DE     EN    
 
   
 
0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
DEauswählen was geht?
× nix los...
Ändere die Suchkriterien oder melde Dich an, um alle Termine anzuzeigen.
Diesen Artikel mal ganz analog lesen drucken
Artikel:   versendendruckenkommentieren

Mit der Bourgeoisie ist es so eine Sache: Hat sie keine Gegner, nimmt sie die ganze Welt als Markt und Feld. Der herrschenden Klasse in BRD wie USA erging es nach 1989 nicht anders. Ohne Systemherausforderung wird sie an sich selbst besoffen – und glaubt, die Öffentlichkeit nach Belieben für dumm verkaufen zu können.

Die jüngste Eskalation im Korea-Konflikt – derzeit ziehen die USA Flugzeugträger zusammen und drohen mit Militärschlägen – wird uns in den Blättern der Herrschenden als groteske Soap-Opera dargebracht. Zwei Wahnsinnige pokern; zur Illustration ihrer Raufhändel müssen Spieltheorie, Küchenpsychologie und deutsche Selbstgefälligkeit herhalten. Der eine Irre, der aus Pjöngjang, will laut Bild »die Bombe«. Der andere, der aus Washington, hat sie schon. Und fingert mit Freuden an seinem Arsenal herum. Sogenannte Marschflugkörper, die »Mutter aller Bomben« – nun möchte Mr. Trump sicher gerne einen Atompilz live erleben. Es bleibt nur die eine Frage zwischen uns und dem Super-GAU: »Wer gibt zuerst nach?« (Die Welt)

Bleiben wir bei den Fakten: Der US-Präsident will kaum einen Kniggekurs abhalten (Kim Jong Un »muss sich benehmen«, so Trump am Montag) – es geht um die Revision der politischen Ordnung Ostasiens. In Korea herrscht seit bald 65 Jahren Krieg. Die Grenze zwischen Nord und Süd ist nicht einfach eine Staatsgrenze, sondern eine demilitarisierte Zone. Nur ein Waffenstillstandsabkommen von 1953 hat das Gemetzel unterbrochen. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht. Die USA waren schon damals Kriegspartei, China übrigens auch.

Nun ist alles versammelt, was es für eine neue Eskalation braucht: US-Präsident Trump, der den Kuchen mit Gewalt neu verteilen will. Die Regierung in Nordkorea, für die der Kalte Krieg wieder heiß zu werden droht. Und China, das kaum zulassen kann, dass das Abkommen von 1953 in der Luft zerrissen wird. Denn der Preis für diesen Frieden war hoch. Bezahlt haben ihn Millionen Koreaner und Chinesen mit ihrem Leben.

Es war der Versuch der US-Streitkräfte, den Korea-Konflikt 1950 in einen Krieg gegen die damals junge Volksrepublik zu verwandeln, der ihnen eine ihrer schlimmsten Niederlagen beibringen sollte – zwanzig Jahre vor Vietnam. Hunderttausende chinesische Soldaten marschierten, als sich die US-Truppen der Landesgrenze näherten, in Korea ein und überrannten die Amerikaner regelrecht. Nur unter diesem Druck willigte Washington in Verhandlungen ein.

All das ist genau so geschehen, auch wenn der US-Präsident und unsere Herrschaftsjournalisten davon nichts mehr wissen wollen. Sie seien erinnert: Südostasien würde nicht zum ersten Mal zum Grab für imperialistische Expansionsgelüste. Und doch, manches hat sich geändert: Die schlecht ausgerüsteten Infanteristenarmeen der US-Gegner von einst, China und Nordkorea – die haben heute Atomraketen.


Aus: Tageszeitung junge Welt, 19. April 2017. Jetzt abonnieren!




www.secarts.org
your revolutionary tool since 2002
   • mehr zu diesem Thema  • mehr dazu aus dem Internet
externer Link: https://www.jungewelt.de/artikel/309185.spiel-mit-der-bombe.html
www.secarts.org ist nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.
 • mit freundlicher Genehmigung übernommen
 
 
©2002-2017 by www.secarts.org, some rights reserved. goto top Only solution: Revolution [anmelden|registrieren]