0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel Deinen Freunden per Mail empfehlen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (5)
Von secarts

Ein Thema, das jeden etwas angeht: Unser Grundgesetz. Das hatte ich hier schon mal vor, es langt aber noch nicht:

Weißt du zum Beispiel, so ganz spontan aus dem Kopf, wie Artikel 27 lautet? Nein!? Das ist nicht gut! Wir müssen als deutsche Staatsbürger schließlich mit gutem Beispiel vorrangehen, wenn wir uns schon über Zuwanderung aufregen und über türkische Kinder, die angeblich kein Wort Deutsch außer "isch hole meine bruder" beherrschen...
Und die Kenntnis unseres höchsten Gesetzes ist dafür unabdingbar. Na, ich will ja mal nicht so sein, ich sage es dir:
Artikel 27 GG: Alle deutschen Kauffahrteischiffe bilden eine einheitliche Handelsflotte.
Siehste - wieder eine Bildungslücke. Du hättest jetzt wahrscheinlich ganz schön blöde ausgesehen, wenn dir ein türkisches Kind ausnahmsweise mal nicht den Spruch mit den Brüdern aufgesagt, sondern dein Fachwissen über unsere Verfassung auf die Probe gestellt hätte.
Und weil's so schön ist: Artikel 49? - Wie sieht es damit aus? Wieder negativ??? Dacht ich mir's doch!
Artikel 49 GG: ersatzlos gestrichen.
Wie würdest du dich bloß vor einem deutschen Gericht, angeklagt in einem, sagen wir mal Kapitalverbrechen, verteidigen wollen ohne Kenntnis dieses Artikels? Es ist ein Trauerspiel.
Nein, so kommt man nicht durch's Leben. Ein klein wenig Minimalbildung sollte jede und jeder draufhaben, gerade in solch wichtigen Fragen, die doch unmittelbar unser nationales Selbstverständnis berühren.

Als Strafe gibt es zum Nachsitzen jetzt noch ein Leckerli:
Artikel 146 GG: Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
Vielleicht berappelt sich das deutsche Volk ja eines Tages und nutzt sein Recht zur freien Entscheidung. Wir können also noch hoffen.

Und zum Abschluß dieser kleinen Staatsbürgerkunde erheben wir uns und singen gemeinsam die Nationalhymne. Für die Hymne gibt es - in Deutschland sehr erstaunlich - übrigens kein einziges Gesetz. Offiziell haben wir also gar keine, das bedeutet, dass Jeder bei offiziellen Anlässen singen könnte, was er will. Ich persönlich bediene mich bei sowas immer gerne des schönen alten Schlagers "das kann doch einen Seemann nicht erschüttern" zur Melodie von Mozarts "Zauberflöte". Das rockt.


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
   Kommentar zum Artikel von secarts:
Mittwoch, 23.06.2004 - 20:16

ja... unglaublich, aber wahr.
Wehr noch mehr bekloppte Ami-Gesetze lesen will, kan dies unter "Downloads > Shit > Dump Laws tun. Da sind auch noch ein paar weitere verrückte Sachen aus anderen Ländern dabei, Spitzenreiter bleibt natürlich die USA...


   Kommentar zum Artikel von Stephan:
Mittwoch, 23.06.2004 - 20:02

Unglaubliche Gesetze in den USA

Im März 2000 wurde bei "Disney" endlich das 43 Jahre alte Verbot für Schnurrbärte aufgehoben. Die 12.000 Disney Mitarbeiter in den Theme Parks bekamen ein Rundschreiben, das bestätigte, dass man "mit ordentlich getrimmten Schnäuzern" durchaus weiterbeschäftigt würde. Urvater Walt Disney war selbst Schnäuzerträger, wollte aber , dass seine Mitarbeiter in den Freizeitparks "kahl" arbeiten um sie von den zotteligen Typen auf Jahrmärkten zu unterscheiden. Weiterhin verboten bleiben Vollbärte, Ziegenbärtchen, Piercings und "unnatürliche" Haarfarben.

In den USA wurde 1832 ein Gesetz vom Kongress erlassen, das von allen Bürgern verlangt einen Tag im Jahr zu fasten. Komischerweise ignorierten die meisten Amerikaner das neue Gesetz und es wurden auch keine Versuche unternommen, um die Einhaltung zu erzwingen.

Wilbur, Washington: Bis zu 300$ Strafe, wenn man auf einem hässlichen Pferd reitet.

Portland, Oregon: Man kann in den Knast wandern, wenn man ohne angemesse Kleidung badet.

Belvedere, Kalifornien: An öffentlichen Plätzen müssen Hundehalter eine Leine tragen.

San Francisco, Kalifornien: Es ist nicht gestattet, auf die Kleidung anderer Leute zu spucken.

Los Angeles, Kalifornien: Man darf nicht zwei Babys auf einmal in der selben Wanne baden.

Hood River, Oregon: Das Jonglieren ohne amtliche Jongleur-Lizenz ist polizeilich verboten.

Montana: Eine Ehefrau macht sich strafbar, wenn sie die Post ihres Mannes öffnet.

