DE     EN    
 
   
 
0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
  • join the commune!
  • Diesen Artikel mal ganz analog lesen drucken
    Artikel:   versendendruckenkommentieren

    "Göttingen zeigt Gesicht – Gegen NPD und andere Nazis! Unter diesem Motto haben allein in den Jahren 2005 und 2006 bei drei Demonstrationen des Göttinger „Bündnis gegen Rechts“ insgesamt ca. 15.000 Menschen ihre Ablehnung und ihren Protest gegen NPD-Aufmärsche in Göttingen öffentlich gemacht. Durch die Entschlossenheit der vielen antifaschistischen Bürgerinnen und Bürger Göttingens und durch die langjährige Arbeit unseres breiten Bündnisses ist es gelungen, die Aufmärsche der NPD zumindest auf stationäre Kundgebungen direkt am Bahnhof zu reduzieren.

    [file-flyerkgr.pdf]Doch es gilt der NPD und der Nazi-Szene nicht nur bei solchen Aufmärschen entschieden entgegenzutreten, sondern sich auch im Alltag jedem rassistischen und nationalistischen Denken zu widersetzen – egal wo und wie es sich zeigt. So tummelt sich außerhalb unserer Stadtgrenzen in den ländlichen Regionen von Südniedersachsen, Harz und Nordhessen seit Jahren teilweise eine rege Naziszene. Auch dort gibt es viele Menschen, die sich diesen Umtrieben entgegen stellen, doch findet dies in der Öffentlichkeit nur selten Beachtung. Das Göttinger „Bündnis gegen Rechts“ wird vom 07.-13.Mai 2007 zusammen mit den unterschiedlichsten Göttinger Kultureinrichtungen, Veranstaltungen für eine „Aktionswoche Kultur gegen Rechts“ durchführen. Mit den verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen wollen wir ein Zeichen setzen dafür, dass NPD, freie Kameradschaften und sonstige Nazis aller Schattierungen künftig nirgends mehr ihre menschenverachtende Propaganda verbreiten können. Und schon gar nicht ungestört.

    Die PolitikerInnen in Stadt und Land fordern wir auf, sich endlich für ein effektives Verbot der NPD einzusetzen. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass es immer wieder allein uns BürgerInnen überlassen bleibt, sich den Nazis auf der Straße entgegen stellen zu müssen, nur weil die ausgesprochenen Verbote der Stadt von Richtern zurückgenommen werden. Faschismus ist und bleibt keine Meinung, sondern ein Verbrechen: Schöpfen Sie daher Ihre Handlungsmöglichkeiten künftig mit Nachdruck und mit dem klaren Ziel einer generellen Verhinderung von Nazi-Kundgebungen aus!" [aus dem Flyer zur "Kulturwoche gegen Rechts"]

    Veranstaltungen der "Kulturwoche gegen Rechts":

    6. Mai: Film Lumière 18 Uhr Der Kick Der Film versucht die grausame Geschichte der Ermordung des 16 jährigen Marinus Schöberl in einem Dorf 60 Kilometer nördlich von Berlin zu verarbeiten . "Es geht darum, über das Entsetzen hinaus Fragen zuzulassen, Brüche auszuhalten und einen Bruchteil zu verstehen."

    7. Mai: Vortrag SPD-Haus am Wall, Nikolaistr. 30, 18 Uhr "Wer nicht über Kapitalismus reden will, muss über Faschismus schweigen" Rechtsextremismus und gesellschaftliche Immunisierungsstrategien

    8. Mai: Stadtrundgang Ab Gänseliesel 18.30 Uhr "Antifaschistischer Stadtrundgang – Göttingen und seine Universität im Nationalsozialismus"

    8. Mai: Kranzniederlegung der VVN-BdA Göttingen am Mahnmal für die Zwangsarbeiter, hinter dem Bahnhof.

    9. Mai: Vortrag DGB Haus 1. Stock, 19 Uhr Rechte Volksfront in Niedersachsen? Im Frühjahr 2008 stehen in Niedersachsen die Landtagswahlen an. NPD und "Kameradschaftsszene" in Niedersachsen sind bereits vernetzt und könnten eine "Volksfront von Rechts" bei den Landtagswahlen bilden. [mehr Infos]

    9. Mai: Film Lumière 18 Uhr Der Kick

    10. Mai: Stadtbibliothek 10.30 Uhr Verbrannt – Verfemt - Vergessen Ausstellungseröffnung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung vor 74 Jahren in Göttingen. Im Bestand der Bibliothek sind Werke von 117 Autoren erfasst, die 1933 von der Bücherverbrennung betroff en waren. Um 10.55 Uhr wird aus den Werken von Erich Kästner vorgelesen. Um 18 Uhr werden Texte des Schriftstellers Ferdinand Hardekopf vorgelesen.

