiburg, Bayreuth und Ludwigsburg möglich sein.

Geheim bleiben die MfS-Erkenntnisse ĂŒber die Machenschaften westlicher Geheimdienste und kompromittierende Informationen ĂŒber westliche Politiker. Die Geheimdienstarchive der alten BRD bleiben ohnehin geschlossen.

Der “Transformationsprozess” wird noch höhere finanzielle Aufwendungen erfordern als bisher, aber dafĂŒr besser im Haushalt des Bundesarchivs versteckt. Die BStU beschĂ€ftigte zuletzt 1.400 Mitarbeiter fĂŒr 111 km Akten, von denen keiner entlassen werden soll. Die erst 1958 in der BRD gebildete Zentralstelle fĂŒr die AufklĂ€rung von NS-Verbrechen beschĂ€ftigte vergleichsweise niemals mehr als 121 Mitarbeiter, heute arbeiten dort zwanzig.

Auch unter der Obhut des Bundesarchivs ist kein sachlicher Umgang mit den MfS-Akten zu erwarten. Ihre einseitige und selektive Auswertung soll vielmehr noch stĂ€rker mit allen anderen Formen der Anti-DDR-Propaganda verbunden werden. Suggeriert wird, dass alle MfS-Akten „Opferakten“ seien, die sich auf Repression und Überwachung beziehen. TatsĂ€chlich sind mehr als die HĂ€lfte davon Ergebnisse von SicherheitsĂŒberprĂŒfungen, in denen DDR-BĂŒrgern z.B. vor Reisen oder TĂ€tigkeiten ins westliche Ausland oder dem Einsatz in bestimmte Funktionen fast immer ihre Treue zur DDR bescheinigt wurde. Übrigens sind entsprechende SicherheitsĂŒberprĂŒfungen auch in westlichen Staaten ĂŒblich.

Vor Übernahme der Unterlagen durch das Bundesarchiv erfolgte keinerlei archivwissenschaftliche Bewertung. Ein Großteil der Akten enthĂ€lt keine fĂŒr die Nachwelt bedeutsame Informationen, ist also ohne jeden archivalischen Wert.

Die Bevölkerung der DDR wird sukzessive in ein Volk von SED-Opfern umprogrammiert. Eine Vorahnung, was mit dem neuen Amt des “Opferbeauftragten der SED-Diktatur” beabsichtigt ist, liefert eine in Brandenburg vorgelegte Sozialstudie. Danach sollen 20 bis 30 Prozent der DDR-BĂŒrger Opfer von Zersetzungsmaßnahmen des MfS gewesen sein. „Kreativ“ werden neue Opfer gesucht, z.B. durch die Einbeziehung sĂ€mtlicher Insassen von Kinderheimen in der DDR. Krönung des Ganzen ist die Feststellung, dass sogar erst nach dem Ende der DDR Geborene den Opfer-Status erben können. Die Penetranz mit der auch weiter an der Verteufelung der DDR festgehalten wird, ist nur erklĂ€rbar aus dem Bestreben, jede Erinnerung an die emanzipatorischen Errungenschaften der DDR auszulöschen und jede sozialistische Idee aus den Köpfen zu verbannen.

Auch nach Jahrzehnten solcher GehirnwĂ€sche ist die “Umerziehung der Ostdeutschen” weitgehend erfolglos geblieben. Diese Erkenntnis veranlasst offenbar den Ostbeauftragten Wanderwitz zu der Feststellung: „Wir haben es mit Menschen zu tun, die teilweise in einer Form diktatursozialisiert sind, dass sie auch nach 30 Jahren nicht in der Demokratie angekommen sind“.

Welche Demokratie sie meinen, zeigt die Gegenwart. Die Grenzen des profitorientierten Gesundheitssystems, die Frage bezahlbaren Wohnens, die VersĂ€umnisse in der Umwelt- und Klimapolitik, die erkennbare Gleichschaltung der Medien, die abenteuerlichen BegrĂŒndungen fĂŒr die profitable Erweiterung des RĂŒstungsgeschĂ€fts und die Politik am Rande eines heißen Krieges lassen die Fassade des kapitalistischen Systems bröckeln und verlangen nach Antworten. Dass solche Antworten auch in den guten wie den schlechten Erfahrungen der DDR zu finden sind, wird sich auf Dauer nicht verleugnen lassen.

AnlĂ€sslich der ÜberfĂŒhrung der MfS-Unterlagen in das Bundesarchiv und der Schaffung des Amtes “Beauftragter fĂŒr die Opfer der SED-Diktatur“ fordern wir:

- Antworten auf unsere 21 Fragen “zum Umgang mit der DDR-Geschichte”, die wir im Oktober 2018 dem damaligen Bundesbeauftragten Roland Jahn stellten; ihre AktualitĂ€t ist ungebrochen.
- Sachlichen und wahrheitsgemĂ€ĂŸen Umgang mit der Geschichte beider deutscher Staaten und ihrer Geheimdienste.
- Schluss mit der DĂ€monisierung der DDR und des MfS in Medien, GedenkstĂ€tten, SchulbĂŒchern und in Reden von Politikern.
- Aufhebung aller Regelungen, die Ostdeutsche aufgrund ihrer Vergangenheit diskriminieren, einschließlich der Rehabilitierung der zu Unrecht Verfolgten.
- Keine weitere Verschleuderung von Steuergeldern.


auf RedGlobe unter Link ...jetzt anmelden!
in der UZ unter Link ...jetzt anmelden!

Die Diskriminierung und Verfolgung von DDR-BĂŒrgerinnen und DDR-BĂŒrgern geht eben immer weiter, nur das jetzt wohl das Volk von TĂ€terInnen u. MitlĂ€uferInnen zu einem Volk von Opfern (der SED-Diktatur natĂŒrlich, nicht etwa der Annektion der DDR) ummodelliert wird.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
KryptowÀhrung Bitcoin in El Salvador gesetzliche..
1
>>>>> Die Abgeordnete Anabel Belloso von der Linkspartei FMLN verglich die EinfĂŒhrung des Bitcoin mit der Dollarisierung ...more arktika 12.06.2021
Der palÀstinensische Kampf
2
Danke! Das ist eine wichtige Entwicklung, die mir bislang entgangen ist. Sie schafft neue Möglichkeiten der Kommunikation un...more FPeregrin NEW 06.01.2022
Dima NEW 06.01.2022
ThÀlmann-Gedenken 2021
Am 18. August findet in Buchenwald eine Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Ermordung Ernst ThÀlmanns im dortigen KZ st...more arktika 27.07.2021
Israel/PalÀstina - Das Narrativ verschieben!
2
Weil die PalÀstinenser*innen sich angesichts der israelischen Gegenmacht nicht selbst befreien können, appellieren sie an d...more FPeregrin NEW 22.12.2021
arktika NEW 16.12.2021