Nevada: Auf Autobahnen sind Kamele nicht als Transportmittel zugelassen.

Kalifornien: Die Entenjagd aus Flugzeugen ist verboten.

Carrizozo, New Mexico: Unrasierte Frauen sind in der Öffentlichkeit nicht
zugelassen.

Fairbanks, Alaska: Man wandert in den Knast, wenn man einem Elch Alkohol gibt.

Hawaii: Die Teilnahme an Schwimmwettbewerben ist nur ohne das Tragen von
Schwimmwesten erlaubt.

Garfield County, Montana: Man darf keine lustigen Gesichter auf seine Fensterläden malen.

Nord Dakota: Mit seinen Schuhen einzuschlafen ist verboten.

Waterloo, Nebraska: Zwischen 7 und 19 Uhr dürfen Friseure keine Kunden
anschreien.

Yukon, Oklahoma: Patienten dürfen ihren Zahnärzten keine Zähne ziehen.

Normal, Oklahoma: Es ist verboten, Hunden eine Grimasse zu ziehen.

Tennessee: Das Fangen von Fischen mit einem Lasso ist verboten.

Saco, Montana: Frauen machen sich strafbar, wenn sie Hüte tragen die kleine Kinder erschrecken könnten.

Houston, Texas: Es ist nicht erlaubt an Sonntagen Limburger Käse, Gänseleber
oder Roggenbrot zu kaufen.

Sarasota, Florida: Man kann ins Gefängnis kommen, wenn man im Bikini singt.

International Falls, Minneapolis: Katzen ist es gesetzlich veboten, Hunde
auf Telefonmasten zu jagen.

Michigan: Das Haar einer Frau gehört per Gesetz einzig und allein ihrem Ehemann.

Rochester, New Jersey: Kindern ist es untersagt, "Zigarettenstummel sammeln" als Hobby zu betreiben.

South Bend, Indiana: Affen ist es gesetzlich verboten zu rauchen.

Elkhart, Indiana: Friseuren ist es verboten, Kindern zu drohen, sie würden ihnen die Ohren abschneiden, wenn sie nicht ruhig sind.

Natchez, Massachusettes: Elefanten ist es verboten, ein Bierchen zu zischen.

Miami, Florida: Männern ist es strengstens untersagt, in der Öffentlichkeit trägerlose Kleider zu tragen.

Virginia: Wenn man ein Bad nehmen will, ist man gesetzlich verpflichtet, sich eine ärztliche Erlaubnis einzuholen.

Maryland: Löwen dürfen nicht ins Kino mitgenommen werden.

Pennsylvania: Babysittern ist es untersagt, den Kühlschrank zu plündern.

Conneticut: Man kann eingelocht werden, wenn man versucht, seinen Hund zu erziehen.

New Hampshire: Es ist ungesetzlich, Magarine pink zu färben.

Texas: Es ist verboten, Graffiti auf fremde Kühe zu sprühen.

St. Croix, Wisconsin: Es ist einer Frau verboten irgend etwas zu tragen, das rot ist.

Kentucky: Hier existiert ein Gesetz, dass den Einwohnern ein Bad pro Jahr vorschreibt.

Saco, Missouri: Hier müssen Frauen ihre Hüte festbinden, wenn diese ängstliche Menschen, Kinder oder Tiere erschrecken.

Morrisville, Pennsylvania: Eine Frau braucht behördliche Genehmigung zum Schminken (eine Genehmigung des Ehemannes reicht nicht !).

Minnesota: Eine Frau wird mit 30 Tagen Gefängnis bedroht, wenn sie ein Nikolauskostüm trägt.

Memphis: Eine Frau darf zwar Autofahren, aber nur, "wenn ein Mann vor dem Gefährt herläuft, eine rote Flagge schwenkt um entgegenkommende Fußgänger und Autos zu warnen".

Nogales, Arizona: Ein Mann in darf keine Hosenträger sichtbar tragen.

Illinois: Ein Mann in darf keine Pudel mit in Opernhäuser bringen.

Arkansas: Ein Mann darf seine Frau verprügeln, solange er dies nicht öfter als einmal im Monat tut.

Monroe, Utah: 2 Tanzende müssen immer soviel Platz zwischen einander lassen, das man das Tageslicht zwischen ihnen sehen kann.

Halethorpe, Maryland: Ein Kuß darf nicht länger als 1 Sekunde dauern.

St. Louis: Feuerwehrleute dürfen Frauen nicht retten, die nur mit Nachthemd bekleidet sind. Das Gesetz sagt, daß für das Anlegen dezenter Kleidung immer genug Zeit ist.

Massachusetts: Seit 1659 gilt das Weihnachtsfest als ungesetzlich, weil niemand das Gesetz änderte.

Texas: Der Kauf der Encyclopedia Britannica ist verboten, weil darin ein Bierbraurezept wiedergegeben wird.

Michigan: Das Haar der Frau ist von Rechts wegen Eigentum des Mannes.

Oklahoma: Das "Erschrecken von Hunden durch Grimassen schneiden" ist verboten.

Florida: Das Pfeifen unter Wasser ist verboten.