    10. Mai: Planspiel kleiner Campus / neben der Zentralmensa (bei Schlechtwetter alternativ im Hörsaal ZHG 007) 14Uhr Planspiel: "Die NPD kommt - was nun?" In dem Planspiel "Die NPD kommt – was nun" übernehmen die TeilnehmerInnen die Rollen von allen möglichen beteiligten Instanzen, von der NPD und Kameradschaften über Gerichte und Ämter bis hin zu BürgerInnenbündnissen und Antifa. Wer muss was bedenken, welche Kniffe und Tricks und welche rechtlichen Schritte sind denkbar? Wer ein solches Szenario schon einmal durchlaufen hat erlangt wichtige Erkenntnisse, die sich in der Wirklichkeit bewähren können.

    10. Mai: Film Hörsaal ZHG 008 18– 20 Uhr Filmbeitrag zum Thema Rechtsextremismus

    10. Mai: Junges Theater 20 Uhr CHERRY DOCS Ewin, Anwalt jüdischer Herkunft soll als Pflichtverteidiger einen Skinhead und Nazi vertreten. Die Treffen im Untersuchungsgefängnis entwickeln sich zu verbissenen Kämpfen.

    11. Mai: Film Cinemaxx 20 Uhr Freedom Writers. An der kalifornischen Küste in Long Beach leben Asiaten, Latinos, Schwarze und Weiße in einem Straßenkrieg bei dem Gewalt und Schießereien zum Alltag gehören. Einer jungen Lehrerin gelingt es dort in einer Schule Zugang zu den Jugendlichen zu finden Eintritt 5,- €

    11. Mai: Vortrag DGB-Haus 17.30 Uhr Rechtsextremismus im Zeichen der Globalisierung

    12. Mai: Platz vor der Jacobikirche 11.30–14.30 Uhr Kulturprogramm

    * 11.30 Uhr "Der marokkanische Cat Stevens" Hassan Et-Taib & El Adrenalid
    * 12 Uhr Klassischer Nordindischer Kathak-Tanz . Musa
    * 12.30 Uhr Kinder-Akrobaten 8-12 Jahre KAZ
    * 12:45 Uhr Gabi Dey und Fred Kerkmann vom Deutschen Theater
    * 13.15 Uhr Butho-Tanz mit Tadashi Endo Butho-Zentrum
    * 13.30 Uhr2 Lieder aus Mutter Courage Junges Theater
    * 13.45 Uhr Rockband Capriccio KAZ

    ...mehr Informationen zur Kulturwoche auf www.goest.de


    Veranstalter:
    Antifaschistische Linke International A.L.I., AStA, attac Göttingen, Bündnis 90/Die Grünen (Kreis u. Grüne Jugend), DGB Region Südniedersachsen- Harz, DKP – Göttingen, Frauenhaus, Frauen-Notruf e.V. Göttingen, Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Friedensbündnis, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Göttingen, Göttinger Linke, Göttinger Blätter, GROBIAN, Lothar Hanisch, iaf Göttingen, IG Metall Göttingen, Iran Solidaritätsverein Göttingen e. V, Jüdische Gemeinde, Jüdisches Lehrhaus, Juso Hochschulgruppe, Juso Unterbezirk Göttingen, Juso-Stadtverband, Mitarbeitervertretung Kirchenkreis Göttingen, Mittelamerikakomitee, NaturFreunde Deutschland Ortsgruppe Göttingen e. V., Paritätischer Göttingen, Selbsthilfe Körperbehinderter, Gunnar Siebecke, SPDStadtverband Göttingen, Stadtjugendring Göttingen, Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V, ver.di Ortsverein Göttingen, VVN – Göttingen, WASG - Göttingen, Angelika u. Helmhard Ungerer.
    Gefördert vom Kulturamt der Stadt Göttingen

     
    Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
    Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
    www.secarts.org
    your revolutionary tool since 2002
       • mehr zu diesem Thema
     
     
    ©2002-2017 by www.secarts.org, some rights reserved. goto top Only solution: Revolution [anmelden|registrieren]