Joliet, Illinois: Das falsche Aussprechen des Namens der Stadt wird ebenso bestraft wie das Suppe schlürfen in Tranton (New Jersey).

North Dakota: Es dürfen nicht gleichzeitig Bier und Brezeln serviert werden, während South Dakota das Einschlafen in einer Käsefabrik untersagt.

Pennsylvania: Es gibt ein Gesetz, wonach ein Autofahrer, dem ein Pferdefuhrwerk begegnet, seinen Wagen von der Straße nehmen muß und mit einer Plane zuzudecken hat, die der Umgebungsfarbe entspricht. Sollten die Pferde weiterhin störrisch reagieren, muß er sein Auto demontieren und die Teile unter Büschen verstecken.

Alabama: Der lokale Richter kann die Todesstrafe aussprechen, wenn man eine Prise Salz auf Eisenbahnschienen streut.

Boston: 1845 (Fast was für nen anderen Thread hier ] wurde der Besitz einer eigenen Badewanne aus sanitären Gründen verboten - außer der Arzt hatte sie verschrieben.



In einigen Straßenzügen Tokios ist Zigarettenrauchen per Gesetz verboten. Rot-weiße Markierungen auf den Bürgersteigen weisen die neuen Nicht-Raucherzonen aus.

Illegales Rauchen Bürgersteigrauchen kostet 20 Dollar. Wiederholungstäter müssen bis zu 165 Dollar zahlen und ihr Name kommt in die Zeitung.

Die japanische Regierung verdient jährlich etwa 17 Mrd. Dollar an Steuern aus dem der Zigarettenverkauf.

Linke Rechtslage
In Italien ist es verboten, Särge aus etwas anderem als Nußschalen oder Holz herzustellen.

Das Mindestalter in dem Mädchen heiraten durfte wurde 1892 in Italien heraufgesetzt - auf 12 Jahre.

Im US-Bundesstaat Oklahoma ist im Jahr 2000 eine Schülerin vom Unterricht ausgeschlossen worden, der Vorwurf lautete auf: Hexerei.

Duelle sind in Paraguay prinzipiell erlaubt, allerdings nur, wenn beide Kontrahenten registrierte Blutspender sind.

In Rumänien wurde im Jahr 2000 die 46-jährige Lehrerin Florentina Caileanu vom Schuldienst entlassen weil sie als angebliche "Braut Jesu" ein Jahr lang im Hochzeitskleid ihre Schüler unterrichtete. Ihren kleinen Schülern im Alter zwischen sechs und zehn Jahren erzählte die alleinstehende Lehrerein regelmäßig, sie sei "die Ehefrau von Jesus".

Die Norm "ISO 3103" regelt die Zubereitung einer Tasse Tee.

Monstern ist es in Urbana, Illinois verboten, das Stadtgebiet zu betreten.

Washington D. C.: Sex ist nur in der Missionarsstellung erlaubt, alle anderen Positionen stehen unter Strafe.


   Kommentar zum Artikel von secarts:
Dienstag, 22.06.2004 - 18:05

nur die fundamentalsten!? Haha - ich war in meiner Auswahl mehr als gnädig!
Nach Artikel 26.1 GG müsste z.B. fast die gesamte derzeitige Bundesregierung hinter Schloss und Riegel wandern...

Nach Artikel 14.3 GG wäre es auch nur folgerichtig, wenn man die gesamte Großindustrie, natürlich "zum Gemeinwohl", enteignen würde...

Desweiteren frage ich mich ,warum ich, trotz Artikel 12.3 GG, Zivildiesnt leisten musste. Eindeutig ein Affront!

Und außerdem sind meine Äußerungen in diesem Weblog, der unter einer .de-Domain und bei einem in Deutschland installierten Server ja unter deutsche Gesetzgebung fällt, voll und ganz durch Artikel 5.1 GG gedeckt!


  Kommentar zum Artikel von 127712:
Dienstag, 22.06.2004 - 17:46

Da hast du dir auch wieder die fundamentalsten Artikel rausgefischt! *g*
Bleibt mir nur Artikel 21 Absatz 3 drohend zu erwähnen...!


  Kommentar zum Artikel von Käptn Billig:
Dienstag, 22.06.2004 - 13:29

Interessant sind auch noch einmal die einzelnen Landesverfassungen:
In der bayrischen und hessischen Verfassung steht u.a. noch die Todesstrafe, die nur durch das Prinzip "Bundesrecht bricht Landesrecht" nicht mehr zur Anwendung kommt.
In der bayrischen Verfassung ist außerdem Bier als Grundnahrungsmittel aufgeführt. Dies führt dazu, dass Inhaftierte in Bayern ein Recht auf eine gewisse Mindestmenge an Bier pro Tag haben (und dieses auch bekommen).
Wenn ich mal in den Knast komme, dann natürlich in Bayern. Dann wünsche ich mir allerdings auch, dass das Grundgesetz noch einige Zeit bestehen bleibt, damit noch irgendwas das Landesrecht brechen kann und nicht gleich die Todesstrafe gegen mich verhängt wird...